Gold -
Gold

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Goldnugget (Australien) 4 (16848647509).jpg
Gold
Aussehen metallisch gelb
196.966
570
(4)
Gold im Periodensystem
Ag

Au

RgPlatinGoldQuecksilber
Wasserstoff
Helium
Lithium
Beryllium
Bor
Kohlenstoff
Stickstoff
Sauerstoff
Fluor
Neon
Natrium
Magnesium
Aluminium
Silizium
Phosphor
Schwefel
Chlor
Argon
Kalium
Kalzium
Scandium
Titan
Vanadium
Chrom
Mangan
Eisen
Kobalt
Nickel
Kupfer
Zink
Gallium
Germanium
Arsen
Selen
Brom
Krypton
Rubidium
Strontium
Yttrium
Zirkonium
Niob
Molybdän
Technetium
Ruthenium
Rhodium
Palladium
Silber
Cadmium
Indium
Zinn
Antimon
Tellur
Jod
Xenon
Cäsium
Barium
Lanthan
Cer
Praseodym
Neodym
Promethium
Samarium
Europa
Gadolinium
Terbium
Dysprosium
Holmium
Erbium
Thulium
Ytterbium
Lutetium
Hafnium
Tantal
Wolfram
Rhenium
Osmium
Iridium
Platin
Gold
Quecksilber (Element)
Thallium
Das Blei
Wismut
Polonium
Astatin
Radon
Francium
Radium
Aktinium
Thorium
Protactinium
Uran
Neptunium
Plutonium
Amerika
Kurium
Berkelium
Kalifornien
Einsteinium
Fermium
Mendelevium
Nobelium
Lawrencium
Rutherfordium
Dubnium
Seaborgium
Bohrium
Hassium
Meitnerium
Darmstadtium
Röntgenium
Copernicium
Nihonium
Flerovium
Moskau
Lebermorium
Tennessine
Oganesson
79
Gruppe
Zeitraum Periode 6
Block
 
D-Block
Elektronenkonfiguration [ Xe ] 4f 14 5d 10 6s 1
Elektronen pro Schale 2, 8, 18, 32, 18, 1
Physikalische Eigenschaften
Phase
bei 
fest
Schmelzpunkt 1337,33  K ​(1064,18 °C, ​1947,52 °F)
Siedepunkt 3243 K ​(2970 °C, ​5378 °F)
19,30 g / cm 3
17,31 g / cm 3
Schmelzwärme 12,55  kJ/mol
Verdampfungswärme 342 kJ/mol
Molare Wärmekapazität 25,418 J/(mol·K)
Dampfdruck
1 10 100 1 k 10 k 100 k
1646 1814 2021 2281 2620 3078
Atomare Eigenschaften Oxidationsstufen Elektronegativität Pauling-Skala: 2,54 Ionisierungsenergien
  • 1.: 890,1 kJ/mol
  • 2.: 1980 kJ/mol
Atomradius empirisch: 144  pm Kovalenter Radius 136 ± 18 Uhr Van-der-Waals-Radius 166 Uhr
Farblinien in einem Spektralbereich
Spektrallinien aus Gold Andere Eigenschaften Natürliches Vorkommen urtümlich Kristallstruktur 2030 m/s (bei  RT ) Wärmeausdehnung 14,2 µm/(m⋅K) (bei 25 °C) Wärmeleitfähigkeit 318 W/(m⋅K) Elektrischer widerstand 22,14 nm (bei 20 °C) Magnetische Bestellung diamagnetisch Molare magnetische Suszeptibilität
−28,0
×
10 −6
 cm 3 /mol (bei 296 K) Zerreißfestigkeit 120 MPa Elastizitätsmodul 79 GPa Schubmodul 27 GPa Schüttmodul 180 GPa QUERKONTRAKTIONSZAHL 0,4 Mohs-Härte 2.5 Vickers-Härte 188–216 MPa Brinellhärte 188–245 MPa CAS-Nummer 7440-57-5 Geschichte Benennung aus dem Lateinischen aurum , was Gold bedeutet Entdeckung Im Nahen Osten Symbol "Au": aus dem Lateinischen aurum Haupt Isotope von Gold
Isotop Fülle Halbwertszeit
( t 1/2 )
Decay-Modus Produkt
195 Au syn 186,10 Tage ε 195 Punkte
196 Au syn 6.183 Tage ε 196 Punkte
β 196 Hg
197 Au 100% stabil
198 Au syn 2.69517 d β 198 Hg
199 Au syn 3.169 d β 199 Hg
| Verweise

Gold ist ein chemisches Element mit dem Symbol Au (aus dem Lateinischen : Aurum ) und der Ordnungszahl 79 und ist damit eines der natürlich vorkommenden Elemente mit höherer Ordnungszahl. In reiner Form ist es ein helles , leicht rötlichgelbes, dichtes, weiches, formbares und duktiles Metall . Chemisch gesehen ist Gold ein Übergangsmetall und ein Element der Gruppe 11 . Es ist eines der am wenigsten reaktiven chemischen Elemente und unter Standardbedingungen fest . Gold kommt oft in freier elementarer (einheimischer) Form vor, als Nuggets oder Körner, in Gesteinen , in Adern und in alluvialen Ablagerungen . Es kommt in einer Mischkristallreihe mit dem nativen Element Silber (als Elektrum ) vor, natürlich legiert mit anderen Metallen wie Kupfer und Palladium und auch als mineralische Einschlüsse wie in Pyrit . Seltener kommt es in Mineralen als Goldverbindungen vor, oft mit Tellur ( Goldtelluride ).

.

aufgegeben .

mit 440 Tonnen pro Jahr.

Eigenschaften

Gold kann in einen monoatomaren Draht gezogen und dann weiter gedehnt werden, bevor er bricht.
Ein Goldnugget von 5 mm (0,20 Zoll) Größe kann in eine Goldfolie von etwa 0,5 m 2 (5,4 sq ft) Fläche gehämmert werden .

Gold ist das formbarste aller Metalle. Es kann zu einem Draht von Einzelatombreite gezogen und dann erheblich gedehnt werden, bevor es bricht. Solche Nanodrähte verformen sich durch Bildung, Neuorientierung und Migration von Versetzungen und Kristallzwillingen ohne merkliche Härtung. Ein einzelnes Gramm Gold kann in ein Blatt von 1 Quadratmeter (11 sq ft) geschlagen werden und eine Avoirdupois-Unze in 300 Quadratfuß (28 m 2 ). Blattgold kann dünn genug geschlagen werden, um halbtransparent zu werden. Das Durchlicht erscheint grünlich-blau, da Gold Gelb und Rot stark reflektiert. Solche halbtransparenten Folien reflektieren auch stark Infrarotlicht , was sie als Infrarot-(Wärmestrahlungs-)Abschirmungen in Visieren von hitzebeständigen Anzügen und in Sonnenblenden für Raumanzüge nützlich macht . Gold ist ein guter Wärme- und Stromleiter .

Gold hat eine Dichte von 19,3 g/cm 3 , fast identisch mit der von Wolfram mit 19,25 g/cm 3 ; Als solches wurde Wolfram bei der Fälschung von Goldbarren verwendet , beispielsweise durch Plattieren eines Wolframbarrens mit Gold oder durch Nehmen eines vorhandenen Goldbarrens, Bohren von Löchern und Ersetzen des entfernten Goldes durch Wolframstangen. Im Vergleich dazu beträgt die Dichte von Blei 11,34 g/cm 3 und die des dichtesten Elements Osmium beträgt

22,588
±
0,015 g / cm 3
.

Farbe

Verschiedene Farben von Ag- Au- Cu- Legierungen

Während die meisten Metalle grau oder silbrig-weiß sind, ist Gold leicht rötlich-gelb. Diese Farbe wird durch die Frequenz der Plasmaschwingungen zwischen den Valenzelektronen des Metalls bestimmt, im ultravioletten Bereich für die meisten Metalle, aber im sichtbaren Bereich für Gold aufgrund relativistischer Effekte, die die Orbitale um Goldatome beeinflussen. Ähnliche Effekte verleihen metallischem Cäsium einen goldenen Farbton .

Zu den gängigen Farbgoldlegierungen gehört das unverwechselbare 18-karätige Roségold, das durch die Zugabe von Kupfer entsteht. Palladium- oder nickelhaltige Legierungen sind auch im kommerziellen Schmuck wichtig, da diese Weißgoldlegierungen ergeben. Die 14-karätige Gold-Kupfer-Legierung ist in der Farbe fast identisch mit bestimmten Bronzelegierungen , und beide können zur Herstellung von Polizei- und anderen Abzeichen verwendet werden . Vierzehn- und achtzehnkarätige Goldlegierungen allein mit Silber erscheinen grünlich-gelb und werden als Grüngold bezeichnet . Blaues Gold kann durch Legieren mit Eisen hergestellt werden und Purpurgold kann durch Legieren mit Aluminium hergestellt werden . Seltener kann die Zugabe von Mangan , Indium und anderen Elementen ungewöhnlichere Goldfarben für verschiedene Anwendungen erzeugen.

Kolloidales Gold , das von Elektronenmikroskopen verwendet wird, ist rot, wenn die Partikel klein sind; größere Partikel von kolloidalem Gold sind blau.

Isotope

-Zerfall.

und Alpha-Zerfall. Kein anderes Isotop oder Isotop von Gold hat drei Zerfallspfade.

Synthese

Die mögliche Gewinnung von Gold aus einem häufiger vorkommenden Element wie Blei ist seit langem Gegenstand menschlicher Untersuchungen, und die antike und mittelalterliche Disziplin der Alchemie konzentrierte sich oft darauf; die Transmutation der chemischen Elemente wurde jedoch erst mit dem Verständnis der Kernphysik im 20. Jahrhundert möglich. Die erste Synthese von Gold wurde vom japanischen Physiker Hantaro Nagaoka durchgeführt , der 1924 durch Neutronenbeschuss Gold aus Quecksilber synthetisierte . Ein amerikanisches Team, das ohne Kenntnis von Nagaokas vorheriger Studie arbeitete, führte 1941 das gleiche Experiment durch, erreichte das gleiche Ergebnis und zeigte, dass die dabei produzierten Goldisotope alle radioaktiv waren .

Gold kann derzeit in einem Kernreaktor durch Bestrahlung mit Platin oder Quecksilber hergestellt werden.

in andere Quecksilberisotope umgewandelt werden .

Mit schnellen Neutronen kann das Quecksilberisotop 198 Hg, das 9,97% des natürlichen Quecksilbers ausmacht, durch Abspaltung eines Neutrons in 197 Hg umgewandelt werden, das dann zu stabilem Gold zerfällt. Diese Reaktion besitzt jedoch einen kleineren Aktivierungsquerschnitt und ist nur mit unmoderierten Reaktoren durchführbar.

Es ist auch möglich, mehrere Neutronen mit sehr hoher Energie in die anderen Quecksilberisotope auszustoßen, um 197 Hg zu bilden . Solche hochenergetischen Neutronen können jedoch nur von Teilchenbeschleunigern erzeugt werden .

Chemie

Gold(III)-chloridlösung in Wasser

Obwohl Gold das edelste der Edelmetalle ist , bildet es dennoch viele verschiedene Verbindungen. Die Oxidationsstufe von Gold in seinen Verbindungen reicht von −1 bis +5, aber Au(I) und Au(III) dominieren seine Chemie. Au(I), das als Aurosion bezeichnet wird, ist die häufigste Oxidationsstufe mit weichen Liganden wie Thioethern , Thiolaten und Organophosphinen . Au(I)-Verbindungen sind typischerweise linear. Ein gutes Beispiel ist Au(CN) 2 , die lösliche Form von Gold, die im Bergbau vorkommt. Die binären Goldhalogenide , wie AuCl , Form Zickzack-Polymerketten, wieder mit linearer Koordination bei Au. Die meisten Medikamente auf Goldbasis sind Au(I)-Derivate.

Au(III) (als Auric bezeichnet) ist eine übliche Oxidationsstufe und wird durch Gold(III)-Chlorid , Au 2 Cl 6 veranschaulicht . Die Goldatomzentren in Au(III)-Komplexen sind wie andere d 8 -Verbindungen typischerweise quadratisch-planar mit chemischen Bindungen , die sowohl kovalenten als auch ionischen Charakter haben.

Gold reagiert bei keiner Temperatur mit Sauerstoff und ist bis 100 °C ozonbeständig.

Einige freie Halogene reagieren mit Gold. Gold wird von Fluor bei mattroter Hitze stark angegriffen, um Gold(III)-Fluorid zu bilden . Goldpulver reagiert bei 180 °C mit Chlor zu AuCl 3 . Gold reagiert mit Brom bei 140 °C zu Gold(III)-bromid , reagiert mit Jod jedoch nur sehr langsam zum Monojodid .

Gold reagiert nicht direkt mit Schwefel, aber Gold(III)-Sulfid kann hergestellt werden, indem man Schwefelwasserstoff durch eine verdünnte Lösung von Gold(III)-Chlorid oder Chlorgoldsäure leitet .

Gold löst sich bei Raumtemperatur leicht in Quecksilber auf, um ein Amalgam zu bilden , und bildet bei höheren Temperaturen Legierungen mit vielen anderen Metallen. Diese Legierungen können hergestellt werden, um die Härte und andere metallurgische Eigenschaften zu modifizieren, den Schmelzpunkt zu kontrollieren oder exotische Farben zu erzeugen.

Gold wird von den meisten Säuren nicht angegriffen. Es reagiert nicht mit Fluss- , Salz- , Bromwasserstoff- , Jodwasserstoff- , Schwefel- oder Salpetersäure . Es reagiert mit Selensäure und wird von Königswasser , einem 1:3-Gemisch aus Salpetersäure und Salzsäure, gelöst . Salpetersäure oxidiert das Metall zu +3-Ionen, jedoch nur in winzigen Mengen, die in der reinen Säure aufgrund des chemischen Gleichgewichts der Reaktion typischerweise nicht nachweisbar sind. Die Ionen werden jedoch durch Salzsäure aus dem Gleichgewicht entfernt, wobei AuCl 4 -Ionen oder Chlorgoldsäure gebildet werden , wodurch eine weitere Oxidation ermöglicht wird.

Gold ist von den meisten Basen ähnlich unberührt. Es reagiert nicht mit wässrigem , festem oder geschmolzenem Natrium- oder Kaliumhydroxid . Es reagiert jedoch mit Natrium- oder Kaliumcyanid unter alkalischen Bedingungen, wenn Sauerstoff vorhanden ist, um lösliche Komplexe zu bilden.

und löst sich auf, wodurch das Gold aus der Lösung verdrängt und als fester Niederschlag gewonnen werden kann.

Seltene Oxidationsstufen

Seltenere Oxidationsstufen von Gold sind -1, +2 und +5.

Die Oxidationsstufe −1 tritt in Auriden auf, Verbindungen, die das Au -Anion enthalten . Cäsiumaurid (CsAu) beispielsweise kristallisiert im Cäsiumchlorid- Motiv; Rubidium-, Kalium- und Tetramethylammonium- Auride sind ebenfalls bekannt. Gold hat die höchste Elektronenaffinität von jedem Metall, bei 222,8 kJ / mol, was Au - eine stabile Spezies.

als Ligand enthält . , ist das einzige Beispiel für Gold(V), die höchste nachgewiesene Oxidationsstufe.

geschätzt .

, wie Goldsulfid, weisen gleiche Mengen an Au(I) und Au(III) auf.

Medizinische Anwendungen

. Sowohl Gold(I)- als auch Gold(III)-Verbindungen wurden als mögliche Krebsmedikamente untersucht. Bei Gold(III)-Komplexen ist eine Reduktion zu Gold(0/I) unter physiologischen Bedingungen zu erwägen. Stabile Komplexe können unter Verwendung verschiedener Arten von zwei-, drei- und vierzähnigen Ligandensystemen erzeugt werden, und ihre Wirksamkeit wurde in vitro und in vivo nachgewiesen.

Herkunft

Goldproduktion im Universum

Schema eines NE (links) nach SW (rechts) Querschnitts durch den 2.020 Milliarden Jahre alten Vredefort-Einschlagskrater in Südafrika und wie er die heutigen geologischen Strukturen verzerrt. Das aktuelle Erosionsniveau wird angezeigt. Johannesburg liegt dort, wo das Witwatersrand-Becken (die gelbe Schicht) an der "Gegenwartsoberfläche"-Linie, direkt innerhalb des Kraterrandes, auf der linken Seite, freigelegt wird. Nicht maßstabsgetreu.

Es wird angenommen, dass Gold bei der Supernova-Nukleosynthese und bei der Kollision von Neutronensternen produziert wurde und im Staub vorhanden war, aus dem sich das Sonnensystem bildete.

Gold erzeugte . Diese Menge, zusammen mit Schätzungen der Häufigkeit dieser Verschmelzung von Neutronensternen, deutet darauf hin, dass solche Verschmelzungen genug Gold produzieren können, um den größten Teil des Vorkommens dieses Elements im Universum zu erklären.

Theorien zum Ursprung von Asteroiden

etwa 4 Milliarden Jahren auf die Erde gebracht wurde.

. Etwa 22% des gesamten Goldes, das heute auf der Erde existiert, wurde aus diesen Witwatersrand-Gesteinen gewonnen.

Mantel-Rückkehr-Theorien

Ungeachtet der obigen Auswirkungen wird angenommen, dass ein Großteil des restlichen Goldes auf der Erde von Anfang an in den Planeten eingearbeitet wurde, als Planetesimale den Mantel des Planeten zu Beginn der Erschaffung der Erde bildeten. Im Jahr 2017 stellte eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern fest, dass Gold "aus den tiefsten Regionen unseres Planeten", dem Mantel , an die Erdoberfläche kam , was durch ihre Funde im Deseado-Massiv im argentinischen Patagonien belegt wird .

Auftreten

Auf der Erde wird Gold in Erzen in Gesteinen gefunden, die ab dem Präkambrium entstanden sind. Es kommt am häufigsten als natives Metall vor , typischerweise in einer festen Metalllösung mit Silber (dh als Gold/Silber- Legierung ). Solche Legierungen haben in der Regel einen Silbergehalt von 8–10 %. Elektrum ist elementares Gold mit mehr als 20% Silber und wird allgemein als Weißgold bezeichnet . Die Farbe von Electrum reicht von gold-silbrig bis silbrig, abhängig vom Silbergehalt. Je mehr Silber, desto geringer das spezifische Gewicht .

Natives Gold kommt als sehr kleine bis mikroskopisch kleine Partikel vor, die in Gestein eingebettet sind, oft zusammen mit Quarz- oder Sulfidmineralien wie "Narrengold", einem Pyrit . Diese werden als Aderablagerungen bezeichnet . Das Metall in nativem Zustand kommt auch in Form von freien Flocken, Körnern oder größeren Nuggets vor , die aus Gesteinen erodiert wurden und in alluvialen Ablagerungen, sogenannten Seifenablagerungen, enden . Solches freies Gold ist an der freigelegten Oberfläche goldhaltiger Adern aufgrund der Oxidation der begleitenden Mineralien und der anschließenden Verwitterung immer reicher ; und durch Waschen des Staubs in Bäche und Flüsse, wo er sich sammelt und durch Wassereinwirkung zu Nuggets verschweißt werden kann.

Gold kommt manchmal in Kombination mit Tellur als die Minerale Calaverit , Krennerit , Nagyagit , Petzit und Sylvanit (siehe Telluridminerale ) sowie als seltenes Bismuth-Maldonit (Au 2 Bi) und Antimonid Aurostibit (AuSb 2 ) vor. Gold kommt auch in seltenen Legierungen mit Kupfer , Blei und Quecksilber vor : den Mineralien Auricuprid (Cu 3 Au), Novodneprit (AuPb 3 ) und Weishanit ((Au, Ag) 3 Hg 2 ).

Neuere Forschungen legen nahe, dass Mikroben manchmal eine wichtige Rolle bei der Bildung von Goldvorkommen spielen können, indem sie Gold transportieren und ausfällen, um Körner und Nuggets zu bilden, die sich in alluvialen Ablagerungen sammeln.

Eine andere kürzlich durchgeführte Studie hat behauptet, dass Wasser in Verwerfungen während eines Erdbebens verdampft und Gold ablagert. Wenn ein Erdbeben einschlägt, bewegt es sich entlang einer Verwerfung . Wasser schmiert oft Fehler, füllt Brüche und Stöße auf. Etwa 10 Kilometer unter der Oberfläche trägt das Wasser unter sehr hohen Temperaturen und Drücken hohe Konzentrationen an Kohlendioxid, Kieselsäure und Gold. Bei einem Erdbeben öffnet sich die Verwerfung plötzlich weiter. Das Wasser im Inneren des Hohlraums verdampft sofort, verdampft schnell und zwingt Siliziumdioxid, das das Mineral Quarz bildet, und Gold aus den Flüssigkeiten und auf nahegelegene Oberflächen.

Meerwasser

der Erde 15.000 Tonnen Gold enthalten. Diese Zahlen sind um drei Größenordnungen geringer als in der Literatur vor 1988 angegeben, was auf Kontaminationsprobleme mit den früheren Daten hindeutet.

Eine Reihe von Personen hat behauptet, dass sie wirtschaftlich Gold aus Meerwasser gewinnen können , aber sie haben sich entweder geirrt oder handelten vorsätzlich getäuscht. Prescott Jernegan führte in den 1890er Jahren in den Vereinigten Staaten einen Gold-aus-Meerwasser-Schwindel durch , ebenso wie ein englischer Betrüger in den frühen 1900er Jahren. Fritz Haber forscht an der Gewinnung von Gold aus dem Meerwasser in dem Bemühen zu helfen , zahlt Deutschland ‚s Reparationen folgenden Weltkrieg . Basierend auf den veröffentlichten Werten von 2 bis 64 ppb Gold in Meerwasser schien eine kommerziell erfolgreiche Gewinnung möglich. Nach der Analyse von 4.000 Wasserproben mit durchschnittlich 0,004 ppb wurde klar, dass eine Extraktion nicht möglich war und er beendete das Projekt.

Geschichte

Das Muisca-Floß , zwischen ca. 600-1600 n. Chr. Die Figur bezieht sich auf die Zeremonie der Legende von El Dorado . Die Zipa bedeckte seinen Körper mit Goldstaub, und von seinem Floß aus bot er der Göttin Guatavita inmitten des heiligen Sees Schätze an . Diese alte Muisca-Tradition wurde zum Ursprung der Legende von El Dorado.
Diese Muisca-Floßfigur ist im Goldmuseum in Bogotá , Kolumbien, ausgestellt.

Das früheste aufgezeichnete Metall, das von Menschen verwendet wurde, scheint Gold zu sein, das frei oder „ einheimisch “ gefunden werden kann. Kleine Mengen an natürlichem Gold wurden in spanischen Höhlen gefunden, die während der späten Altsteinzeit , c. 40.000 v. Goldartefakte erschienen zum ersten Mal zu Beginn der vordynastischen Zeit in Ägypten, am Ende des fünften Jahrtausends v. Chr. und zu Beginn des vierten, und das Schmelzen wurde im Laufe des 4. Jahrtausends entwickelt; Goldartefakte tauchen in der Archäologie von Untermesopotamien während des frühen 4. Jahrtausends auf. Goldartefakte auf dem Balkan erscheinen aus dem 4. Jahrtausend v. Chr., wie diejenigen, die in der Varna-Nekropole in der Nähe des Varna-Sees in Bulgarien gefunden wurden und von einer Quelle (La Niece 2009) als der früheste "gut datierte" Fund von Goldartefakten angesehen werden. Ab 1990 waren Goldartefakte, die auf dem Höhlenfriedhof Wadi Qana des 4. Jahrtausends v. Chr. im Westjordanland gefunden wurden, die frühesten aus der Levante. Goldartefakte wie die goldenen Hüte und die Nebra-Scheibe tauchten in Mitteleuropa ab dem 2. Jahrtausend v. Chr. Bronzezeit auf .

Die älteste bekannte Karte einer Goldmine wurde in der 19. Dynastie des alten Ägyptens (1320–1200 v. Chr.) erstellt, während die erste schriftliche Erwähnung von Gold in der 12. Dynastie um 1900 v. Chr. aufgezeichnet wurde. Ägyptische Hieroglyphen aus so früh wie 2600 BC beschreiben Gold, das König Tushratta der Mitanni behauptete , es sei „mehr als reichlich Schmutz“ in Ägypten. Ägypten und insbesondere Nubien verfügten über die Ressourcen, um sie für einen Großteil der Geschichte zu wichtigen goldproduzierenden Gebieten zu machen. Eine der frühesten bekannten Karten, bekannt als die Turiner Papyruskarte , zeigt den Plan einer Goldmine in Nubien zusammen mit Angaben zur lokalen Geologie . Die primitiven Arbeitsmethoden werden sowohl von Strabo als auch von Diodorus Siculus beschrieben und beinhalten das Feuersetzen . Auch im Roten Meer im heutigen Saudi-Arabien gab es große Minen .

Antike goldene Kritonios-Krone , Begräbnis- oder Heiratsmaterial, 370–360 v. Aus einem Grab in Armento , Kampanien

Gold wird in den Amarna-Briefen mit den Nummern 19 und 26 aus dem 14. Jahrhundert v. Chr. erwähnt.

Gold wird im Alten Testament häufig erwähnt , beginnend mit Genesis 2,11 (bei Havilah ), der Geschichte vom goldenen Kalb und vielen Teilen des Tempels, einschließlich der Menora und des goldenen Altars. Im Neuen Testament ist es in den ersten Kapiteln von Matthäus mit den Gaben der Magier enthalten . Das Buch der Offenbarung 21:21 beschreibt die Stadt Neu-Jerusalem als Straßen, die „aus reinem Gold, klar wie Kristall“ sind. Die Goldgewinnung in der südöstlichen Ecke des Schwarzen Meeres soll aus der Zeit von Midas stammen , und dieses Gold war wichtig für die Etablierung der wahrscheinlich ältesten Münzprägung der Welt um 610 v. Chr. In Lydien . Die Legende des goldenen Vlieses aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. könnte sich auf die Verwendung von Vliesen beziehen, um Goldstaub aus Seifenablagerungen in der Antike einzufangen. Ab dem 6. oder 5. Jahrhundert v. Chr. zirkulierte der Chu (Staat) den Ying Yuan , eine Art quadratischer Goldmünze.

die gegen Ende des ersten Jahrhunderts n. Chr. verfasst wurde, gut beschrieben .

. Ein zeitgenössischer arabischer Historiker bemerkte:

Gold war in Ägypten hochpreisig, bis sie in diesem Jahr auf den Markt kamen. Der Mithqal fiel nicht unter 25 Dirham und lag im Allgemeinen darüber, aber von dieser Zeit an fiel sein Wert und er verbilligte sich und ist bis heute billig geblieben. Der Mithqal überschreitet nicht 22 Dirham oder weniger. Dies ist seit etwa zwölf Jahren bis heute der Stand der Dinge aufgrund der großen Menge an Gold, die sie nach Ägypten brachten und dort ausgeben [...].

—  Chihab Al-Umari , Königreich Mali
Goldmünze von Eukratides I. (171-145 v. Chr.), einem der hellenistischen Herrscher des antiken Ai-Khanoum . Dies ist die größte bekannte Goldmünze der Antike (169,2 g (5,97 oz); 58 mm (2,3 in)).
eintauchte . Die Legenden um El Dorado änderten sich im Laufe der Zeit, als es sich von einem Mann zu einer Stadt, zu einem Königreich und schließlich zu einem Imperium entwickelte.

Gold spielte eine Rolle in der westlichen Kultur, als eine Ursache für die Lust und der Korruption, wie in Kinder erzählt Märchen wie Rumpelstilzchen -wo Rumpelstilzchen dreht Heu in Gold für die Tochter des Bauern als Gegenleistung für ihr Kind , wenn sie eine Prinzessin-und das Stehlen wird der Henne, die in Jack and the Beanstalk goldene Eier legt .

Der Hauptgewinn bei Olympischen Spielen und vielen anderen Sportwettkämpfen ist die Goldmedaille .

75 % des derzeit anfallenden Goldes wurden seit 1910 gefördert, zwei Drittel seit 1950.

Ein Hauptziel der Alchemisten war es, aus anderen Stoffen wie Blei Gold herzustellen  – vermutlich durch die Wechselwirkung mit einer mythischen Substanz namens Stein der Weisen . Obwohl dieser Versuch nie gelungen ist, förderten die Alchemisten das Interesse, systematisch herauszufinden, was mit Stoffen möglich ist, und legten damit den Grundstein für die heutige Chemie . Ihr Symbol für Gold war der Kreis mit einem Punkt in der Mitte (☉), der auch das astrologische Symbol und das alte chinesische Schriftzeichen für die Sonne war .

, die ein "Jerusalem aus Gold" (Diadem) erhält. In einem Grab wurde um 370 v. Chr. eine griechische Grabkrone aus Gold gefunden.

Etymologie

Eine frühe Erwähnung von Gold im Beowulf

„Gold“ ist verwandt mit ähnlichen Worten in vielen germanischen Sprachen , Ableitung über Urgerm * gulþą von Proto-Indo-European * ǵʰelh₃- ( „zu leuchten, glänzen, gelb oder grün sein“).

Das Symbol Au kommt aus dem Lateinischen : Aurum , das lateinische Wort für „Gold“. Das Proto-Indo-European Vorfahre von aurum war * h₂é-h₂us-o- , was bedeutet , "leuchten". Dieses Wort leitet sich von der gleichen Wurzel (Proto-Indoeuropäisch *h₂u̯es- „Morgendämmerung“) wie *h₂éu̯sōs ab , dem Vorfahren des lateinischen Wortes Aurora , „Morgendämmerung“. Diese etymologische Verwandtschaft steht vermutlich hinter der häufigen Behauptung in wissenschaftlichen Publikationen, Aurum bedeute "leuchtende Morgendämmerung".

Kultur

Goldhandwerk von den Philippinen vor dem Kontakt mit dem Westen.

Außerhalb der Chemie wird Gold in einer Vielzahl von Ausdrücken erwähnt, die meistens mit intrinsischem Wert in Verbindung gebracht werden. Große menschliche Leistungen werden häufig mit Gold belohnt, in Form von Goldmedaillen , Goldtrophäen und anderen Ehrenzeichen. Gewinner von Sportveranstaltungen und anderen bewerteten Wettbewerben werden in der Regel mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Viele Auszeichnungen wie der Nobelpreis sind ebenfalls aus Gold. Andere Preisstatuen und Preise sind in Gold abgebildet oder vergoldet (wie die Academy Awards , die Golden Globe Awards , die Emmy Awards , die Palme d'Or und die British Academy Film Awards ).

Aristoteles verwendete in seiner Ethik die Goldsymbolik, wenn er sich auf das bezog, was heute als die goldene Mitte bekannt ist . Ebenso wird Gold mit perfekten oder göttlichen Prinzipien in Verbindung gebracht, wie im Fall des Goldenen Schnitts und der Goldenen Regel .

Gold wird außerdem mit der Weisheit des Alterns und der Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht. Der fünfzigste Hochzeitstag ist golden. Die wertvollsten oder erfolgreichsten letzten Jahre einer Person werden manchmal als "goldene Jahre" bezeichnet. Der Höhepunkt einer Zivilisation wird als goldenes Zeitalter bezeichnet .

Blutgold

Die britische Goldküste ( heute Ghana ) und die Region Guinea gehörten zu den wichtigsten Zentren des europäischen Handels mit Sklaven und Gold. Die Britische Guinea (Münze) wurde aus Gold geprägt, das aus diesem Gebiet gewonnen wurde. Die dänische Goldküste , Französisch-Guinea , Portugiesisch-Guinea und Spanisch-Guinea waren benachbarte europäische Kolonien, um dem Gold- und Sklavenhandel zu dienen. Die britischen Interessen wurden von der Royal African Company vertreten , die mehr afrikanische Sklaven nach Amerika verschiffte als jede andere Gesellschaft in der Geschichte des atlantischen Sklavenhandels .

Religion

Das Bild von Agusan , das eine Gottheit aus dem Nordosten von Mindanao darstellt .

In einigen Formen des Christentums und Judentums wird Gold sowohl mit Heiligkeit als auch mit Bösem in Verbindung gebracht . Im Buch Exodus , das Goldene Kalb ist ein Symbol der Abgötterei , während im Buch Genesis , Abraham wurde gesagt, dass reich an Gold und Silber , und Moses wurde angewiesen , die zur Deckung des Gnadenstuhles von der Arche des Bundes mit reinem Gold. In byzantinischer Ikonografie die Halos von Christus , Maria und den christlichen Heiligen sind oft golden.

Im Islam wird Gold (zusammen mit Seide ) oft als für Männer verboten angeführt. Abu Bakr al-Jazaeri zitierte einen Hadith und sagte, dass "das Tragen von Seide und Gold bei den Männern meiner Nation verboten ist, und sie sind ihren Frauen erlaubt". Dies wurde jedoch im Laufe der Geschichte, zB im Osmanischen Reich, nicht konsequent durchgesetzt. Darüber hinaus können kleine goldene Akzente auf der Kleidung, z. B. bei Stickereien , zulässig sein.

Laut Christoph Kolumbus besaßen diejenigen, die etwas Gold hatten, etwas von großem Wert auf der Erde und eine Substanz, um sogar Seelen ins Paradies zu verhelfen.

Eheringe bestehen in der Regel aus Gold. Es ist von langer Dauer und unbeeinflusst vom Lauf der Zeit und kann bei der Ringsymbolik der ewigen Gelübde vor Gott und der Vollkommenheit helfen, die die Ehe bedeutet. Bei orthodoxen christlichen Hochzeitszeremonien wird das Brautpaar während der Zeremonie mit einer goldenen Krone geschmückt (manche entscheiden sich stattdessen für Kränze), eine Verschmelzung symbolischer Riten.

.

Produktion

Zeitverlauf der Goldproduktion

Nach Angaben des United States Geological Survey aus dem Jahr 2016 wurden etwa 5.726.000.000 Feinunzen (178.100 t) Gold ausgewiesen, von denen 85 % weiterhin aktiv genutzt werden.

mit 255 Tonnen.

Bergbau und Prospektion

Ein Bergmann unter Tage in der Goldmine Pumsaint , Wales ; C. 1938.
Grasberg Mine , Indonesien ist die größte Goldmine der Welt.

Seit den 1880er Jahren ist Südafrika die Quelle eines großen Teils des weltweiten Goldangebots, und etwa 22% des derzeit ausgewiesenen Goldes stammen aus Südafrika . Die Produktion im Jahr 1970 machte 79 % des Weltangebots aus, etwa 1.480 Tonnen. 2007 überholte China (mit 276 Tonnen) Südafrika als weltgrößten Goldproduzenten, das erste Mal seit 1905, dass Südafrika nicht mehr der größte Goldproduzent war.

Ab 2017 war China das weltweit führende Goldminenland, gefolgt von Australien, Russland, den Vereinigten Staaten, Kanada und Peru. Südafrika, das den größten Teil des 20. Jahrhunderts die Weltgoldproduktion dominiert hatte, war auf den sechsten Platz zurückgefallen. Andere bedeutende Produzenten sind Ghana , Burkina Faso , Mali , Indonesien und Usbekistan.

Relative Größen eines 860 kg (1.900 lb) großen Golderzblocks und der 30 g (0,96 ozt) Gold, die daraus gewonnen werden können, Toi Goldmine , Japan .

In Südamerika zielt das umstrittene Projekt Pascua Lama auf die Ausbeutung reicher Felder im Hochgebirge der Atacama-Wüste an der Grenze zwischen Chile und Argentinien .

Es wurde geschätzt, dass bis zu einem Viertel der jährlichen globalen Goldproduktion aus handwerklichem oder kleinem Bergbau stammt.

wo der Rest der Witwatersrand-Sedimente abgelagert wurde.

Der Zweite Burenkrieg von 1899-1901 zwischen dem britischen Empire und der Afrikaaner Boers war zumindest teilweise über die Rechte der Bergleute und der Besitz des Gold Reichtum in Südafrika.

Im 19. Jahrhundert kam es immer dann zu Goldrauschen , wenn große Goldvorkommen entdeckt wurden. Die erste dokumentierte Entdeckung von Gold in den Vereinigten Staaten fand 1803 in der Reed Gold Mine in der Nähe von Georgeville, North Carolina, statt. Der erste große Goldschlag in den Vereinigten Staaten ereignete sich in einer kleinen Stadt namens Dahlonega im Norden Georgias . Weitere Goldrausche ereigneten sich in Kalifornien , Colorado , den Black Hills , Otago in Neuseeland, einer Reihe von Orten in ganz Australien , Witwatersrand in Südafrika und dem Klondike in Kanada.

Die Grasberg-Mine in Papua , Indonesien, ist die größte Goldmine der Welt.

Extraktion und Raffination

Verbrauch von Goldschmuck nach Ländern in Tonnen
Land 2009 2010 2011 2012 2013
 
Indien
442.37 745.70 986.3 864 974
 
China
376,96 428.00 921,5 817,5 1120.1
 
Vereinigte Staaten
150,28 128,61 199,5 161 190
 
Truthahn
75,16 74,07 143 118 175.2
 
Saudi Arabien
77,75 72,95 69,1 58,5 72,2
 
Russland
60,12 67,50 76,7 81,9 73,3
 
Vereinigte Arabische Emirate
67,60 63,37 60,9 58,1 77,1
 
Ägypten
56,68 53,43 36 47,8 57,3
 
Indonesien
41.00 32,75 55 52,3 68
 
Vereinigtes Königreich
31.75 27,35 22.6 21,1 23,4
Andere Länder am Persischen Golf 24.10 21.97 22 19,9 24,6
 
Japan
21.85 18.50 -30,1 7,6 21,3
 
Südkorea
18.83 15.87 15,5 12.1 17,5
 
Vietnam
15.08 14.36 100.8 77 92,2
 
Thailand
7,33 6.28 107.4 80,9 140.1
Gesamt 1466,86 1770.71 2786.12 2477,7 3126.1
Andere Länder 251.6 254.0 390.4 393.5 450,7
Welt insgesamt 1718,46 2024.71 3176.52 2871.2 3576.8

Die Goldgewinnung ist in großen, leicht abbaubaren Lagerstätten am wirtschaftlichsten. Erzqualitäten von nur 0,5 Teilen pro Million (ppm) können wirtschaftlich sein. Typische Erzgehalte in Tagebaugruben liegen bei 1–5 ppm; Erzgehalte in Untertage- oder Hartgesteinsminen liegen normalerweise bei mindestens 3 ppm. Da normalerweise Erzgehalte von 30 ppm erforderlich sind, bevor Gold mit bloßem Auge sichtbar ist, ist das Gold in den meisten Goldminen unsichtbar.

Die durchschnittlichen Goldabbau- und Gewinnungskosten betrugen im Jahr 2007 etwa 317 USD pro Feinunze, diese können jedoch je nach Abbauart und Erzqualität stark variieren; Die weltweite Minenproduktion belief sich auf 2.471,1 Tonnen.

Nach der anfänglichen Produktion wird Gold häufig nach dem Wohlwill-Verfahren, das auf Elektrolyse basiert, oder nach dem Miller-Verfahren , also der Chlorierung in der Schmelze, industriell veredelt . Das Wohlwill-Verfahren führt zu einer höheren Reinheit, ist jedoch komplexer und wird nur in kleinen Anlagen angewendet. Andere Methoden zur Untersuchung und Reinigung kleinerer Goldmengen umfassen die Trennung und Inquartation sowie Kupellation oder Raffinationsmethoden, die auf der Auflösung von Gold in Königswasser basieren.

Ab 2020 beträgt die CO 2 -Menge beim Abbau eines Kilogramms Gold 16 Tonnen, beim Recycling eines Kilogramms Gold entstehen 53 Kilogramm CO 2 -Äquivalente. Ungefähr 30 Prozent des weltweiten Goldangebots werden recycelt und ab 2020 nicht abgebaut.

Unternehmen beginnen mit dem Goldrecycling, darunter Schmuckunternehmen wie Generation Collection und Computerunternehmen wie Dell .

Verbrauch

Der Verbrauch des weltweit produzierten Goldes beträgt etwa 50 % für Schmuck, 40 % für Investitionen und 10 % für die Industrie.

Laut World Gold Council ist China der weltweit größte Einzelverbraucher von Gold im Jahr 2013 und hat Indien zum ersten Mal übertroffen, wobei der chinesische Verbrauch innerhalb eines Jahres um 32 Prozent gestiegen ist, während der von Indien nur um 13 Prozent und der Weltverbrauch um 21 gestiegen ist Prozent. Im Gegensatz zu Indien, wo Gold hauptsächlich für Schmuck verwendet wird, verwendet China Gold für die Herstellung und den Einzelhandel.

Umweltverschmutzung

Die Goldproduktion ist mit einem Beitrag zur gefährlichen Umweltverschmutzung verbunden.

Niedriggradiges Golderz kann weniger als 1 ppm Goldmetall enthalten; Dieses Erz wird gemahlen und mit Natriumcyanid vermischt, um das Gold aufzulösen. Cyanid ist eine hochgiftige Chemikalie, die Lebewesen töten kann, wenn sie in winzigen Mengen ausgesetzt wird. Sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern kam es zu vielen Zyanidaustritten aus Goldminen, die in langen Abschnitten der betroffenen Flüsse Wasserlebewesen töteten. Umweltschützer halten diese Ereignisse für große Umweltkatastrophen. Dreißig Tonnen gebrauchtes Erz werden als Abfall deponiert, um eine Feinunze Gold zu produzieren. Golderzhalden sind die Quelle vieler schwerer Elemente wie Cadmium, Blei, Zink, Kupfer, Arsen , Selen und Quecksilber. Wenn sulfidhaltige Mineralien in diesen Erzhalden Luft und Wasser ausgesetzt werden, wandelt sich das Sulfid in Schwefelsäure um, die wiederum diese Schwermetalle auflöst und ihren Übergang in Oberflächen- und Grundwasser erleichtert. Dieser Vorgang wird als saure Minenentwässerung bezeichnet . Diese Golderzhalden sind langfristig hochgefährliche Abfälle, die nach Atommüllhalden an zweiter Stelle stehen .

Früher war es üblich, Quecksilber zur Gewinnung von Gold aus Erzen zu verwenden, aber heute ist die Verwendung von Quecksilber weitgehend auf kleine einzelne Bergleute beschränkt. Geringfügige Mengen von Quecksilberverbindungen können in Gewässer gelangen und eine Schwermetallbelastung verursachen. Quecksilber kann dann in Form von Methylquecksilber in die Nahrungskette des Menschen gelangen . Eine Quecksilbervergiftung beim Menschen verursacht unheilbare Hirnfunktionsschäden und schwere Retardierung.

Die Goldgewinnung ist auch eine sehr energieintensive Industrie. Die Gewinnung von Erz aus tiefen Minen und das Mahlen der großen Erzmengen für die weitere chemische Gewinnung erfordert fast 25 kWh Strom pro Gramm produziertem Gold.

Geldverwendung

Zwei goldene 20-Kr.-Münzen der Skandinavischen Währungsunion , die auf einem Goldstandard basiert . Die linke Münze ist schwedisch und die rechte dänisch .

Gold wird weltweit häufig als Geld , für effizienten indirekten Austausch (gegen Tauschhandel ) und zur Aufbewahrung von Vermögen in Schatzkammern verwendet . Für Austauschzwecke, Minzen produzieren standardisierte Goldbarren Münzen , Barren und andere Einheiten von festem Gewicht und Reinheit.

Die ersten bekannten Goldmünzen wurden um 600 v. Chr. in Lydien in Kleinasien geprägt. Das Talent Münze aus Gold im Einsatz während der Perioden der griechischen Geschichte sowohl vor als auch während der Zeit des Lebens von Homer wog zwischen 8,42 und 8,75 Gramm. Von einer früheren Vorliebe für die Verwendung von Silber haben die europäischen Volkswirtschaften im 13. und 14. Jahrhundert die Prägung von Gold als Münzprägung wieder eingeführt.

Rechnungen (die in Goldmünze reifen) und Gold - Zertifikate (umwandelbar in Goldmünze bei der ausstellenden Bank) hinzugefügt , um den zirkulierenden Bestand an Goldstandard Geld in den meisten den 19. Jahrhundert Industrieländern. In Vorbereitung auf den Ersten Weltkrieg gingen die kriegführenden Nationen zu einem Bruchteil des Goldstandards und blähten ihre Währungen auf, um die Kriegsanstrengungen zu finanzieren. Nach dem Krieg stellten die siegreichen Länder, allen voran Großbritannien, nach und nach die Goldkonvertibilität wieder her, aber internationale Goldflüsse über Wechsel blieben mit einem Embargo versehen; internationale Sendungen wurden ausschließlich für den bilateralen Handel oder zur Zahlung von Kriegsreparationen durchgeführt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Gold durch ein System von nominell konvertierbaren Währungen ersetzt, die durch feste Wechselkurse nach dem Bretton-Woods-System verbunden waren . Goldstandards und die direkte Konvertibilität von Währungen in Gold wurden von den Regierungen der Welt aufgegeben, angeführt 1971 durch die Weigerung der Vereinigten Staaten, ihre Dollars in Gold einzulösen. Die Fiat-Währung erfüllt jetzt die meisten monetären Rollen. Die Schweiz war das letzte Land, das seine Währung an Gold gebunden hat; bis die Schweizer 1999 dem Internationalen Währungsfonds beitraten, sicherte sie 40% ihres Wertes .

Zentralbanken halten weiterhin einen Teil ihrer liquiden Reserven in irgendeiner Form in Form von Gold, und Metallbörsen wie die London Bullion Market Association wickeln weiterhin auf Gold lautende Transaktionen ab, einschließlich zukünftiger Lieferverträge. Heute ist die Goldminenproduktion rückläufig. Mit dem starken Wirtschaftswachstum im 20. Jahrhundert und den steigenden Devisen sind die Goldreserven der Welt und ihr Handelsmarkt zu einem kleinen Bruchteil aller Märkte geworden und feste Wechselkurse von Währungen zu Gold wurden durch schwankende Preise für Gold und Gold ersetzt zukünftigen Vertrag . Obwohl der Goldbestand nur um 1 oder 2 % pro Jahr wächst, wird nur sehr wenig Metall unwiederbringlich verbraucht. Das oberirdische Inventar würde viele Jahrzehnte der industriellen und sogar handwerklichen Nutzung zu den aktuellen Preisen befriedigen.

Der Goldanteil (Feinheit) von Legierungen wird in Karat (k) gemessen . Reines Gold (im Handel als Feingold bezeichnet ) wird als 24 Karat bezeichnet, abgekürzt 24k. Bestimmt Englisch Goldmünzen von 1526 in die 1930er Jahre für den Umlauf waren in der Regel eine Standard - 22k - Legierung namens Krone Gold , für Härte (American Goldmünzen für den Umlauf nach 1837 enthalten eine Legierung aus 0.900 Feingold oder 21,6 kt).

Obwohl die Preise einiger Metalle der Platingruppe viel höher sein können, galt Gold seit langem als das begehrteste Edelmetall , und sein Wert wurde als Standard für viele Währungen verwendet . Gold wurde als Symbol für Reinheit, Wert, Lizenzgebühren und insbesondere für Rollen verwendet, die diese Eigenschaften kombinieren. Gold als Zeichen von Reichtum und Prestige wurde von Thomas More in seiner Abhandlung Utopia lächerlich gemacht . Auf dieser imaginären Insel ist Gold so reichlich vorhanden, dass daraus Ketten für Sklaven, Geschirr und Toilettensitze hergestellt werden. Wenn Botschafter aus anderen Ländern eintreffen, die mit prunkvollen Goldjuwelen und Abzeichen bekleidet sind, verwechseln die Utopisten sie mit Dienern und huldigen stattdessen den bescheidensten ihrer Gruppe.

Der ISO-4217- Währungscode von Gold ist XAU. Viele Inhaber von Gold speichern sie in Form von Goldbarren Münzen oder Barren als Absicherung gegen Inflation oder andere wirtschaftliche Störungen, obwohl seine Wirksamkeit als solche in Frage gestellt worden; als Sicherungsinstrument hat sie sich historisch nicht bewährt. Moderne Anlagemünzen für Anlage- oder Sammlerzwecke erfordern keine guten mechanischen Verschleißeigenschaften; Sie sind in der Regel mit 24k Feingold, obwohl der American Gold Eagle und der britische Gold Sovereign in historischer Tradition weiterhin in 22k (0,92) Metall geprägt werden und der südafrikanische Krügerrand , der erstmals 1967 veröffentlicht wurde, ebenfalls 22k (0,92) beträgt.

Die Sonderausgabe kanadisches Gold Maple Leaf Münze enthält das höchste Reinheit Gold jeder Anlagemünze , bei 99,999% oder 0,99999, während die populären Ausgabe kanadischen Goldahornblatt - Münze mit einer Reinheit von 99,99% aufweist. Im Jahr 2006 begann die United States Mint mit der Produktion der American Buffalo Goldanlagemünze mit einer Reinheit von 99,99%. Die australischen Goldkängurus wurden erstmals 1986 als Australian Gold Nugget geprägt , änderten jedoch 1989 das umgekehrte Design. Andere moderne Münzen sind die Anlagemünze der Österreichischen Wiener Philharmoniker und der Chinesische Goldpanda .

Preis

Goldpreisentwicklung 1960–2020.

Im September 2017 wurde Gold mit rund 42 US-Dollar pro Gramm (1.300 US-Dollar pro Feinunze) bewertet.

Wie andere Edelmetalle wird Gold nach dem Trojagewicht und nach Gramm gemessen . Der Goldanteil in der Legierung wird in Karat (k) gemessen , wobei 24 Karat (24k) reines Gold sind und niedrigere Karatzahlen proportional weniger sind. Die Reinheit eines Goldbarrens oder einer Münze kann auch als Dezimalzahl im Bereich von 0 bis 1 ausgedrückt werden, die als Millesimalfeinheit bekannt ist , z. B. 0,995 ist nahezu rein.

Der Goldpreis wird durch den Handel an den Gold- und Derivatemärkten bestimmt , aber ein als Gold Fixing in London bekanntes Verfahren , das im September 1919 entstand, liefert der Branche einen täglichen Benchmark-Preis. Das Nachmittags-Fixing wurde 1968 eingeführt, um einen Preis zu ermitteln, wenn die US-Märkte geöffnet sind.

Geschichte

zu verhindern .

Am 17. März 1968 führten wirtschaftliche Umstände zum Zusammenbruch des Goldpools, und es wurde ein zweistufiges Preisschema eingeführt, bei dem Gold immer noch zur Begleichung internationaler Konten zu den alten 35,00 USD pro Feinunze (1,13 USD/g) verwendet wurde, aber zum Goldpreis auf dem privaten Markt durfte schwanken; dieses zweistufige Preissystem wurde 1975 aufgegeben, als der Goldpreis sein marktwirtschaftliches Niveau finden musste. Die Zentralbanken halten immer noch historische Goldreserven als Wertaufbewahrungsmittel, obwohl das Niveau allgemein rückläufig ist. Das größte Golddepot der Welt ist das der US-Notenbank Federal Reserve in New York , die etwa 3% des heute bekannten und ausgewiesenen Goldes hält, ebenso wie das ähnlich beladene US Bullion Depository in Fort Knox . Im Jahr 2005 schätzte der World Gold Council das weltweite Gesamtangebot an Gold auf 3.859 Tonnen und die Nachfrage auf 3.754 Tonnen, was einen Überschuss von 105 Tonnen ergibt.

Nach dem Nixon-Schock am 15. August 1971 begann der Preis stark zu steigen, und zwischen 1968 und 2000 schwankte der Goldpreis weit, von einem Höchststand von 850 USD pro Feinunze (27,33 USD/g) am 21. Januar 1980 bis zu einem Tiefststand von 252,90 USD pro Feinunze (8,13 $/g) am 21. Juni 1999 (London Gold Fixing). Die Preise stiegen seit 2001 rapide an, aber das Hoch von 1980 wurde erst am 3. Januar 2008 überschritten, als ein neuer Höchstwert von 865,35 USD pro Feinunze festgelegt wurde. Ein weiterer Rekordpreis wurde am 17. März 2008 mit 1023,50 USD je Feinunze (32,91 USD/g) erzielt.

Ende 2009 erlebten die Goldmärkte aufgrund der gestiegenen Nachfrage und eines schwächer werdenden US-Dollars eine erneute Aufwärtsdynamik. Am 2. Dezember 2009 erreichte Gold bei 1.217,23 $ einen neuen Höchststand. Gold erholte sich weiter und erreichte im Mai 2010 neue Höchststände, nachdem die Schuldenkrise der Europäischen Union weitere Käufe von Gold als sichere Anlage veranlasste. Am 1. März 2011 erreichte Gold ein neues Allzeithoch von 1432,57 USD, basierend auf Bedenken der Anleger hinsichtlich der anhaltenden Unruhen in Nordafrika sowie im Nahen Osten .

Von April 2001 bis August 2011, Spot Goldpreis mehr als an Wert gegenüber dem US - Dollar verfünffacht, ein neues Allzeithoch von $ 1,913.50 am 23. August 2011 traf, zu Spekulationen , dass der lange säkulare Bärenmarkt beendet hatte und eine Hausse war zurückgekehrt . Ende 2014 und 2015 begann der Preis dann jedoch langsam in Richtung 1200 USD pro Feinunze zu fallen.

Im August 2020 stieg der Goldpreis nach einem komplexen Wachstum von 59 % von August 2018 bis Oktober 2020 auf 2060 US-Dollar pro Unze und übertraf damit die Nasdaq-Gesamtrendite von 54 %.

Andere Anwendungen

Schmuck

Moche Goldkette mit Katzenköpfen. Larco Museumssammlung , Lima, Peru .
Ein 21.5k Gelbgold Anhänger Uhr sogenannte „ Boule de Genève “ (Genf Ball), ca. 1890.

Aufgrund der Weichheit von reinem (24k) Gold wird es normalerweise mit unedlen Metallen für Schmuck legiert , wodurch seine Härte und Duktilität, Schmelzpunkt, Farbe und andere Eigenschaften verändert werden. Legierungen mit einer niedrigeren Karat- Zahl, typischerweise 22k, 18k, 14k oder 10k, enthalten höhere Prozentsätze an Kupfer oder anderen unedlen Metallen oder Silber oder Palladium in der Legierung. Nickel ist giftig und seine Freisetzung aus Nickel-Weißgold wird in Europa durch die Gesetzgebung kontrolliert. Palladium-Gold-Legierungen sind teurer als solche, die Nickel verwenden. Hochkarätige Weißgoldlegierungen sind korrosionsbeständiger als reines Silber oder Sterlingsilber . Das japanische Handwerk von Mokume-gane nutzt die Farbkontraste zwischen laminierten farbigen Goldlegierungen, um dekorative Holzmaserungseffekte zu erzeugen.

Bis 2014 eskalierte die Goldschmuckindustrie trotz eines Rückgangs der Goldpreise. Laut einem Bericht des World Gold Council stieg der Umsatz im ersten Quartal 2014 auf 23,7 Milliarden US-Dollar .

.

Elektronik

Nur 10 % des Weltverbrauchs an neu produziertem Gold gehen an die Industrie, aber die bei weitem wichtigste industrielle Verwendung für neues Gold liegt in der Herstellung von korrosionsfreien elektrischen Verbindern in Computern und anderen elektrischen Geräten. Laut World Gold Council kann ein typisches Mobiltelefon beispielsweise 50 mg Gold im Wert von etwa 50 Cent enthalten. Aber da jedes Jahr fast eine Milliarde Mobiltelefone hergestellt werden, addiert sich ein Goldwert von 50 Cent in jedem Telefon zu 500 Millionen Dollar Gold allein aus dieser Anwendung.

Obwohl Gold durch freies Chlor angegriffen wird, hat seine gute Leitfähigkeit und allgemeine Beständigkeit gegen Oxidation und Korrosion in anderen Umgebungen (einschließlich der Beständigkeit gegen nicht chlorierte Säuren) zu seiner weit verbreiteten industriellen Verwendung im Elektronikzeitalter als Dünnschichtbeschichtung auf elektrischen Steckverbindern geführt , wodurch eine gute Verbindung gewährleistet wird. Gold wird beispielsweise in den Steckern der teureren Elektronikkabel wie Audio-, Video- und USB- Kabel verwendet. Der Vorteil der Verwendung von Gold gegenüber anderen Verbindermetallen wie Zinn in diesen Anwendungen wurde diskutiert; Goldstecker werden von audiovisuellen Experten oft als unnötig für die meisten Verbraucher kritisiert und nur als Marketing-Trick angesehen. Die Verwendung von Gold in anderen Anwendungen bei elektronischen Schleifkontakten in hochfeuchten oder korrosiven Atmosphären und bei Kontakten mit sehr hohen Ausfallkosten (bestimmte Computer , Kommunikationsgeräte, Raumfahrzeuge , Düsenflugzeugtriebwerke ) bleibt jedoch sehr verbreitet.

bekannten Prozess mit ihren Gehäusen zu verbinden .

Die Konzentration freier Elektronen im Goldmetall beträgt 5,91 × 10 22  cm –3 . Gold ist für Elektrizität stark leitfähig und wurde in einigen Hochenergieanwendungen für elektrische Leitungen verwendet (nur Silber und Kupfer sind pro Volumen leitfähiger, Gold hat jedoch den Vorteil der Korrosionsbeständigkeit). Zum Beispiel wurden während einiger Atomexperimente des Manhattan-Projekts elektrische Golddrähte verwendet , aber große Hochstrom-Silberdrähte wurden in den Calutron- Isotopen-Trennmagneten des Projekts verwendet.

Es wird geschätzt, dass 16% des derzeit weltweit bilanzierten Goldes und 22% des weltweiten Silbers in der elektronischen Technologie in Japan enthalten sind.

Medizin

Metall- und Goldverbindungen werden seit langem für medizinische Zwecke verwendet. Gold, normalerweise als Metall, ist vielleicht die am ältesten verabreichte Medizin (anscheinend von schamanischen Praktikern) und ist Dioskurides bekannt . Im Mittelalter wurde Gold oft als gesundheitsfördernd angesehen, in der Überzeugung, dass etwas so Seltenes und Schönes nichts anderes als gesund sein könne. Sogar einige moderne Esoteriker und Formen der Alternativmedizin schreiben dem metallischen Gold eine heilende Kraft zu.

Im 19. Jahrhundert hatte Gold den Ruf eines Anxiolytikums , einer Therapie bei Nervenleiden. Depression , Epilepsie , Migräne und Drüsenprobleme wie Amenorrhoe und Impotenz wurden behandelt, und vor allem Alkoholismus (Keeley, 1897).

Das scheinbare Paradoxon der tatsächlichen Toxikologie des Stoffes legt die Möglichkeit gravierender Lücken im Verständnis der Wirkung von Gold in der Physiologie nahe. Nur Salze und Radioisotope von Gold sind von pharmakologischem Wert, da elementares (metallisches) Gold gegenüber allen Chemikalien, auf die es im Körper trifft, inert ist (dh aufgenommenes Gold kann nicht durch Magensäure angegriffen werden). Einige Goldsalze haben entzündungshemmende Eigenschaften, und derzeit werden zwei noch als Arzneimittel zur Behandlung von Arthritis und anderen ähnlichen Erkrankungen in den USA verwendet ( Natriumaurothiomalat und Auranofin ). Diese Medikamente wurden als Mittel zur Linderung von Schmerzen und Schwellungen bei rheumatoider Arthritis und (in der Vergangenheit) auch gegen Tuberkulose und einige Parasiten untersucht.

Goldlegierungen werden in der restaurativen Zahnheilkunde verwendet , insbesondere bei Zahnrestaurationen wie Kronen und definitiven Brücken . Die leichte Formbarkeit der Goldlegierungen erleichtert die Herstellung einer überlegenen molaren Passfläche mit anderen Zähnen und führt zu Ergebnissen, die im Allgemeinen zufriedenstellender sind als bei der Herstellung von Keramikkronen. Die Verwendung von Goldkronen bei prominenteren Zähnen wie Schneidezähnen wird in einigen Kulturen bevorzugt und in anderen abgeraten.

.

Gold oder Legierungen aus Gold und Palladium werden als leitfähige Beschichtung auf biologische Proben und andere nicht leitfähige Materialien wie Kunststoffe und Glas aufgetragen, die in einem Rasterelektronenmikroskop betrachtet werden sollen . Die Beschichtung, die in der Regel durch aufgebracht wird Sputtern mit einem Argon - Plasma , hat eine dreifache Rolle in dieser Anwendung. Die sehr hohe elektrische Leitfähigkeit von Gold leitet elektrische Ladung zur Erde ab, und seine sehr hohe Dichte bietet eine Bremskraft für Elektronen im Elektronenstrahl , wodurch die Eindringtiefe des Elektronenstrahls in die Probe begrenzt wird. Dies verbessert die Definition der Position und Topographie der Probenoberfläche und erhöht die räumliche Auflösung des Bildes. Gold erzeugt auch eine hohe Leistung an Sekundärelektronen, wenn es mit einem Elektronenstrahl bestrahlt wird, und diese niederenergetischen Elektronen sind die am häufigsten verwendete Signalquelle im Rasterelektronenmikroskop.

Das Isotop Gold-198 ( Halbwertszeit 2,7 Tage) wird in der Nuklearmedizin , bei einigen Krebsbehandlungen und zur Behandlung anderer Krankheiten eingesetzt.

Küche

Kuchen mit Golddekor serviert im Amstel Hotel , Amsterdam
  • Blattgold , Flocken oder Staub werden auf und in einigen Gourmetgerichten, insbesondere Süßigkeiten und Getränken, als dekorative Zutat verwendet. Goldflocken wurden im mittelalterlichen Europa vom Adel als Dekoration von Speisen und Getränken in Form von Blättern, Flocken oder Staub verwendet, entweder um den Reichtum des Gastgebers zu demonstrieren oder in der Überzeugung, dass etwas so Wertvolles und Seltenes der Gesundheit zuträglich sein muss .
  • Danziger Goldwasser (deutsch: Goldwasser von Danzig) oder Goldwasser (englisch:
    Goldwasser
    ) ist ein traditioneller deutscher Kräuterlikör, der im heutigen Danzig , Polen , und Schwabach , Deutschland, hergestellt wird und Blattgoldflocken enthält. Es gibt auch einige teure (ca. 1000 $) Cocktails, die Blattgoldflocken enthalten. Da metallisches Gold jedoch gegenüber allen Körperchemikalien inert ist, hat es keinen Geschmack, liefert keine Nahrung und lässt den Körper unverändert.
  • Vark ist eine Folie aus reinem, manchmal goldenem Metall, die in der südasiatischen Küche zum Garnieren von Süßigkeiten verwendet wird.

Verschiedenes

Spiegel für das James Webb Weltraumteleskop mit Gold beschichtet, um Infrarotlicht zu reflektieren
Kamakshi Amman Tempel mit goldenem Dach, Kanchipuram .
  • Gold erzeugt eine tiefe, intensive rote Farbe, wenn es als Farbstoff in Cranberry-Glas verwendet wird .
  • In der Fotografie werden Goldtoner verwendet, um die Farbe von Bromsilber- Schwarzweißdrucken in Richtung Braun- oder Blautöne zu verschieben oder deren Stabilität zu erhöhen. Auf sepiafarbenen Drucken verwendet, erzeugen Goldtoner Rottöne. Kodak veröffentlichte Formeln für verschiedene Arten von Goldtonern, die Gold als Chlorid verwenden.
  • Gold ist ein guter Reflektor für elektromagnetische Strahlung wie Infrarot- und sichtbares Licht sowie Radiowellen . Es wird für die Schutzbeschichtungen vieler künstlicher Satelliten , in Infrarot-Schutzfrontplatten in Wärmeschutzanzügen und Astronautenhelmen sowie in elektronischen Kampfflugzeugen wie dem EA-6B Prowler verwendet .
  • Auf einigen High-End-CDs wird Gold als reflektierende Schicht verwendet .
  • Autos können Gold zur Hitzeabschirmung verwenden. McLaren verwendet Goldfolie im Motorraum seines F1- Modells.
  • Gold kann so dünn hergestellt werden, dass es halbtransparent erscheint. Es wird in einigen Cockpitfenstern von Flugzeugen zum Enteisen oder Anti-Icing verwendet, indem Strom hindurchgeleitet wird. Die durch den Widerstand des Goldes erzeugte Hitze reicht aus, um die Bildung von Eis zu verhindern.
  • Gold wird von alkalischen Lösungen von Kalium- oder Natriumcyanid angegriffen und löst sich darin auf , um das Salz Goldcyanid zu bilden – eine Technik, die bei der Gewinnung von metallischem Gold aus Erzen im Cyanidprozess verwendet wurde . Goldcyanid ist der Elektrolyt, der beim kommerziellen Galvanisieren von Gold auf unedlen Metallen und beim Galvanisieren verwendet wird .
  • Goldchloridlösungen ( Chlorgoldsäure ) werden verwendet, um kolloidales Gold durch Reduktion mit Citrat- oder Ascorbat- Ionen herzustellen . Goldchlorid und Goldoxid werden zur Herstellung von Cranberry- oder Rotglas verwendet, das wie kolloidale Goldsuspensionen gleichmäßig große kugelförmige Goldnanopartikel enthält .
  • Gold kann, wenn es in Nanopartikeln dispergiert ist, als heterogener Katalysator für chemische Reaktionen wirken.

Toxizität

Reines metallisches (elementares) Gold ist beim Verschlucken ungiftig und nicht reizend und wird manchmal als Lebensmitteldekoration in Form von Blattgold verwendet . Metallisches Gold ist auch Bestandteil der alkoholischen Getränke Goldschläger , Gold Strike und Goldwasser . Metallisches Gold ist als Lebensmittelzusatzstoff in der EU zugelassen ( E175 im Codex Alimentarius ). Obwohl das Gold-Ion toxisch ist, ist die Akzeptanz von metallischem Gold als Lebensmittelzusatz auf seine relative chemische Inertheit und seine Beständigkeit gegen Korrosion oder Umwandlung in lösliche Salze (Goldverbindungen) durch alle bekannten chemischen Prozesse zurückzuführen, die beim Menschen vorkommen würden Karosserie.

Lösliche Verbindungen ( Goldsalze ) wie Goldchlorid sind giftig für Leber und Nieren. Gewöhnliche Cyanidsalze von Gold wie Kaliumgoldcyanid, die in der Goldgalvanisierung verwendet werden , sind aufgrund ihres Cyanid- und Goldgehalts giftig. Es gibt seltene Fälle einer tödlichen Goldvergiftung durch Kalium-Goldcyanid . Gold Toxizität kann mit gelindert werden Chelat - Therapie mit einem Mittel, wie Dimercaprol .

ein relativ wenig potentes Kontaktallergen .

Es wurde eine Probe des Pilzes Aspergillus niger gefunden, die aus einer Goldabbaulösung wuchs; und es wurde gefunden, dass es Cyanometallkomplexe wie Gold, Silber, Kupfer, Eisen und Zink enthält. Der Pilz spielt auch eine Rolle bei der Solubilisierung von Schwermetallsulfiden.

Siehe auch

Eisenpyrit oder "Narrengold"

Verweise