Internationaler Code of Nomenclature für Algen, Pilze und Pflanzen -
International Code of Nomenclature for algae, fungi, and plants

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Linnaeus 'Garten in Uppsala
Titelseite der Art Plantarum , 1753

Der Internationale Nomenklaturkodex für Algen, Pilze und Pflanzen ( ICN ) enthält Regeln und Empfehlungen für die formalen botanischen Namen von Pflanzen, Pilzen und einigen anderen Gruppen von Organismen, die traditionell als Algen behandelt werden , Pilze oder Pflanzen ". Es wurde früher als International Code of Botanical Nomenclature ( ICBN ) bezeichnet. Der Name wurde auf dem Internationalen Botanischen Kongress in Melbourne im Juli 2011 als Teil des Melbourne-Kodex geändert, der den Wiener Kodex von 2005 ersetzte .

Die aktuelle Version des Kodex ist der Shenzhen-Kodex, der vom Internationalen Botanischen Kongress im Juli 2017 in Shenzhen , China, verabschiedet wurde . Wie bei den vorherigen Kodizes trat er in Kraft, sobald er vom Kongress ratifiziert wurde (am 29. Juli 2017). Die Dokumentation des Codes in seiner endgültigen Form wurde jedoch erst am 26. Juni 2018 veröffentlicht.

Der Name des Kodex wird teilweise groß geschrieben und teilweise nicht. Die Kleinbuchstaben für "Algen, Pilze und Pflanzen" geben an, dass diese Begriffe keine formalen Namen von Kladen sind , sondern Gruppen von Organismen, die historisch unter diesen Namen bekannt waren und traditionell von Phykologen , Mykologen und Botanikern untersucht wurden . Dies schließt Blaualgen ( Cyanobakterien ) ein; Pilze , einschließlich Chytriden , Oomyceten und Schleimpilzen ; photosynthetische Protisten und taxonomisch verwandte nicht-photosynthetische Gruppen. Für einige dieser Gruppen gibt es im ICN besondere Bestimmungen , ebenso für Fossilien .

Das ICN kann nur von einem Internationalen Botanischen Kongress (IBC) geändert werden, wobei die Internationale Vereinigung für Pflanzentaxonomie die unterstützende Infrastruktur bereitstellt. Jede neue Ausgabe ersetzt die früheren Ausgaben und gilt rückwirkend bis 1753, sofern keine anderen Startdaten angegeben sind.

Für die Benennung von Kulturpflanzen gibt es einen separaten Code, den Internationalen Code der Nomenklatur für Kulturpflanzen , der Regeln und Empfehlungen enthält, die das ICN ergänzen .

Prinzipien

  • Die botanische Nomenklatur ist unabhängig von der zoologischen, bakteriologischen und viralen Nomenklatur (siehe Nomenklaturcodes ).
  • Ein Leitprinzip in der botanischen Nomenklatur ist die Priorität, die erste Veröffentlichung eines Namens für ein Taxon. Der formelle Starttermin für Prioritätszwecke ist der 1. Mai 1753, die Veröffentlichung von Species Plantarum durch Linnaeus . Um jedoch unerwünschte (destabilisierende) Auswirkungen einer strikten Durchsetzung der Priorität zu vermeiden, ist die Erhaltung von Familien-, Gattungs- und Artennamen möglich.
  • Die Absicht des Kodex ist, dass jede taxonomische Gruppe (" Taxon ", Plural "Taxa") von Pflanzen nur einen korrekten Namen hat , der weltweit akzeptiert wird, vorausgesetzt, sie hat dieselbe Umschreibung , Position und denselben Rang . Der Wert eines wissenschaftlichen Namens besteht darin, dass es sich um eine Kennung handelt . es ist nicht unbedingt von beschreibendem Wert.
  • Namen von Taxa werden als lateinisch behandelt.
  • Die Regeln der Nomenklatur sind rückwirkend, es sei denn, es liegt eine ausdrückliche Erklärung vor, dass dies nicht gilt.

Geschichte

Die Regeln für die botanische Nomenklatur haben eine lange und turbulente Geschichte und gehen auf die Unzufriedenheit mit den Regeln zurück, die 1843 zur Regelung der zoologischen Nomenklatur eingeführt wurden. Das erste internationale Regelwerk war die Lois de la Nomenklatur botanique ("Gesetze der botanischen Nomenklatur"), die auf einem 1867 in Paris einberufenen "Internationalen Botanischen Kongress" als "bester Leitfaden für die botanische Nomenklatur" verabschiedet wurde . Im Gegensatz zur Moderne Die Codes enthielten Empfehlungen für die Benennung, die als Grundlage für Diskussionen über die kontroversen Punkte der Nomenklatur dienen sollten, und keine obligatorischen Regeln für gültig veröffentlichte und legitime Namen innerhalb des Codes. Es war in sechs Abschnitte mit insgesamt 68 Artikeln gegliedert.

Mehrere Versuche, die botanische Nomenklatur "zweckmäßiger" oder gerechter zu gestalten, führten zu mehreren konkurrierenden Codes, die schließlich einen Kompromiss mit dem Kongress von 1930 erzielten. In der Zwischenzeit folgte die zweite Ausgabe der internationalen Regeln dem Wiener Kongress im Jahr 1905. Diese Regeln wurden als Règles internationales de la Nomenklatur der Botanique adoptées des Congrès International de Botanique de Vienne 1905 (oder in englischer Sprache International Rules of Botanical Nomenclature) veröffentlicht angenommen von der Internationalen Botanischen Konferenz von Wien 1905 ). Informell werden sie als Wiener Regeln bezeichnet (nicht zu verwechseln mit dem Wiener Kodex von 2006).

Einige, aber nicht alle nachfolgenden Sitzungen des Internationalen Botanischen Kongresses haben überarbeitete Versionen dieser Regeln hervorgebracht , die später als Internationaler Code der Botanischen Nomenklatur und dann als Internationaler Code der Nomenklatur für Algen, Pilze und Pflanzen bezeichnet werden .

Die Nomenklaturabteilung des 18. Internationalen Botanischen Kongresses in Melbourne, Australien (2011) nahm wesentliche Änderungen vor:

  • Der Kodex erlaubt nun die elektronische Veröffentlichung von Namen neuer Taxa. Es ist nicht länger erforderlich, einige Papierkopien in Bibliotheken zu hinterlegen.
  • Das Erfordernis einer lateinischen Validierungsdiagnose oder -beschreibung wurde geändert, um entweder Englisch oder Latein für diese wesentlichen Bestandteile der Veröffentlichung eines neuen Namens zuzulassen (Artikel 39).
  • " Ein Pilz, ein Name " und "ein Fossil, ein Name" sind wichtige Änderungen; Die Konzepte von Anamorph und Teleomorph (für Pilze) und Morphotaxa (für Fossilien) wurden eliminiert.
  • Als Experiment mit "Registrierung von Namen" erfordern neue Pilzbeschreibungen die Verwendung einer Kennung aus "einem anerkannten Endlager"; Bisher gibt es zwei anerkannte Repositories, Index Fungorum und MycoBank .

Versionen

Alle Versionen sind unten aufgeführt.

Veröffentlichungsjahr Umgangsprachlicher Name
1867 Gesetze der botanischen Nomenklatur
1883 Gesetze der botanischen Nomenklatur, hrsg. 2
1906 Wiener Regeln
1912 Brüsseler Regeln
1935 Cambridge Regeln
1950 Amsterdam Code
1952 Stockholm Code
1956 Pariser Code
1961 Edinburgh Code
1966 Montreal Code
1972 Seattle Code
1978 Leningrader Code
1983 Sydney Code
1988 Berlin Code
1994 Tokyo Code
2000 St. Louis Code, der schwarze Code
2006 Wiener Code
2012 Melbourne Code
2018 Shenzhen Code (aktuelles, blaues Cover)

Siehe auch

Spezifisch für die Botanik

Allgemeiner

Verweise