Zweiter Weltkrieg -
World War II

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

in dem
Im Uhrzeigersinn von oben links:
Datum
  • 1. September 1939 – 2. September 1945
     (
    1939-09-01
     –
    1945-09-02
    )
  • (6 Jahre und 1 Tag)
Standort
Ergebnis
Alliierte Achse
Hauptführer der Alliierten : Führer der Hauptachsen :
  • Militär tot:
  • Über 16.000.000
  • Zivilist tot:
  • Über 45.000.000
  • Total tot:
  • Über 61.000.000
  • (1937–1945)
  • ... weitere Details
  • Militär tot:
  • Über 8.000.000
  • Zivilist tot:
  • Über 4.000.000
  • Total tot:
  • Über 12.000.000
  • (1937–1945)
  • ... weitere Details
durchgeführt .

, den größten Landkriegsschauplatz der Geschichte.

Japan, das darauf abzielte, Asien und den Pazifik zu beherrschen , befand sich 1937 im Krieg mit der Republik China . Im Dezember 1941 griff Japan amerikanische und britische Gebiete mit nahezu gleichzeitigen Offensiven gegen Südostasien und den Zentralpazifik an, einschließlich eines Angriffs auf die US-Flotte in Pearl Harbor , was dazu führte, dass die Vereinigten Staaten Japan den Krieg erklärten . Deshalb erklärten die europäischen Achsenmächte den Vereinigten Staaten aus Solidarität den Krieg. Japan eroberte bald einen Großteil des westlichen Pazifiks, aber seine Vorstöße wurden 1942 gestoppt, nachdem es die entscheidende Schlacht von Midway verloren hatte ; später wurden Deutschland und Italien in Nordafrika und bei Stalingrad in der Sowjetunion besiegt. Wichtige Rückschläge im Jahr 1943 – darunter eine Reihe deutscher Niederlagen an der Ostfront, die alliierten Invasionen in Sizilien und auf dem italienischen Festland sowie alliierte Offensiven im Pazifik – kosteten die Achsenmächte ihre Initiative und zwangen sie zu einem strategischen Rückzug an allen Fronten. 1944 fielen die Westalliierten in das von Deutschland besetzte Frankreich ein, während die Sowjetunion ihre territorialen Verluste wiedererlangte und sich Deutschland und seinen Verbündeten zuwandte. In den Jahren 1944 und 1945 erlitt Japan Rückschläge auf dem asiatischen Festland, während die Alliierten die japanische Marine lahmlegten und wichtige westliche Pazifikinseln eroberten.

zementiert den totalen Sieg der Alliierten in Asien.

Der Zweite Weltkrieg veränderte die politische Ausrichtung und die soziale Struktur der Welt. Die Vereinten Nationen (UN) wurden gegründet, um die internationale Zusammenarbeit zu fördern und künftige Konflikte zu verhindern, wobei die siegreichen Großmächte – China, Frankreich, die Sowjetunion, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staatenständige Mitglieder ihres Sicherheitsrates wurden . Die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten entstanden als rivalisierende Supermächte und bereiteten die Bühne für den fast ein halbes Jahrhundert andauernden Kalten Krieg . Im Zuge der europäischen Verwüstung schwand der Einfluss seiner Großmächte und löste die Entkolonialisierung Afrikas und Asiens aus . Die meisten Länder, deren Industrien geschädigt worden waren, bewegten sich in Richtung wirtschaftlicher Erholung und Expansion . Die politische und wirtschaftliche Integration, insbesondere in Europa , begann mit dem Versuch, künftigen Feindseligkeiten vorzubeugen, Vorkriegsfeindschaften zu beenden und ein Gefühl gemeinsamer Identität zu schmieden.

Start- und Enddaten

als Beginn oder Auftakt zum Zweiten Weltkrieg.

Auch über das genaue Datum des Kriegsendes herrscht Uneinigkeit. Es wurde damals allgemein akzeptiert, dass der Krieg mit dem Waffenstillstand vom 14. August 1945 ( VJ-Tag ) endete und nicht mit der formellen Kapitulation Japans am 2. September 1945, die den Krieg in Asien offiziell beendete . Ein Friedensvertrag zwischen Japan und den Alliierten wurde 1951 unterzeichnet. Ein Vertrag von 1990 über die Zukunft Deutschlands ermöglichte die Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland und löste die meisten

 
Probleme nach dem Zweiten Weltkrieg. Es wurde nie ein formeller Friedensvertrag zwischen Japan und der Sowjetunion unterzeichnet, obwohl der Kriegszustand zwischen den beiden Ländern durch die sowjetisch-japanische Gemeinsame Erklärung von 1956 beendet wurde, die auch die vollständigen diplomatischen Beziehungen zwischen ihnen wiederherstellte.

Hintergrund

Europa

geschaffen .

Die Versammlung des Völkerbundes , abgehalten in Genf , Schweiz , 1930
und die Beilegung internationaler Streitigkeiten durch friedliche Verhandlungen und Schiedsverfahren. des Landes Grenzen gesetzt wurden .

“ zu versprechen.

Adolf Hitler wurde nach einem erfolglosen Versuch, die deutsche Regierung im Jahr 1923 zu stürzen, schließlich 1933 Bundeskanzler , als Paul von Hindenburg und der Reichstag ihn ernannten. Er schaffte die Demokratie ab, trat für eine radikale, rassistisch motivierte Revision der Weltordnung ein und begann bald mit einer massiven Aufrüstungskampagne . In der Zwischenzeit gewährte Frankreich Italien, um sein Bündnis zu sichern, freie Hand in Äthiopien , das Italien als Kolonialbesitz wünschte. Die Situation wurde Anfang 1935 verschärft, als das Gebiet des Saarbeckens legal mit Deutschland wiedervereinigt wurde und Hitler den Versailler Vertrag aufkündigte, sein Wiederbewaffnungsprogramm beschleunigte und die Wehrpflicht einführte .

Das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien bildeten im April 1935 die Stresa-Front , um Deutschland einzudämmen , ein wichtiger Schritt in Richtung militärischer Globalisierung ; Im Juni dieses Jahres schloss das Vereinigte Königreich jedoch ein unabhängiges Marineabkommen mit Deutschland, wodurch frühere Beschränkungen gelockert wurden. Die Sowjetunion, besorgt über die Ziele Deutschlands, große Gebiete Osteuropas zu erobern , entwarf einen Vertrag über gegenseitige Unterstützung mit Frankreich. Bevor der französisch-sowjetische Pakt in Kraft trat, musste er jedoch die Bürokratie des Völkerbunds durchlaufen, was ihn im Wesentlichen zahnlos machte. Die Vereinigten Staaten, besorgt über die Ereignisse in Europa und Asien, verabschiedeten im August desselben Jahres das , dem Italien im folgenden Jahr beitrat.

Asien

.

China appellierte an den Völkerbund , die japanische Invasion in der Mandschurei zu stoppen. Japan trat aus dem Völkerbund aus, nachdem es für seinen Einfall in die Mandschurei verurteilt worden war. Die beiden Nationen führten dann mehrere Schlachten in Shanghai , Rehe und Hebei , bis 1933 der Tanggu-Waffenstillstand unterzeichnet wurde. Danach setzten chinesische Freiwilligentruppen den Widerstand gegen die japanische Aggression in der Mandschurei sowie in Chahar und Suiyuan fort . Nach dem Xi'an-Zwischenfall von 1936 einigten sich die Kuomintang und die kommunistischen Kräfte auf einen Waffenstillstand, um eine vereinte Front gegen Japan zu bilden.

Vorkriegsereignisse

Italienische Invasion in Äthiopien (1935)

Benito Mussolini inspiziert Truppen während des Italo-Äthiopischen Krieges , 1935

Der Zweite Italienisch-Äthiopische Krieg war ein kurzer Kolonialkrieg , der im Oktober 1935 begann und im Mai 1936 endete. Der Krieg begann mit der Invasion des Äthiopischen Reiches (auch bekannt als Abessinien ) durch die Streitkräfte des Königreichs Italien ( Regno d 'Italia ), die vom italienischen Somaliland und Eritrea gestartet wurde . Der Krieg führte zur militärischen Besetzung Äthiopiens und seiner Annexion in die neu geschaffene Kolonie Italienisch-Ostafrika ( Africa Orientale Italiana oder AOI); außerdem entlarvte es die Schwäche des Völkerbundes als friedenserhaltende Kraft. Sowohl Italien als auch Äthiopien waren Mitgliedsnationen, aber die Liga tat wenig , als ersteres eindeutig gegen Artikel X des Abkommens der Liga verstieß . Das Vereinigte Königreich und Frankreich unterstützten die Verhängung von Sanktionen gegen Italien wegen der Invasion, aber die Sanktionen wurden nicht vollständig durchgesetzt und konnten die italienische Invasion nicht beenden. Italien ließ daraufhin seine Einwände gegen das deutsche Ziel der Übernahme Österreichs fallen .

Spanischer Bürgerkrieg (1936–1939)

Die Bombardierung von Guernica im Jahr 1937 während des spanischen Bürgerkriegs löste im Ausland in Europa Befürchtungen aus, dass der nächste Krieg auf der Bombardierung von Städten mit sehr hohen zivilen Opfern beruhen würde.

Als in Spanien der Bürgerkrieg ausbrach, unterstützten Hitler und Mussolini die nationalistischen Rebellen , angeführt von General Francisco Franco , militärisch . Italien unterstützte die Nationalisten in größerem Umfang als die Nazis: Insgesamt schickte Mussolini mehr als 70.000 Bodentruppen und 6.000 Flugpersonal sowie etwa 720 Flugzeuge nach Spanien. Die Sowjetunion unterstützte die bestehende Regierung der Spanischen Republik . Mehr als 30.000 ausländische Freiwillige, bekannt als Internationale Brigaden , kämpften ebenfalls gegen die Nationalisten. Sowohl Deutschland als auch die Sowjetunion nutzten diesen Stellvertreterkrieg als Gelegenheit, ihre fortschrittlichsten Waffen und Taktiken im Kampf zu testen. Die Nationalisten gewannen den Bürgerkrieg im April 1939; Franco, jetzt Diktator, blieb während des Zweiten Weltkriegs offiziell neutral , bevorzugte

 
aber im Allgemeinen die Achse . Seine größte Zusammenarbeit mit Deutschland war die Entsendung von Freiwilligen zum Kampf an der Ostfront .

Japanische Invasion in China (1937)

.

Im März 1938 errangen die nationalistischen chinesischen Streitkräfte ihren ersten großen Sieg bei Taierzhuang , aber dann wurde die Stadt Xuzhou im Mai von den Japanern eingenommen . Im Juni 1938 stoppten chinesische Streitkräfte den japanischen Vormarsch, indem sie den Gelben Fluss überschwemmten ; Dieses Manöver verschaffte den Chinesen Zeit, ihre Verteidigung in Wuhan vorzubereiten , aber die Stadt wurde im Oktober eingenommen. Japanische Militärsiege führten nicht zu dem Zusammenbruch des chinesischen Widerstands, den Japan zu erreichen gehofft hatte; Stattdessen zog die chinesische Regierung ins Landesinnere nach Chongqing und setzte den Krieg fort.

Sowjetisch-japanische Grenzkonflikte

, die von der Marine gefördert wurde, die ihren Fokus nach Süden richtete und schließlich zu seinem Krieg mit den Vereinigten Staaten und den westlichen Alliierten führte.

Europäische Besetzungen und Abkommen

Chamberlain , Daladier , Hitler , Mussolini und Ciano kurz vor der Unterzeichnung des Münchner Abkommens am 29. September 1938
.

Obwohl alle erklärten Forderungen Deutschlands durch das Abkommen erfüllt worden waren, war Hitler privat wütend darüber, dass ihn die britische Einmischung daran gehindert hatte, die gesamte Tschechoslowakei in einer Operation zu erobern. In anschließenden Reden griff Hitler britische und jüdische „Kriegstreiber“ an und befahl im Januar 1939 heimlich eine größere Aufrüstung der deutschen Marine , um die Vormachtstellung der britischen Marine herauszufordern. Im März 1939 fiel Deutschland in die restliche Tschechoslowakei ein und spaltete sie anschließend in das deutsche Protektorat Böhmen und Mähren und einen pro-deutschen Vasallenstaat , die Slowakische Republik . Hitler stellte am 20. März 1939 auch ein Ultimatum an Litauen und erzwang die Konzession der Region Klaipėda , dem ehemaligen deutschen Memelland .

Der deutsche Außenminister Joachim von Ribbentrop (rechts) und der sowjetische Führer Joseph Stalin nach der Unterzeichnung des Molotow-Ribbentrop-Pakts am 23. August 1939

Zutiefst beunruhigt und nachdem Hitler weitere Forderungen an die Freie Stadt Danzig gestellt hatte, garantierten das Vereinigte Königreich und Frankreich ihre Unterstützung für die Unabhängigkeit Polens ; Als Italien im April 1939 Albanien eroberte , wurde die gleiche Garantie auf die Königreiche Rumänien und Griechenland ausgedehnt . Kurz nach der französisch - britischen Zusage an Polen formalisierten Deutschland und Italien ihr eigenes Bündnis mit dem Stahlpakt . Hitler beschuldigte das Vereinigte Königreich und Polen des Versuchs, Deutschland zu "einkreisen", und verzichtete auf das englisch-deutsche Flottenabkommen und den deutsch-polnischen Nichtangriffspakt .

Die Situation erreichte Ende August eine allgemeine Krise, als deutsche Truppen weiter gegen die polnische Grenze mobilisierten. Am 23. August, als die dreigliedrigen Verhandlungen über ein Militärbündnis zwischen Frankreich, dem Vereinigten Königreich und der Sowjetunion ins Stocken gerieten, unterzeichnete die Sowjetunion einen Nichtangriffspakt mit Deutschland. Dieser Pakt hatte ein geheimes Protokoll, das deutsche und sowjetische "Einflusssphären" definierte ( Westpolen und Litauen für Deutschland; Ostpolen , Finnland, Estland , Lettland und Bessarabien für die Sowjetunion) und die Frage nach der Fortsetzung der polnischen Unabhängigkeit aufwarf. Der Pakt neutralisierte die Möglichkeit einer sowjetischen Opposition gegen einen Feldzug gegen Polen und stellte sicher, dass Deutschland nicht wie im Ersten Weltkrieg mit der Aussicht auf einen Zweifrontenkrieg konfrontiert sein würde

 
. Unmittelbar danach befahl Hitler, den Angriff fortzusetzen 26. August, aber als er hörte, dass das Vereinigte Königreich einen formellen Beistandspakt mit Polen geschlossen hatte und Italien die Neutralität wahren würde, beschloss er, ihn zu verschieben.

Als Reaktion auf britische Forderungen nach direkten Verhandlungen zur Vermeidung eines Krieges stellte Deutschland Forderungen an Polen, die nur als Vorwand dienten, um die Beziehungen zu verschlechtern. Am 29. August forderte Hitler, dass ein polnischer Bevollmächtigter unverzüglich nach Berlin reisen solle, um über die Übergabe von Danzig zu verhandeln und eine Volksabstimmung im polnischen Korridor zu ermöglichen, bei der die deutsche Minderheit über die Sezession abstimmen würde. Die Polen weigerten sich, den deutschen Forderungen nachzukommen, und in der Nacht vom 30. auf den 31. August erklärte Ribbentrop bei einem Konfrontationstreffen mit dem britischen Botschafter Nevile Henderson , Deutschland betrachte seine Forderungen als abgelehnt.

Verlauf des Krieges

Krieg bricht in Europa aus (1939–40)

eskalierte .
Soldaten der polnischen Armee während der Verteidigung Polens , September 1939

Am 8. September erreichten deutsche Truppen die Vororte von Warschau . Die polnische Gegenoffensive im Westen stoppte den deutschen Vormarsch für mehrere Tage, wurde aber von der Wehrmacht überflügelt und eingekreist . Reste der polnischen Armee brachen bis zum belagerten Warschau durch . Am 17. September 1939, zwei Tage nach der Unterzeichnung eines Waffenstillstands mit Japan , marschierte die Sowjetunion unter dem Vorwand ein, der polnische Staat habe angeblich aufgehört zu existieren. Am 27. September ergab sich die Warschauer Garnison den Deutschen, und die letzte große operative Einheit der polnischen Armee ergab sich am 6.

Oktober . Trotz der militärischen Niederlage kapitulierte Polen nie; Stattdessen bildete es die polnische Exilregierung , und im besetzten Polen verblieb ein geheimer Staatsapparat . Ein erheblicher Teil des polnischen Militärpersonals nach Rumänien und Lettland evakuiert; Viele von ihnen kämpften später auf anderen Kriegsschauplätzen

Deutschland annektierte den westlichen und besetzte den zentralen Teil Polens , und die Sowjetunion annektierte seinen östlichen Teil ; kleine Teile des polnischen Territoriums wurden nach Litauen und in die Slowakei verlegt . Am 6. Oktober machte Hitler dem Vereinigten Königreich und Frankreich ein öffentliches Friedensangebot, sagte jedoch, dass die Zukunft Polens ausschließlich von Deutschland und der Sowjetunion bestimmt werden sollte. Der Vorschlag wurde abgelehnt, und Hitler befahl eine sofortige Offensive gegen Frankreich, die wegen schlechten Wetters auf das Frühjahr 1940 verschoben wurde.

.

führte . Der Verlust eines Drittels des rumänischen Territoriums von 1939 führte zu einem Staatsstreich gegen König Carol II., der Rumänien in eine faschistische Diktatur unter Marschall Ion Antonescu verwandelte, die in der Hoffnung auf eine deutsche Garantie einen festen Kurs auf die Achsenmächte eingeschlagen hatte. In der Zwischenzeit gerieten die politische Annäherung zwischen Nazis und der Sowjetunion und die wirtschaftliche Zusammenarbeit allmählich ins Stocken, und beide Staaten begannen mit den Kriegsvorbereitungen.

Westeuropa (1940–41)

Deutscher Vormarsch nach Belgien und Nordfrankreich, 10. Mai - 4. Juni 1940, fegte an der Maginot-Linie vorbei (in Dunkelrot dargestellt)
, der am 10. Mai 1940 durch

Am selben Tag startete Deutschland eine Offensive gegen Frankreich . Um die starken Befestigungen der Maginot-Linie an der deutsch-französischen Grenze zu umgehen, richtete Deutschland seinen Angriff auf die neutralen Nationen Belgien , Niederlande und Luxemburg . Die Deutschen führten ein Flankenmanöver durch die Ardennenregion durch , die von den Alliierten fälschlicherweise als undurchdringliche natürliche Barriere gegen gepanzerte Fahrzeuge wahrgenommen wurde. Durch die erfolgreiche Umsetzung neuer Blitzkriegstaktiken rückte die Wehrmacht schnell zum Ärmelkanal vor und schnitt die alliierten Streitkräfte in Belgien ab, wobei der Großteil der alliierten Armeen in einem Kessel an der französisch-belgischen Grenze in der Nähe von Lille gefangen wurde. Das Vereinigte Königreich konnte bis Anfang Juni eine beträchtliche Anzahl alliierter Truppen vom Kontinent evakuieren, obwohl es fast seine gesamte Ausrüstung zurückließ.

Am 10. Juni marschierte Italien in Frankreich ein und erklärte sowohl Frankreich als auch dem Vereinigten Königreich den Krieg. Die Deutschen wandten sich gegen die geschwächte französische Armee nach Süden, und Paris fiel am 14.

 
Juni an sie. Acht Tage später unterzeichnete Frankreich einen Waffenstillstand mit Deutschland ; es war in deutsche und italienische Besatzungszonen aufgeteilt und ein unbesetzter Reststaat unter dem Vichy-Regime , das, obwohl offiziell neutral, im Allgemeinen mit Deutschland verbündet war. Frankreich behielt seine Flotte, die das Vereinigte Königreich am 3.
 
Juli angriff, um seine Eroberung durch Deutschland zu verhindern.

Die Luftschlacht um England begann Anfang Juli mit Angriffen der Luftwaffe auf Schiffe und Häfen . Das Vereinigte Königreich lehnte Hitlers Friedensangebot ab, und die deutsche Luftüberlegenheitskampagne begann im August, scheiterte jedoch daran, das RAF Fighter Command zu besiegen , was die unbestimmte Verschiebung der geplanten deutschen Invasion in Großbritannien erzwang . Die deutsche strategische Bombenoffensive wurde mit nächtlichen Angriffen auf London und andere Städte im Blitz intensiviert , konnte die britischen Kriegsanstrengungen jedoch nicht wesentlich stören und endete weitgehend im Mai 1941.

Mit neu eroberten französischen Häfen war die deutsche Marine erfolgreich gegen eine überdehnte Royal Navy und setzte U-Boote gegen die britische Schifffahrt im Atlantik ein . Die britische Heimatflotte erzielte am 27.

 
Mai 1941 einen bedeutenden Sieg, indem sie das deutsche Schlachtschiff Bismarck versenkte .

Hilfsprogrammen zur Unterstützung der britischen Kriegsanstrengungen. Die Vereinigten Staaten begannen mit der strategischen Planung, um sich auf eine umfassende Offensive gegen Deutschland vorzubereiten.

Ende September 1940 vereinte der Dreierpakt Japan, Italien und Deutschland formell als Achsenmächte . Der Dreierpakt sah vor, dass jedes Land mit Ausnahme der Sowjetunion, das eine Achsenmacht angriff, gezwungen sein würde, gegen alle drei in den Krieg zu ziehen. Die Achse wurde im November 1940 erweitert, als Ungarn , die Slowakei und Rumänien beitraten. Rumänien und Ungarn leisteten später wichtige Beiträge zum Achsenkrieg gegen die Sowjetunion, in Rumäniens Fall teilweise, um an die Sowjetunion abgetretenes Territorium zurückzuerobern .

Mittelmeer (1940–41)

Anfang Juni 1940 griff die italienische Regia Aeronautica Malta , einen britischen Besitz, an und belagerte es. Vom Spätsommer bis zum Frühherbst eroberte Italien das britische Somaliland und drang in das von den Briten gehaltene Ägypten ein . Im Oktober griff Italien Griechenland an , aber der Angriff wurde mit schweren italienischen Verlusten zurückgeschlagen; Die Kampagne endete innerhalb von Monaten mit geringfügigen territorialen Änderungen. Deutschland begann mit den Vorbereitungen für eine Invasion auf dem Balkan, um Italien zu unterstützen, um die Briten daran zu hindern, dort Fuß zu fassen, was eine potenzielle Bedrohung für rumänische Ölfelder darstellen würde, und um gegen die britische Vorherrschaft im Mittelmeer anzuschlagen.

Im Dezember 1940 begannen die Streitkräfte des britischen Empire mit Gegenoffensiven gegen italienische Streitkräfte in Ägypten und im italienischen Ostafrika . Die Offensiven waren sehr erfolgreich; Bis Anfang Februar 1941 hatte Italien die Kontrolle über Ostlibyen verloren, und eine große Anzahl italienischer Truppen war gefangen genommen worden. Die italienische Marine erlitt ebenfalls erhebliche Niederlagen, wobei die Royal Navy drei italienische Schlachtschiffe durch einen Trägerangriff auf Taranto außer Dienst stellte und mehrere weitere Kriegsschiffe in der Schlacht am Kap Matapan neutralisierte .

Deutscher Panzer III des Afrikakorps rückt von April bis Mai 1941 durch die nordafrikanische Wüste vor
.

Ende März 1941 unterzeichneten Bulgarien und Jugoslawien den Dreierpakt ; Die jugoslawische Regierung wurde jedoch zwei Tage später von pro-britischen Nationalisten gestürzt. Deutschland reagierte mit gleichzeitigen Invasionen in Jugoslawien und Griechenland , beginnend am 6. April 1941; Beide Nationen mussten sich innerhalb eines Monats ergeben. Der Luftangriff auf die griechische Insel Kreta Ende Mai vollendete die deutsche Eroberung des Balkans. Obwohl der Sieg der Achsen schnell war, brach anschließend ein erbitterter und groß angelegter Partisanenkrieg gegen die Besetzung Jugoslawiens durch die Achsen aus , der bis zum Ende des Krieges andauerte.

sie .

Achsenangriff auf die Sowjetunion (1941)

Da die Situation in Europa und Asien relativ stabil war, trafen Deutschland, Japan und die Sowjetunion Vorbereitungen. Da die Sowjets Angst vor wachsenden Spannungen mit Deutschland hatten und die Japaner planten, den europäischen Krieg durch die Eroberung rohstoffreicher europäischer Besitzungen in Südostasien auszunutzen , unterzeichneten die beiden Mächte im April 1941 den sowjetisch-japanischen Neutralitätspakt . Im Gegensatz dazu die Deutschen bereiteten sich ständig auf einen Angriff auf die Sowjetunion vor und sammelten Streitkräfte an der sowjetischen Grenze.

Hitler glaubte, dass die Weigerung des Vereinigten Königreichs, den Krieg zu beenden, auf der Hoffnung beruhte, dass die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion früher oder später in den Krieg gegen Deutschland eintreten würden. Am 31. Juli 1940 beschloss Hitler die Beseitigung der Sowjetunion und strebte die Eroberung der Ukraine , des Baltikums und Weißrusslands an . Andere hochrangige deutsche Beamte wie Ribbentrop sahen jedoch eine Gelegenheit, einen euro-asiatischen Block gegen das britische Empire zu schaffen, indem sie die Sowjetunion in den Dreierpakt einluden. Im November 1940 fanden Verhandlungen statt, um festzustellen, ob die Sowjetunion dem Pakt beitreten würde. Die Sowjets zeigten ein gewisses Interesse, baten aber Finnland, Bulgarien, die Türkei und Japan um Zugeständnisse, die Deutschland für inakzeptabel hielt. Am 18. Dezember 1940 erließ Hitler die Anweisung, einen Überfall auf die Sowjetunion vorzubereiten.

in der Sowjetunion ein , wobei Deutschland die Sowjets beschuldigte zu schaffen und den Zugang zu den strategischen Ressourcen zu gewährleisten, die erforderlich sind, um Deutschlands verbleibende Rivalen zu besiegen. ).

Sowjetische Zivilisten verlassen zerstörte Häuser nach einem deutschen Bombardement während der Schlacht von Leningrad , 10. Dezember 1942

Die Ablenkung von drei Vierteln der Truppen der Achsenmächte und der Mehrheit ihrer Luftstreitkräfte von Frankreich und dem zentralen Mittelmeerraum an die Ostfront veranlasste das Vereinigte Königreich, seine große Strategie zu überdenken . Im Juli bildeten das Vereinigte Königreich und die Sowjetunion ein Militärbündnis gegen Deutschland , und im August gaben das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten gemeinsam die Atlantik-Charta heraus , die die britischen und amerikanischen Ziele für die Nachkriegswelt umriss. Ende August fielen die Briten und die Sowjets in den neutralen Iran ein, um den Persischen Korridor und die iranischen Ölfelder zu sichern und jeglichen Vormarsch der Achse durch den Iran in Richtung der Ölfelder von Baku oder Britisch-Indien zu verhindern.

Bis Oktober wurden die operativen Ziele der Achse in der Ukraine und im Baltikum erreicht, wobei nur die Belagerungen von Leningrad und Sewastopol fortgesetzt wurden. Eine Großoffensive gegen Moskau wurde erneuert; Nach zwei Monaten erbitterter Kämpfe bei zunehmend rauem Wetter erreichte die deutsche Armee fast die äußeren Vororte von Moskau, wo die erschöpften Truppen gezwungen waren, ihre Offensive einzustellen. Die Achsenmächte erzielten große territoriale Gewinne, aber ihre Kampagne hatte ihre Hauptziele nicht erreicht: Zwei Schlüsselstädte blieben in sowjetischer Hand, die sowjetische Widerstandsfähigkeit wurde nicht gebrochen, und die Sowjetunion behielt einen beträchtlichen Teil ihres militärischen Potenzials. Die Blitzkriegsphase des Krieges in Europa war beendet zu starten , die am 5. Dezember die ganze Zeit begann Front und drängte deutsche Truppen 100–250 Kilometer nach Westen.

Krieg bricht im Pazifik aus (1941)

im September 1940.
, und stieß dabei mit chinesischen nationalistischen Kräften zusammen.

Die deutschen Erfolge in Europa ermutigten Japan, den Druck auf die europäischen Regierungen in Südostasien zu erhöhen . Die niederländische Regierung stimmte zu, Japan mit einigen Ölvorräten aus Niederländisch-Ostindien zu versorgen , aber die Verhandlungen über einen zusätzlichen Zugang zu ihren Ressourcen endeten im Juni 1941 mit einem Scheitern. Im Juli 1941 entsandte Japan Truppen nach Südindochina und bedrohte so die britischen und niederländischen Besitzungen in den Fernost. Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und andere westliche Regierungen reagierten auf diesen Schritt mit dem Einfrieren japanischer Vermögenswerte und einem vollständigen Ölembargo. Zur gleichen Zeit plante Japan eine Invasion des sowjetischen Fernen Ostens , um aus der deutschen Invasion im Westen Kapital zu schlagen, gab die Operation jedoch nach den Sanktionen auf.

Seit Anfang 1941 waren die Vereinigten Staaten und Japan in Verhandlungen verwickelt, um ihre angespannten Beziehungen zu verbessern und den Krieg in China zu beenden. Während dieser Verhandlungen unterbreitete Japan eine Reihe von Vorschlägen, die von den Amerikanern als unzureichend abgetan wurden. Gleichzeitig führten die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und die Niederlande geheime Gespräche zur gemeinsamen Verteidigung ihrer Territorien im Falle eines japanischen Angriffs auf einen von ihnen. Roosevelt verstärkte die Philippinen (ein amerikanisches Protektorat, das 1946 unabhängig werden sollte) und warnte Japan, dass die Vereinigten Staaten auf japanische Angriffe auf „Nachbarländer“ reagieren würden.

Die USS  Arizona erlitt einen Totalverlust bei dem japanischen Überraschungsangriff auf die amerikanische Pazifikflotte in Pearl Harbor am Sonntag, den 7. Dezember 1941.

Frustriert über die mangelnden Fortschritte und unter dem Druck der amerikanisch-britisch-niederländischen Sanktionen bereitete sich Japan auf den Krieg vor. Am 20. November legte eine neue Regierung unter Hideki Tojo als endgültiges Angebot einen vorläufigen Vorschlag vor. Es forderte das Ende der amerikanischen Hilfe für China und die Aufhebung des Embargos für die Lieferung von Öl und anderen Ressourcen an Japan. Im Gegenzug versprach Japan, keine Angriffe in Südostasien zu starten und seine Streitkräfte aus Südindochina abzuziehen. Der amerikanische Gegenvorschlag vom 26. November verlangte von Japan die bedingungslose Räumung ganz Chinas und den Abschluss von Nichtangriffspakten mit allen pazifischen Mächten. Das bedeutete, dass Japan im Wesentlichen gezwungen war, zwischen der Aufgabe seiner Ambitionen in China oder der gewaltsamen Beschlagnahme der natürlichen Ressourcen, die es in Niederländisch-Ostindien benötigte, zu wählen. Das japanische Militär hielt Ersteres nicht für eine Option, und viele Offiziere betrachteten das Ölembargo als unausgesprochene Kriegserklärung.

Japan plante, europäische Kolonien in Asien zu erobern, um einen großen Verteidigungsgürtel zu schaffen, der sich bis in den Zentralpazifik erstreckt. Die Japaner könnten dann die Ressourcen Südostasiens ausbeuten und gleichzeitig die überforderten Alliierten durch einen Verteidigungskrieg erschöpfen. Um eine amerikanische Intervention zu verhindern und gleichzeitig den Perimeter zu sichern, war von Anfang an geplant, die Pazifikflotte der Vereinigten Staaten und die amerikanische Militärpräsenz auf den Philippinen zu neutralisieren. Am 7. Dezember 1941 (8. Dezember in asiatischen Zeitzonen) griff Japan britische und amerikanische Stellungen mit nahezu gleichzeitigen Offensiven gegen Südostasien und den Zentralpazifik an . Dazu gehörten ein Angriff auf die amerikanischen Flotten in Pearl Harbor und auf den Philippinen , Guam , Wake Island , Landungen in Malaya , Thailand und die Schlacht von Hongkong .

Die japanische Invasion in Thailand führte zu Thailands Entscheidung, sich mit Japan zu verbünden, und die anderen japanischen Angriffe führten dazu, dass die Vereinigten Staaten , das Vereinigte Königreich , China, Australien und mehrere andere Staaten Japan offiziell den Krieg erklärten, während die Sowjetunion stark involviert war in groß angelegten Feindseligkeiten mit den europäischen Achsenstaaten, hielt an seinem Neutralitätsabkommen mit Japan fest. Deutschland, gefolgt von den anderen Achsenstaaten, erklärte den Vereinigten Staaten aus Solidarität mit Japan den Krieg und führte als Begründung die von Roosevelt angeordneten amerikanischen Angriffe auf deutsche Kriegsschiffe an.

Achsenvorschubstände (1942–43)

US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill sitzen auf der Casablanca-Konferenz im Januar 1943

Am 1. Januar 1942 gaben die Alliierten Big Four – die Sowjetunion, China, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten – und 22 kleinere oder Exilregierungen die Erklärung der Vereinten Nationen ab , bekräftigten damit die Atlantik-Charta und stimmten zu, keine separate zu unterzeichnen Frieden mit den Achsenmächten.

Während des Jahres 1942 debattierten alliierte Beamte über die geeignete große Strategie , die verfolgt werden sollte. Alle waren sich einig, dass der Sieg über Deutschland das Hauptziel war. Die Amerikaner bevorzugten einen direkten, großangelegten Angriff auf Deutschland durch Frankreich. Auch die Sowjets forderten eine zweite Front. Die Briten hingegen argumentierten, dass Militäroperationen auf periphere Gebiete abzielen sollten, um die deutsche Stärke zu zermürben, was zu einer zunehmenden Demoralisierung führt, und die Widerstandskräfte zu stärken. Deutschland selbst würde einem schweren Bombenangriff ausgesetzt sein. Eine Offensive gegen Deutschland würde dann in erster Linie mit alliierter Panzerung ohne den Einsatz großangelegter Armeen erfolgen. Schließlich überzeugten die Briten die Amerikaner, dass eine Landung in Frankreich 1942 nicht möglich sei und sie sich stattdessen darauf konzentrieren sollten, die Achse aus Nordafrika zu vertreiben.

Auf der Casablanca-Konferenz Anfang 1943 wiederholten die Alliierten die in der Erklärung von 1942 abgegebenen Erklärungen und forderten die bedingungslose Kapitulation ihrer Feinde. Die Briten und Amerikaner einigten sich darauf, die Initiative im Mittelmeer weiter voranzutreiben, indem sie in Sizilien einmarschierten, um die Mittelmeer-Versorgungsrouten vollständig zu sichern. Obwohl die Briten für weitere Operationen auf dem Balkan plädierten, um die Türkei in den Krieg zu bringen, holten die Amerikaner im Mai 1943 eine britische Zusage heraus, die alliierten Operationen im Mittelmeer auf eine Invasion des italienischen Festlandes zu beschränken und 1944 in Frankreich einzumarschieren.

Pazifik (1942–43)

Karte der japanischen Militärvorstöße bis Mitte 1942
. Diese leichten Siege über die unvorbereiteten Gegner aus den USA und Europa ließen Japan sowohl übermütig als auch überfordert zurück.

.

Da seine Kapazität für aggressive Aktionen infolge der Midway-Schlacht stark eingeschränkt war, entschied sich Japan, sich auf einen verspäteten Versuch zu konzentrieren, Port Moresby durch einen Überlandfeldzug im Territorium Papua zu erobern . Die Amerikaner planten einen Gegenangriff gegen japanische Stellungen auf den südlichen Salomonen , vor allem Guadalcanal , als ersten Schritt zur Eroberung von Rabaul , der wichtigsten japanischen Basis in Südostasien.

Beide Pläne begannen im Juli, aber Mitte September hatte die Schlacht um Guadalcanal für die Japaner Vorrang, und den Truppen in Neuguinea wurde befohlen, sich aus dem Gebiet von Port Moresby in den nördlichen Teil der Insel zurückzuziehen , wo sie auf Australier und United trafen Staatstruppen in der Schlacht von Buna–Gona . Guadalcanal wurde bald zu einem Brennpunkt für beide Seiten mit schweren Einsätzen von Truppen und Schiffen in der Schlacht um Guadalcanal. Anfang 1943 wurden die Japaner auf der Insel besiegt und zogen ihre Truppen ab . In Burma führten die Streitkräfte des Commonwealth zwei Operationen durch. Die erste, eine Offensive in der Arakan-Region Ende 1942, verlief katastrophal und erzwang bis Mai 1943 einen Rückzug nach Indien. Die zweite war der Einsatz irregulärer Streitkräfte hinter den japanischen Frontlinien im Februar, was Ende April der Fall war gemischte Ergebnisse erzielt.

Ostfront (1942–43)

Soldaten der Roten Armee beim Gegenangriff während der Schlacht von Stalingrad , Februar 1943
vorrückte . Die Sowjets beschlossen, bei Stalingrad an der Wolga Stellung zu beziehen.

Bis Mitte November hatten die Deutschen Stalingrad in erbitterten Straßenkämpfen beinahe eingenommen . Die Sowjets begannen ihre zweite Wintergegenoffensive, beginnend mit einer Einkreisung deutscher Streitkräfte bei Stalingrad und einem Angriff auf den Rschew-Vorsprung bei Moskau , obwohl letzterer katastrophal scheiterte. Bis Anfang Februar 1943 hatte die deutsche Armee enorme Verluste erlitten; Die deutschen Truppen bei Stalingrad waren besiegt worden, und die Frontlinie war über ihre Position vor der Sommeroffensive hinaus zurückgedrängt worden. Mitte Februar, nachdem der sowjetische Vorstoß abgeklungen war, starteten die Deutschen einen weiteren Angriff auf Charkow und schufen einen Vorsprung in ihrer Frontlinie um die sowjetische Stadt Kursk .

Westeuropa / Atlantik und Mittelmeer (1942–43)

gipfelten , die Unfähigkeit der westlichen Alliierten, eine Invasion in Kontinentaleuropa ohne viel bessere Vorbereitung, Ausrüstung und operative Sicherheit zu starten.

Im August 1942 gelang es den Alliierten, einen zweiten Angriff auf El Alamein abzuwehren und unter hohen Kosten dringend benötigte Vorräte an das belagerte Malta zu liefern . Einige Monate später begannen die Alliierten einen eigenen Angriff in Ägypten, vertrieben die Achsenmächte und begannen einen Vorstoß nach Westen durch Libyen. Diesem Angriff folgten kurz darauf angloamerikanische Landungen in Französisch-Nordafrika , was dazu führte, dass sich die Region den Alliierten anschloss. Hitler reagierte auf den Abfall der französischen Kolonie, indem er die Besetzung von Vichy-Frankreich befahl ; Obwohl die Vichy-Streitkräfte dieser Verletzung des Waffenstillstands keinen Widerstand leisteten, gelang es ihnen , ihre Flotte zu versenken, um ihre Eroberung durch deutsche Streitkräfte zu verhindern. Die Achsenmächte in Afrika zogen sich nach Tunesien zurück , das im Mai 1943

Im Juni 1943 begannen die Briten und Amerikaner einen strategischen Bombenfeldzug gegen Deutschland mit dem Ziel, die Kriegswirtschaft zu stören, die Moral zu schwächen und die Zivilbevölkerung zu „vertreiben“ . Der Brandbombenangriff auf Hamburg gehörte zu den ersten Angriffen in diesem Feldzug und forderte erhebliche Opfer und erhebliche Verluste an der Infrastruktur dieses wichtigen Industriezentrums.

Verbündete gewinnen an Dynamik (1943–44)

Nach dem Guadalcanal-Feldzug leiteten die Alliierten mehrere Operationen gegen Japan im Pazifik ein. Im Mai 1943 wurden kanadische und US-Streitkräfte entsandt, um die japanischen Streitkräfte von den Aleuten zu eliminieren . Kurz darauf begannen die Vereinigten Staaten mit Unterstützung von Streitkräften Australiens, Neuseelands und der pazifischen Inselbewohner mit großen Boden-, See- und Luftoperationen, um Rabaul zu isolieren, indem sie umliegende Inseln eroberten und den japanischen Zentralpazifik-Perimeter bei den Gilbert- und Marshallinseln durchbrachen . Bis Ende März 1944 hatten die Alliierten beide Ziele erreicht und auch den großen japanischen Stützpunkt Truk auf den Karolinen neutralisiert . Im April starteten die Alliierten eine Operation zur Rückeroberung West-Neuguineas .

In der Sowjetunion verbrachten sowohl die Deutschen als auch die Sowjets das Frühjahr und den Frühsommer 1943 damit, sich auf große Offensiven in Zentralrussland vorzubereiten. Am 5. Juli 1943 griff Deutschland die sowjetischen Streitkräfte um die Kursker Ausbuchtung an . Innerhalb einer Woche hatten sich die deutschen Streitkräfte gegen die tief gestufte und gut konstruierte Verteidigung der Sowjets erschöpft, und zum ersten Mal im Krieg brach Hitler eine Operation ab, bevor sie einen taktischen oder operativen Erfolg erzielt hatte. Diese Entscheidung wurde teilweise durch die am 9. Juli gestartete Invasion der Westalliierten in Sizilien beeinflusst, die zusammen mit früheren italienischen Misserfolgen später in diesem Monat zur

Truppen der Roten Armee in einer Gegenoffensive auf deutsche Stellungen in der Schlacht von Kursk , Juli 1943

Am 12. Juli 1943 starteten die Sowjets ihre eigenen Gegenoffensiven und machten damit jede Chance auf einen deutschen Sieg oder gar eine Pattsituation im Osten zunichte. Der sowjetische Sieg bei Kursk markierte das Ende der deutschen Überlegenheit und gab der Sowjetunion die Initiative an der Ostfront. Die Deutschen versuchten, ihre Ostfront entlang der hastig befestigten Panther-Wotan-Linie zu stabilisieren , aber die Sowjets durchbrachen sie bei Smolensk und bei der Offensive am unteren Dnjepr .

. Die Westalliierten kämpften sich durch mehrere Linien, bis sie Mitte November die

Auch deutsche Operationen im Atlantik litten. Im Mai 1943, als die Gegenmaßnahmen der Alliierten immer effektiver wurden, erzwangen die daraus resultierenden beträchtlichen deutschen U-Boot-Verluste einen vorübergehenden Stopp des deutschen Atlantik-Marinefeldzugs. Im November 1943 trafen sich Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill mit Chiang Kai-shek in Kairo und dann mit Joseph Stalin in Teheran . Die erstere Konferenz bestimmte die Rückgabe des japanischen Territoriums nach dem Krieg und die militärische Planung für den Burma-Feldzug , während die letztere die Vereinbarung beinhaltete, dass die westlichen Alliierten 1944 in Europa einmarschieren würden und dass die Sowjetunion Japan innerhalb von drei Monaten nach Deutschland den Krieg erklären würde Verlust.

Ruinen des Benediktinerklosters , während der Schlacht von Monte Cassino , Italienfeldzug , Mai 1944

Ab November 1943, während der siebenwöchigen Schlacht von Changde , zwangen die Chinesen Japan, einen kostspieligen Zermürbungskrieg zu führen, während sie auf die Unterstützung der Alliierten warteten. Im Januar 1944 starteten die Alliierten in Italien eine Reihe von Angriffen gegen die Linie bei Monte Cassino und versuchten, sie mit Landungen bei Anzio zu überflügeln .

Am 27. Januar 1944 starteten sowjetische Truppen eine Großoffensive , die die deutschen Streitkräfte aus dem Leningrader Gebiet vertrieben und damit die tödlichste Belagerung der Geschichte beendete . Die folgende sowjetische Offensive wurde an der estnischen Vorkriegsgrenze von der deutschen Heeresgruppe Nord gestoppt, unterstützt von Esten , die hofften, die nationale Unabhängigkeit wiederherzustellen . Diese Verzögerung verlangsamte nachfolgende sowjetische Operationen im Ostseeraum . Bis Ende Mai 1944 hatten die Sowjets die Krim befreit , die Achsenmächte weitgehend aus der Ukraine vertrieben und waren in Rumänien eingedrungen , das von den Achsenmächte zurückgeschlagen wurde. Die alliierten Offensiven in Italien waren erfolgreich und auf Kosten des Rückzugs mehrerer deutscher Divisionen wurde Rom am 4. Juni erobert.

begonnen .

Verbündete nähern sich (1944)

Amerikanische Truppen nähern sich Omaha Beach während der Invasion in der Normandie am D-Day , dem 6. Juni 1944
.
Deutsche SS - Soldaten der Dirlewanger-Brigade , beauftragt mit der Unterdrückung des Warschauer Aufstands gegen die Nazi-Besatzung, August 1944
aus, gefolgt von der Verlagerung dieser Länder auf die Seite der Alliierten.

Im September 1944 rückten sowjetische Truppen in Jugoslawien vor und erzwangen den raschen Abzug der deutschen Heeresgruppen E und F in Griechenland , Albanien und Jugoslawien, um sie vor der Abschneidung zu retten. Zu diesem Zeitpunkt kontrollierten die kommunistisch geführten Partisanen unter Marschall Josip Broz Tito , der seit 1941 eine zunehmend erfolgreiche Guerillakampagne gegen die Besatzung geführt hatte, einen Großteil des Territoriums Jugoslawiens und waren daran beteiligt, die Bemühungen gegen die deutschen Streitkräfte weiter südlich zu verzögern. In Nordserbien unterstützte die sowjetische Rote Armee mit begrenzter Unterstützung bulgarischer Streitkräfte die Partisanen bei einer gemeinsamen Befreiung der Hauptstadt Belgrad am 20. Oktober. Einige Tage später starteten die Sowjets einen massiven Angriff auf das von Deutschland besetzte Ungarn, der bis zum Fall von Budapest im Februar 1945 andauerte. Im Gegensatz zu beeindruckenden sowjetischen Siegen auf dem Balkan verweigerte der erbitterte finnische Widerstand gegen die sowjetische Offensive in der Karelischen Landenge die sowjetische Besetzung von Finnland und führte zu einem sowjetisch-finnischen Waffenstillstand unter relativ milden Bedingungen, obwohl Finnland gezwungen war, gegen seinen ehemaligen Verbündeten Deutschland zu kämpfen .

Bis Anfang Juli 1944 hatten Commonwealth-Streitkräfte in Südostasien die japanischen Belagerungen in Assam zurückgeschlagen und die Japaner zum Chindwin-Fluss zurückgedrängt, während die Chinesen Myitkyina eroberten. Im September 1944 eroberten chinesische Truppen den Mount Song und eröffneten die Burma Road wieder . In China hatten die Japaner mehr Erfolge, nachdem sie Mitte Juni endlich Changsha und Anfang August die Stadt Hengyang erobert hatten. Bald darauf fielen sie in die Provinz Guangxi ein, gewannen bis Ende November große Gefechte gegen die chinesischen Streitkräfte in Guilin und Liuzhou und verbanden ihre Streitkräfte in China und Indochina bis Mitte Dezember erfolgreich.

Im Pazifik drängten die US-Streitkräfte die japanische Grenze weiter zurück. Mitte Juni 1944 begannen sie ihre Offensive gegen die Marianen- und Palau-Inseln und besiegten die japanischen Streitkräfte in der Schlacht am Philippinischen Meer entscheidend . Diese Niederlagen führten zum Rücktritt des japanischen Premierministers Hideki Tojo und versorgten die Vereinigten Staaten mit Luftwaffenstützpunkten, um intensive schwere Bomberangriffe auf die japanischen Heimatinseln zu starten. Ende Oktober fielen amerikanische Streitkräfte in die philippinische Insel Leyte ein ; Kurz darauf erzielten die alliierten Seestreitkräfte einen weiteren großen Sieg in der Schlacht im Golf von Leyte , einer der größten Seeschlachten der Geschichte.

Zusammenbruch der Achse, Sieg der Alliierten (1944–45)

Am 16. Dezember 1944 unternahm Deutschland einen letzten Versuch an der Westfront, indem es die meisten seiner verbleibenden Reserven nutzte, um eine massive Gegenoffensive in den Ardennen und entlang der deutsch-französischen Grenze zu starten , um die Westalliierten zu spalten und große Teile der Westalliierten einzukreisen Truppen und erobern ihren wichtigsten Versorgungshafen in Antwerpen , um eine politische Einigung herbeizuführen. Bis zum 16. Januar 1945 war die Offensive zurückgeschlagen worden, ohne dass strategische Ziele erreicht worden waren. In Italien blieben die Westalliierten an der deutschen Verteidigungslinie festgefahren. Mitte Januar 1945 griff die Rote Armee in Polen an, stieß von der Weichsel bis zur Oder in Deutschland vor und überrannte Ostpreußen . Am 4. Februar trafen sich die Führer der Sowjetunion, Großbritanniens und der USA zur Konferenz von Jalta . Sie einigten sich auf die Besetzung des Nachkriegsdeutschlands und darauf, wann die Sowjetunion in den Krieg gegen Japan eintreten würde.

Im Februar marschierten die Sowjets in Schlesien und Pommern ein, während die Westalliierten in Westdeutschland einmarschierten und den Rhein schlossen . Bis März überquerten die Westalliierten den Rhein nördlich und südlich des Ruhrgebiets und umkreisten die deutsche Heeresgruppe B. Anfang März startete Deutschland in dem Versuch, seine letzten Ölreserven in Ungarn zu schützen und Budapest zurückzuerobern, seine letzte große Offensive gegen sowjetische Truppen in der Nähe des Plattensees . In zwei Wochen war die Offensive zurückgeschlagen, die Sowjets rückten nach Wien vor und eroberten die Stadt. Anfang April eroberten sowjetische Truppen Königsberg , während die westlichen Alliierten schließlich in Italien vorrückten und über Westdeutschland hinwegfegten, um Hamburg und Nürnberg zu erobern . Amerikanische und sowjetische Streitkräfte trafen am 25. April an der Elbe aufeinander und ließen mehrere unbesetzte Taschen in Süddeutschland und um Berlin zurück.

Ruine des Reichstags in Berlin, 3. Juni 1945.

Ende April stürmten und eroberten sowjetische Truppen Berlin. In Italien kapitulierten die deutschen Streitkräfte am 29. April. Am 30. April wurde der Reichstag eingenommen, was die militärische Niederlage Nazideutschlands signalisierte, und die Berliner Garnison ergab sich am 2. Mai.

In dieser Zeit kam es auf beiden Seiten zu großen Führungswechseln. Am 12. April starb Präsident Roosevelt und sein Vizepräsident Harry S. Truman folgte ihm nach . Benito Mussolini wurde am 28. April von italienischen Partisanen getötet. Am 30. April beging Hitler in seinem Hauptquartier Selbstmord , und ihm folgten Großadmiral Karl Dönitz und Joseph Goebbels nach . Die vollständige und bedingungslose Kapitulation in Europa wurde am 7.

und 8.
 
Mai
unterzeichnet und soll am Ende des 8. Mai in Kraft treten . Bis zum 11. Mai leistete die Heeresgruppe Mitte war der tödlichste konventionelle Bombenangriff in der Geschichte.

Atombombenangriff auf Nagasaki am 9. August 1945.

Im Mai 1945 landeten australische Truppen auf Borneo und überrannten die dortigen Ölfelder. Britische, amerikanische und chinesische Streitkräfte besiegten die Japaner im Norden Burmas im März, und die Briten drängten weiter, um bis zum 3. Mai Rangun zu erreichen. Die chinesischen Streitkräfte starteten einen Gegenangriff in der Schlacht von Westhunan , die zwischen dem 6. April und dem 7. Juni 1945 stattfand. Amerikanische See- und Amphibienstreitkräfte bewegten sich ebenfalls in Richtung Japan und nahmen Iwo Jima bis März und Okinawa bis Ende Juni ein. Gleichzeitig unterbrachen amerikanische U-Boote japanische Importe, wodurch Japans Fähigkeit, seine Streitkräfte in Übersee zu versorgen, drastisch reduziert wurde.

Am 11. Juli trafen sich führende Vertreter der Alliierten in Potsdam, Deutschland . Sie bestätigten frühere Vereinbarungen über Deutschland, und die amerikanische, britische und chinesische Regierung wiederholten die Forderung nach einer bedingungslosen Kapitulation Japans und erklärten ausdrücklich, dass "die Alternative für Japan die sofortige und vollständige Zerstörung ist" . Während dieser Konferenz hielt das Vereinigte Königreich seine allgemeinen Wahlen ab , und Clement Attlee ersetzte Churchill als Premierminister.

Der Aufruf zur bedingungslosen Kapitulation wurde von der japanischen Regierung abgelehnt, die glaubte, günstigere Kapitulationsbedingungen aushandeln zu können. Anfang August warfen die Vereinigten Staaten Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki . Zwischen den beiden Bombenanschlägen fielen die Sowjets gemäß dem Abkommen von Jalta in die von Japan gehaltene Mandschurei ein und besiegten schnell die Kwantung-Armee , die die größte japanische Streitmacht war. Diese beiden Ereignisse überzeugten zuvor unnachgiebige Führer der kaiserlichen Armee, die Kapitulationsbedingungen zu akzeptieren. Die Rote Armee eroberte auch den südlichen Teil der Insel Sachalin und die Kurilen . Am 15. August 1945 kapitulierte Japan , wobei die Kapitulationsdokumente schließlich am 2. September 1945 in

Nachwirkungen

Ruinen von Warschau im Jahr 1945, nach der absichtlichen Zerstörung der Stadt durch die deutschen Besatzer

Die Alliierten richteten Besatzungsverwaltungen in Österreich und Deutschland ein, die beide zunächst in westliche und östliche Besatzungszonen aufgeteilt waren, die von den Westalliierten bzw. der Sowjetunion kontrolliert wurden. Ihre Wege trennten sich jedoch bald. In Deutschland endeten die von den Westalliierten und der Sowjetunion kontrollierten westlichen und östlichen Besatzungszonen offiziell 1949, wobei die jeweiligen Zonen getrennte Länder wurden, Westdeutschland und Ostdeutschland . In Österreich dauerte die Besatzung jedoch bis 1955, als eine gemeinsame Regelung zwischen den westlichen Alliierten und der Sowjetunion die Wiedervereinigung Österreichs als neutralen demokratischen Staat ermöglichte, der offiziell nicht mit einem politischen Block verbunden war (obwohl er in der Praxis bessere Beziehungen zum Westen hatte). Alliierte). Ein Entnazifizierungsprogramm in Deutschland führte zur Verfolgung von Nazi-Kriegsverbrechern in den Nürnberger Prozessen und zur Entfernung von Ex-Nazis von der Macht, obwohl diese Politik in Richtung Amnestie und Wiedereingliederung von Ex-Nazis in die westdeutsche Gesellschaft ging.

Deutschland verlor ein Viertel seines Vorkriegsgebiets (1937). Unter den Ostgebieten wurden Schlesien , Neumark und der größte Teil Pommerns von Polen übernommen, und Ostpreußen wurde zwischen Polen und der Sowjetunion aufgeteilt, gefolgt von der Vertreibung der neun Millionen Deutschen aus diesen Provinzen sowie drei Millionen nach Deutschland Deutsche aus dem Sudetenland in der Tschechoslowakei. In den 1950er Jahren waren ein Fünftel der Westdeutschen Flüchtlinge aus dem Osten. Die Sowjetunion übernahm auch die polnischen Provinzen östlich der Curzon-Linie , aus denen 2 Millionen Polen vertrieben wurden ; Nordostrumänien, Teile Ostfinnlands und die drei baltischen Staaten wurden in die Sowjetunion eingegliedert .

Angeklagte der Nürnberger Prozesse , bei denen die Alliierten prominente Mitglieder der politischen, militärischen, justiziellen und wirtschaftlichen Führung Nazideutschlands wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verfolgten
im Jahr 1991. Das Bündnis zwischen den westlichen Alliierten und der Sowjetunion hatte bereits vor Kriegsende begonnen, sich zu verschlechtern.

Grenzveränderungen der Nachkriegszeit in Mitteleuropa und Gründung des kommunistischen Ostblocks
.

Die Teilung der Welt nach dem Krieg wurde durch zwei internationale Militärbündnisse formalisiert, die von den Vereinigten Staaten geführte NATO und den von der Sowjetunion geführten Warschauer Pakt . Die lange Zeit politischer Spannungen und militärischer Konkurrenz zwischen ihnen, der Kalte Krieg , würde von einem beispiellosen Wettrüsten und einer Reihe von Stellvertreterkriegen auf der ganzen Welt begleitet.

.

In China nahmen nationalistische und kommunistische Kräfte den Bürgerkrieg im Juni 1946 wieder auf. Die kommunistischen Kräfte waren siegreich und gründeten die Volksrepublik China auf dem Festland, während sich nationalistische Kräfte 1949 nach Taiwan zurückzogen . Im Nahen Osten die arabische Ablehnung der Vereinigten Der Teilungsplan der Nationen für Palästina und die Gründung Israels markierten die Eskalation des arabisch-israelischen Konflikts . Während die europäischen Mächte versuchten, einige oder alle ihrer Kolonialreiche zu behalten , scheiterten ihre Prestige- und Ressourcenverluste während des Krieges und führten zur Entkolonialisierung .

Die Weltwirtschaft litt stark unter dem Krieg, obwohl die teilnehmenden Nationen unterschiedlich betroffen waren. Die Vereinigten Staaten gingen viel reicher als jede andere Nation hervor, was zu einem Babyboom führte, und bis 1950 war ihr Bruttoinlandsprodukt pro Person viel höher als das jeder anderen Mächte, und sie dominierten die Weltwirtschaft. Großbritannien und die USA verfolgten in den Jahren 1945–1948 in Westdeutschland eine Politik der industriellen Abrüstung . Aufgrund internationaler Handelsverflechtungen führte dies zu einer europäischen Wirtschaftsstagnation und verzögerte die europäische Erholung um mehrere Jahre.

Auf der Bretton-Woods-Konferenz im Juli 1944 entwarfen die alliierten Nationen einen wirtschaftlichen Rahmen für die Nachkriegswelt. Das Abkommen schuf den Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD). Das Bretton-Woods-System bestand bis 1973. Der Aufschwung begann Mitte 1948 mit der Währungsreform in Westdeutschland und wurde beschleunigt durch die Liberalisierung der europäischen Wirtschaftspolitik, die der Marshallplan (1948–1951) direkt und indirekt bewirkte. Der westdeutsche Aufschwung nach 1948 wurde als deutsches Wirtschaftswunder bezeichnet . Auch Italien erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung und die französische Wirtschaft erholte sich . Im Gegensatz dazu befand sich das Vereinigte Königreich in einem Zustand des wirtschaftlichen Ruins, und obwohl es ein Viertel der gesamten Marshall-Plan-Hilfe erhielt, mehr als jedes andere europäische Land, setzte es seinen relativen wirtschaftlichen Niedergang jahrzehntelang fort. Auch die Sowjetunion erlebte in der unmittelbaren Nachkriegszeit trotz enormer menschlicher und materieller Verluste einen raschen Produktionsanstieg. Japan erholte sich viel später. China kehrte 1952 zu seiner industriellen Produktion der Vorkriegszeit zurück.

Einfluss

Verluste und Kriegsverbrechen

Todesfälle im Zweiten Weltkrieg

Die Schätzungen für die Gesamtzahl der Kriegsopfer variieren, da viele Todesfälle nicht registriert wurden. Die meisten gehen davon aus, dass etwa 60 Millionen Menschen im Krieg starben, darunter etwa 20 Millionen Militärangehörige und 40 Millionen Zivilisten. Viele der Zivilisten starben durch vorsätzlichen Völkermord , Massaker , Massenbombardierungen , Krankheiten und Hunger .

Allein die Sowjetunion hat während des Krieges rund 27 Millionen Menschen verloren, darunter 8,7 Millionen militärische und 19 Millionen zivile Tote. Ein Viertel aller Menschen in der Sowjetunion wurde verwundet oder getötet. Deutschland erlitt 5,3 Millionen militärische Verluste, hauptsächlich an der Ostfront und während der letzten Schlachten in Deutschland.

und anderen polnischen Einheiten bei Vergeltungsangriffen getötet.

In Asien und im Pazifik bleibt die Zahl der von japanischen Truppen getöteten Menschen umstritten. Einige Schätzungen beziffern die Zahl der Todesopfer zwischen 3

 
Millionen und mehr als 10 Millionen Zivilisten, hauptsächlich Chinesen (geschätzt auf 7,5 Millionen); während andere Schätzungen sagen, dass bis zu 30 Millionen Menschen, die meisten von ihnen Zivilisten, getötet wurden. Die berüchtigtste japanische Gräueltat war das Massaker von Nanking , bei dem fünfzig- bis dreihunderttausend chinesische Zivilisten vergewaltigt und ermordet wurden. Mitsuyoshi Himeta berichtete, dass während des Sankō Sakusen 2,7 Millionen Opfer zu beklagen waren . General Yasuji Okamura setzte die Politik in Heipei und Shantung um .

.

Die Sowjetunion war verantwortlich für das Massaker von Katyn an 22.000 polnischen Offizieren und die Inhaftierung oder Hinrichtung Tausender politischer Gefangener durch das NKWD , zusammen mit Massendeportationen von Zivilisten nach Sibirien , in die von der Roten Armee annektierten , und zerstörte 65 % der bebauten Gebiete.

Völkermord, Konzentrationslager und Sklavenarbeit

aus den von Deutschland besetzten Ländern wurden verschleppt und als Arbeitssklaven in der deutschen Industrie, Landwirtschaft und Kriegswirtschaft eingesetzt.

Der sowjetische Gulag wurde in den Jahren 1942–43 de facto zu einem System tödlicher Lager, als Entbehrungen und Hunger während des Krieges zahlreiche Todesfälle von Insassen verursachten, darunter ausländische Bürger Polens und anderer Länder , die 1939–40 von der Sowjetunion besetzt wurden, sowie Kriegsgefangene der Achsenmächte . Bis Kriegsende wurden die meisten sowjetischen Kriegsgefangenen, die aus Nazilagern befreit wurden, und viele repatriierte Zivilisten in speziellen Filtrationslagern festgehalten, wo sie einer NKWD -Bewertung unterzogen wurden, und 226.127 wurden als echte oder vermeintliche Nazi-Kollaborateure in den Gulag geschickt.

Japanische Kriegsgefangenenlager , von denen viele als Arbeitslager genutzt wurden, hatten ebenfalls hohe Sterblichkeitsraten. Der Internationale Militärgerichtshof für den Fernen Osten stellte fest, dass die Todesrate westlicher Gefangener 27 Prozent betrug (für amerikanische Kriegsgefangene 37 Prozent), siebenmal so hoch wie die der Kriegsgefangenen unter den Deutschen und Italienern. Während 37.583 Gefangene aus Großbritannien, 28.500 aus den Niederlanden und 14.473 aus den Vereinigten Staaten nach der Kapitulation Japans freigelassen wurden, betrug die Zahl der freigelassenen Chinesen nur 56.

Mindestens fünf Millionen chinesische Zivilisten aus Nordchina und Mandschukuo wurden zwischen 1935 und 1941 vom East Asia Development Board oder Kōain versklavt , um in Minen und Kriegsindustrien zu arbeiten. Nach 1942 erreichte die Zahl 10 Millionen. Auf Java wurden zwischen 4

 
und 10 Millionen Rōmusha (japanisch: „Handarbeiter“) vom japanischen Militär zur Arbeit gezwungen. Ungefähr 270.000 dieser javanischen Arbeiter wurden in andere von Japan gehaltene Gebiete in Südostasien geschickt, und nur 52.000 wurden nach Java zurückgeführt.

Beruf

Polnische Zivilisten mit verbundenen Augen, fotografiert kurz vor ihrer Hinrichtung durch deutsche Soldaten im Wald von Palmiry , 1940

In Europa gab es zwei Formen der Besetzung. In West-, Nord- und Mitteleuropa (Frankreich, Norwegen, Dänemark, die Niederlande und die annektierten Teile der Tschechoslowakei ) etablierte Deutschland eine Wirtschaftspolitik, durch die es bis Kriegsende rund 69,5 Milliarden Reichsmark (27,8 Milliarden US-Dollar) einnahm ; diese Zahl beinhaltet nicht die beträchtliche Plünderung von Industrieprodukten, militärischer Ausrüstung, Rohstoffen und anderen Gütern. Somit machten die Einnahmen aus besetzten Nationen über 40 Prozent der Steuereinnahmen Deutschlands aus, eine Zahl, die im Verlauf des Krieges auf fast 40 Prozent der gesamten deutschen Einnahmen anstieg.

Sowjetische Partisanen , die von der deutschen Armee gehängt wurden. Die Russische Akademie der Wissenschaften berichtete 1995 von insgesamt 13,7 Millionen zivilen Opfern in der Sowjetunion durch deutsche Hand, zwanzig Prozent der 68 Millionen Menschen in der besetzten Sowjetunion.

Im Osten wurden die beabsichtigten Gewinne an Lebensraum nie erreicht, da schwankende Frontlinien und die sowjetische Politik der verbrannten Erde den deutschen Invasoren Ressourcen verweigerten. Anders als im Westen ermutigte die nationalsozialistische Rassenpolitik zu äußerster Brutalität gegenüber den ihrer Meinung nach „ minderwertigen Menschen “ slawischer Abstammung; Auf die meisten deutschen Vorstöße folgten daher Massenexekutionen . Obwohl sich in den meisten besetzten Gebieten Widerstandsgruppen bildeten, behinderten sie die deutschen Operationen weder im Osten noch im Westen bis Ende 1943 wesentlich.

In Asien bezeichnete Japan die von ihm besetzten Nationen als Teil der Greater East Asia Co-Prosperity Sphere , im Wesentlichen einer japanischen Hegemonie , von der es behauptete, dass sie der Befreiung kolonialisierter Völker diente. Obwohl japanische Streitkräfte manchmal als Befreier von der europäischen Vorherrschaft begrüßt wurden, brachten japanische Kriegsverbrechen die lokale öffentliche Meinung häufig gegen sie auf. Während Japans anfänglicher Eroberung erbeutete es 4.000.000 Barrel (640.000 m 3 ) Öl (~550.000 Tonnen), die von den sich zurückziehenden alliierten Streitkräften zurückgelassen wurden; und bis 1943 konnte es in Niederländisch-Ostindien bis zu 50 Millionen Barrel (7.900.000 m 3 ) Öl (~ 6,8 Millionen Tonnen) fördern, was 76 Prozent seiner Förderrate von 1940 entspricht.

Heimatfronten und Produktion

BIP-Verhältnis der Alliierten zu den Achsenmächten zwischen 1938 und 1945

In Europa hatten die Alliierten vor Ausbruch des Krieges erhebliche Vorteile sowohl in der Bevölkerung als auch in der Wirtschaft. 1938 hatten die Westalliierten (Vereinigtes Königreich, Frankreich, Polen und die britischen Dominions) eine um 30 Prozent größere Bevölkerung und ein um 30 Prozent höheres Bruttoinlandsprodukt als die europäischen Achsenmächte (Deutschland und Italien); Wenn man die Kolonien mit einbezieht, hatten die Alliierten einen Bevölkerungsvorteil von mehr als 5:1 und einen BIP-Vorteil von fast 2:1. In Asien hatte China zur gleichen Zeit etwa sechsmal so viele Einwohner wie Japan, aber nur ein um 89 Prozent höheres BIP; dies reduziert sich auf die dreifache Bevölkerungszahl und nur auf ein um 38 Prozent höheres BIP, wenn man die japanischen Kolonien mit einbezieht.

mehr als 18 Millionen Menschen in Fernostasien einsetzte.

Fortschritte in Technologie und Kriegsführung

Flugzeuge wurden zur Aufklärung , als Jäger , Bomber und Bodenunterstützung eingesetzt , und jede Rolle wurde erheblich vorangetrieben. Zu den Innovationen gehörten die Luftbrücke (die Fähigkeit, begrenzte Vorräte, Ausrüstung und Personal mit hoher Priorität schnell zu bewegen); und der strategischen Bombardierung (die Bombardierung feindlicher Industrie- und Bevölkerungszentren, um die Fähigkeit des Feindes, Krieg zu führen, zu zerstören). Auch die Flugabwehrwaffen wurden weiterentwickelt, darunter Verteidigungsanlagen wie Radar und Boden-Luft-Artillerie. Der Einsatz von Düsenflugzeugen war bahnbrechend, und obwohl die späte Einführung wenig Auswirkungen hatte, führte dies dazu, dass Jets weltweit zum Standard in den Luftstreitkräften wurden. Obwohl Lenkflugkörper entwickelt wurden, waren sie bis einige Jahre nach dem Krieg nicht weit genug entwickelt,

Fortschritte wurden in fast allen Aspekten der Seekriegsführung gemacht , vor allem bei Flugzeugträgern und U- Booten . Obwohl die Luftkriegsführung zu Beginn des Krieges relativ wenig Erfolg hatte, etablierten Aktionen in Taranto , Pearl Harbor und im Korallenmeer den Träger als das dominierende Großkampfschiff anstelle des Schlachtschiffs. Im Atlantik erwiesen sich Geleitträger als wichtiger Bestandteil der alliierten Konvois, vergrößerten den effektiven Schutzradius und trugen dazu bei, die Lücke im Mittelatlantik zu schließen . Flugzeugträger waren auch wirtschaftlicher als Schlachtschiffe , da die Flugzeugkosten relativ niedrig waren und sie nicht so schwer gepanzert sein mussten. U-Boote, die sich im Ersten Weltkrieg als wirksame Waffe erwiesen hatten , wurden von allen Seiten als wichtig für den Zweiten erwartet. Die Briten konzentrierten sich bei der Entwicklung auf U-Boot- Abwehrwaffen und -taktiken wie Sonar und Konvois, während Deutschland sich auf die Verbesserung seiner Offensivfähigkeit konzentrierte, mit Entwürfen wie dem U- Boot Typ VII und Wolfsrudeltaktiken . Allmählich erwiesen sich die verbesserten Technologien der Alliierten wie Leigh Light , Hedgehog , Squid und Homing Torpedos als siegreich über die deutschen U-Boote.

Die Landkriegsführung änderte sich von den statischen Frontlinien der Grabenkriegsführung des Ersten Weltkriegs, die sich auf verbesserte Artillerie gestützt hatte, die die Geschwindigkeit von Infanterie und Kavallerie übertraf , zu erhöhter Mobilität und kombinierten Waffen . Der im Ersten Weltkrieg überwiegend zur Infanterieunterstützung eingesetzte Panzer hatte sich zur Hauptwaffe entwickelt. In den späten 1930er Jahren war das Panzerdesign erheblich fortschrittlicher als während des Ersten Weltkriegs

 
, und die Fortschritte wurden während des gesamten Krieges mit Erhöhungen der Geschwindigkeit, Panzerung und Feuerkraft fortgesetzt. Zu Beginn des Krieges dachten die meisten Kommandanten, dass feindliche Panzer mit Panzern mit überlegenen Spezifikationen abgewehrt werden sollten. Diese Idee wurde durch die schlechte Leistung der relativ leichten frühen Panzergeschütze gegen Panzerungen und die deutsche Doktrin, Panzer-gegen-Panzer-Kämpfe zu vermeiden, in Frage gestellt. Dies gehörte zusammen mit Deutschlands Einsatz kombinierter Waffen zu den Schlüsselelementen ihrer äußerst erfolgreichen Blitzkriegstaktik in Polen und Frankreich. Viele Mittel zur Zerstörung von Panzern , darunter indirekte Artillerie , Panzerabwehrkanonen (sowohl gezogene als auch selbstfahrende ), Minen , Infanterie-Panzerabwehrwaffen mit kurzer Reichweite und andere Panzer wurden verwendet. Selbst bei groß angelegter Mechanisierung blieb die Infanterie das Rückgrat aller Streitkräfte, und während des gesamten Krieges waren die meisten Infanteristen ähnlich wie im Ersten Weltkrieg ausgerüstet. Das tragbare Maschinengewehr verbreitete sich, ein bemerkenswertes Beispiel war das deutsche MG34 , und verschiedene Maschinenpistolen, die es waren geeignet für den Nahkampf in der Stadt und im Dschungel. Das Sturmgewehr , eine späte Kriegsentwicklung, die viele Merkmale des Gewehrs und der Maschinenpistole enthielt, wurde zur Standard-Infanteriewaffe der Nachkriegszeit für die meisten Streitkräfte.

Nuclear Gadget wird auf die Spitze des Detonations-"Schussturms" in der Alamogordo Bombing Range gehoben ; Atomtest Trinity , New Mexico , Juli 1945

Die meisten großen Kriegsparteien versuchten, die Probleme der Komplexität und Sicherheit, die mit der Verwendung großer Codebücher für die Kryptographie verbunden sind, zu lösen, indem sie Chiffriermaschinen entwickelten, von denen die bekannteste die deutsche Enigma-Maschine war . Die Entwicklung von SIGINT ( sig nals int elligence) und die Kryptoanalyse ermöglichten den Entschlüsselungsprozess. Bemerkenswerte Beispiele waren die Entschlüsselung japanischer Marinecodes durch die Alliierten und British Ultra , eine bahnbrechende Methode zur Entschlüsselung von Enigma, die von Informationen profitiert, die dem Vereinigten Königreich vom polnischen Cipher Bureau gegeben wurden, das vor dem Krieg frühe Versionen von Enigma entschlüsselt hatte. Ein weiterer Aspekt des militärischen Geheimdienstes war der Einsatz von Täuschung , die die Alliierten mit großer Wirkung einsetzten, wie etwa bei den Operationen Mincemeat und Bodyguard .

).

Siehe auch

Anmerkungen

Zitate

Verweise