Elvis Presley -
Elvis Presley

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Elvis Presley in Jailhouse Rock (1957)
Presley auf einem Werbefoto für den Film Jailhouse Rock von 1957
Geboren
Elvis Aaron Presley

(
08.01.1935
)
8. Januar 1935
Gestorben 16. August 1977
(1977-08-16)
(42 Jahre)
Todesursache Herzkrankheit
Ruheplatz Graceland
Memphis, Tennessee, USA
Bildung Humes Gymnasium
Beruf
  • Sänger
  • Schauspieler
Ehepartner
( m.  1967; div.  1973 )
Kinder Lisa-Marie Presley
Verwandte Riley Keough (Enkelin)
Auszeichnungen Freiheitsmedaille des Präsidenten (posthum; 2018)
Musikalische Karriere
Genres
Instrumente
  • Gesang
  • Gitarre
  • Klavier
aktive Jahre
1953–1977
Etiketten
Verbundene Taten
Treue Vereinigte Staaten
Service/ Filiale Armee der Vereinigten Staaten
Dienstjahre 1958–1960
Rang Sergeant
Einheit Hauptquartier-Kompanie, 1. Mittleres Panzerbataillon, 32. Panzerregiment , 3. Panzerdivision
Auszeichnungen Medaille für gute Führung

Elvis Aaron Presley (8. Januar 1935 – 16. August 1977) war ein US-amerikanischer Sänger und Schauspieler. Als „ King of Rock and Roll “ bezeichnet, gilt er als eine der bedeutendsten kulturellen Ikonen des 20. Jahrhunderts . Seine energiegeladenen Interpretationen von Liedern und sein sexuell provokativer Performance-Stil, kombiniert mit einer einzigartig starken Mischung von Einflüssen über Farblinien hinweg während einer transformativen Ära der Rassenbeziehungen , führten ihn sowohl zu großem Erfolg als auch zu anfänglichen Kontroversen .

Presley wurde in Tupelo, Mississippi geboren und zog mit seiner Familie nach Memphis, Tennessee , als er 13 Jahre alt war. Seine Musikkarriere begann dort 1954 mit Aufnahmen bei Sun Records mit dem Produzenten Sam Phillips , der den Sound afroamerikanischer Musik einem breiteren Publikum zugänglich machen wollte. Presley, an der Rhythmus-Akustikgitarre und begleitet von Leadgitarrist Scotty Moore und Bassist Bill Black , war ein Pionier des Rockabilly , einer Uptempo-, Backbeat - getriebenen Fusion aus Country-Musik und Rhythm and Blues . 1955 schloss sich Schlagzeuger DJ Fontana an, um die Besetzung von Presleys klassischem Quartett zu vervollständigen, und RCA Victor erwarb seinen Vertrag in einem Deal, der von Colonel Tom Parker arrangiert wurde , der ihn mehr als zwei Jahrzehnte lang verwalten würde. Presleys erste Single von RCA Victor, „ Heartbreak Hotel “, wurde im Januar 1956 veröffentlicht und wurde ein Nummer-eins-Hit in den Vereinigten Staaten. Innerhalb eines Jahres würde RCA zehn Millionen Presley-Singles verkaufen. Mit einer Reihe erfolgreicher Fernsehauftritte im Netzwerk und Chartstürmern wurde Presley zur führenden Figur des neuerdings populären Rock'n'Roll- Sounds .

Im November 1956 gab Presley sein Filmdebüt in Love Me Tender . Presley wurde 1958 zum Militärdienst eingezogen und startete seine Karriere als Musiker zwei Jahre später mit einigen seiner kommerziell erfolgreichsten Werke neu. Er gab jedoch nur wenige Konzerte und widmete sich unter der Leitung von Parker einen Großteil der 1960er Jahre der Produktion von Hollywood-Filmen und Soundtrack-Alben, von denen die meisten von der Kritik verspottet wurden. 1968, nach einer siebenjährigen Pause von Live-Auftritten, kehrte er mit dem gefeierten TV-Comeback-Special Elvis auf die Bühne zurück , was zu einer ausgedehnten Konzertresidenz in Las Vegas und einer Reihe hochprofitabler Tourneen führte. 1973 gab Presley das erste Konzert eines Solokünstlers, das auf der ganzen Welt ausgestrahlt wurde, Aloha aus Hawaii . Jahrelanger Missbrauch verschreibungspflichtiger Medikamente und ungesunde Essgewohnheiten beeinträchtigten seine Gesundheit stark, und er starb 1977 plötzlich im Alter von 42 Jahren auf seinem Anwesen in ausgezeichnet .

Leben und Karriere

1935–1953: Frühe Jahre

Kindheit in Tupelo

Elvis Aaron Presley wurde am 8. Januar 1935 in Tupelo, Mississippi , als Sohn von Vernon Elvis (10. April 1916 – 26. Juni 1979) und Gladys Love ( geborene Smith; 25. April 1912 – 14. August 1958) Presley in einem geboren Schrotflintenhaus mit zwei Zimmern , das sein Vater für diesen Anlass gebaut hatte. Elvis' eineiiger Zwillingsbruder, Jesse Garon Presley, wurde 35 Minuten vor ihm tot geboren . Presley stand beiden Elternteilen nahe und bildete eine besonders enge Bindung zu seiner Mutter. Die Familie besuchte eine Assembly of God - Kirche, wo er seine erste musikalische Inspiration fand.

Ein Foto von Elvis' Eltern im Historic Blue Moon Museum in Verona, Mississippi
unterstützt in ihrer Biographie diesen Glauben. Gladys wurde von Verwandten und Freunden als das dominierende Mitglied der kleinen Familie angesehen.

Vernon wechselte von einem Gelegenheitsjob zum nächsten und zeigte wenig Ehrgeiz. Die Familie war oft auf Hilfe von Nachbarn und staatliche Nahrungsmittelhilfe angewiesen. 1938 verloren sie ihr Zuhause, nachdem Vernon für schuldig befunden wurde , einen von seinem Landbesitzer und gelegentlichen Arbeitgeber ausgestellten Scheck geändert zu haben. Er wurde für acht Monate inhaftiert, während Gladys und Elvis bei Verwandten einzogen.

“ während des Morgengebets beeindruckt hatte. Der Wettbewerb, der am 3. Oktober 1945 auf der Mississippi-Alabama Fair and Dairy Show stattfand, war sein erster öffentlicher Auftritt. Der zehnjährige Presley war als Cowboy verkleidet; Er stellte sich auf einen Stuhl, um das Mikrofon zu erreichen, und sang "Old Shep". Er erinnerte sich an den fünften Platz. Ein paar Monate später erhielt Presley seine erste Gitarre zu seinem Geburtstag; er hatte auf etwas anderes gehofft – nach anderen Angaben entweder ein Fahrrad oder ein Gewehr. Im folgenden Jahr erhielt er grundlegenden Gitarrenunterricht von zwei seiner Onkel und dem neuen Pastor der Familienkirche. Presley erinnerte sich: "Ich nahm die Gitarre und beobachtete Leute und lernte ein bisschen zu spielen. Aber ich würde niemals in der Öffentlichkeit singen. Ich war sehr schüchtern."

Im September 1946 trat Presley für die sechste Klasse in eine neue Schule, Milam, ein. er galt als Einzelgänger . Im folgenden Jahr begann er, seine Gitarre täglich zur Schule zu bringen. Er spielte und sang während der Mittagspause und wurde oft als "trashiges" Kind gehänselt, das Hinterwäldlermusik spielte . Zu diesem Zeitpunkt lebte die Familie in einem weitgehend schwarzen Viertel. Presley war ein Fan von Mississippi Slims Sendung beim Tupelo-Radiosender WELO . Er wurde von Slims jüngerem Bruder, der einer von Presleys Klassenkameraden war und ihn oft in die Station mitnahm, als "verrückt nach Musik" beschrieben. Slim ergänzte Presleys Gitarrenunterricht, indem er Akkordtechniken demonstrierte. Als sein Schützling zwölf Jahre alt war, plante Slim ihn für zwei On-Air-Auftritte ein. Presley wurde beim ersten Mal von Lampenfieber überwältigt, konnte aber in der folgenden Woche auftreten.

Teenagerleben in Memphis

Im November 1948 zog die Familie nach Memphis, Tennessee . Nachdem sie fast ein Jahr in Wohnheimen gewohnt hatten, wurde ihnen eine Wohnung mit zwei Schlafzimmern in dem als Lauderdale Courts bekannten öffentlichen Wohnkomplex gewährt. An der LC Humes High School eingeschrieben , erhielt Presley in der achten Klasse nur ein C in Musik. Als sein Musiklehrer ihm sagte, dass er kein Talent zum Singen habe, brachte er am nächsten Tag seine Gitarre und sang einen aktuellen Hit, "Keep Them Cold Icy Fingers Off Me", um das Gegenteil zu beweisen. Ein Klassenkamerad erinnerte sich später, dass der Lehrer "zustimmte, dass Elvis Recht hatte, als er sagte, dass sie seine Art zu singen nicht schätzte". Er war normalerweise zu schüchtern, um offen aufzutreten, und wurde gelegentlich von Klassenkameraden gemobbt , die ihn als "Muttersöhnchen" betrachteten. 1950 begann er unter der Anleitung von Lee Denson , einem zweieinhalb Jahre älteren Nachbarn, regelmäßig Gitarre zu üben. Sie und drei weitere Jungs – darunter zwei zukünftige Rockabilly-Pioniere, die Brüder Dorsey und Johnny Burnette – bildeten ein lockeres musikalisches Kollektiv, das häufig rund um die Courts spielte. Im September dieses Jahres begann er als Platzanweiser an Löws Staatstheater zu arbeiten. Weitere Jobs folgten: Precision Tool, wieder Loew's und MARL Metal Products. Presley half auch jüdischen Nachbarn, den Fruchters, indem er ihre Shabbos Goy war .

Während seines Juniorjahres begann Presley mehr unter seinen Klassenkameraden aufzufallen, vor allem wegen seines Aussehens: Er ließ seine Koteletten wachsen und frisierte sein Haar mit Rosenöl und Vaseline. In seiner Freizeit ging er in die Beale Street , das Herz der blühenden Blues -Szene von Memphis, und betrachtete sehnsüchtig die wilden, auffälligen Klamotten in den Schaufenstern von Lansky Brothers . In seinem Abschlussjahr trug er diese Kleidung. Er überwand seine Zurückhaltung, außerhalb der Lauderdale Courts aufzutreten, und nahm im April 1953 an Humes' jährlicher "Minstrel"-Show teil. Er sang und spielte Gitarre und eröffnete mit " Till I Waltz Again with You ", einem kürzlich erschienenen Hit für Teresa Brewer . Presley erinnerte sich, dass die Aufführung viel für seinen Ruf getan hat: „Ich war in der Schule nicht beliebt … Ich habe in der Musik versagt – das einzige, was ich jemals versagt habe. Und dann haben sie mich in diese Talentshow aufgenommen … als ich auf die Bühne kam, hörte ich Die Leute grummelten und flüsterten und so weiter, weil niemand wusste, dass ich überhaupt sang. Es war erstaunlich, wie beliebt ich danach in der Schule wurde.

Presley, der keine formale Musikausbildung erhielt und keine Noten lesen konnte, studierte und spielte nach Gehör. Er besuchte auch Plattenläden, die den Kunden Jukeboxen und Hörkabinen zur Verfügung stellten. Er kannte alle Songs von Hank Snow und liebte Platten anderer Country-Sänger wie Roy Acuff , Ernest Tubb , Ted Daffan , Jimmie Rodgers , Jimmie Davis und Bob Wills . Der Southern-Gospel -Sänger Jake Hess , einer seiner Lieblingsdarsteller, hatte einen bedeutenden Einfluss auf seinen Balladen-Gesangsstil. Er war regelmäßiger Zuschauer bei den monatlichen All-Night Singings in der Innenstadt, wo viele der weißen Gospelgruppen, die auftraten, den Einfluss der afroamerikanischen spirituellen Musik widerspiegelten . Er liebte die Musik der schwarzen Gospelsängerin Sister Rosetta Tharpe . Wie einige seiner Kollegen hat er möglicherweise Blues-Veranstaltungsorte besucht – im segregierten Süden zwangsläufig nur an Abenden, die ausschließlich für weißes Publikum bestimmt sind. Sicherlich hörte er die regionalen Radiosender wie WDIA -AM, die „Race Records“ spielten: Spirituals, Blues und den modernen, Backbeat -lastigen Sound von Rhythm and Blues . Viele seiner zukünftigen Aufnahmen wurden von lokalen afroamerikanischen Musikern wie Arthur Crudup und Rufus Thomas inspiriert . BB King erinnerte sich, dass er Presley kannte, bevor er populär wurde, als sie beide die Beale Street besuchten. Als er im Juni 1953 die High School abschloss, hatte Presley bereits Musik als seine Zukunft ausgemacht.

1953–1956: Erste Aufnahmen

Sam Phillips und Sun Records

Elvis im Smoking

Im August 1953 checkte Presley in den Büros von Sun Records ein . Er wollte ein paar Minuten Studiozeit bezahlen, um eine zweiseitige Acetat-CD aufzunehmen : „ My Happiness “ und „ That’s When Your Heartaches Begin “. Später behauptete er, dass er die Platte als Geburtstagsgeschenk für seine Mutter gedacht hatte oder dass er nur daran interessiert war, wie er "klang", obwohl es in einem nahe gelegenen Gemischtwarenladen einen viel billigeren Amateur-Plattendienst gab. Der Biograf Peter Guralnick argumentierte, dass er Sun in der Hoffnung gewählt habe, entdeckt zu werden. Auf die Frage von Rezeptionistin Marion Keisker , was für ein Sänger er sei, antwortete Presley: "Ich singe alle Arten." Als sie ihn darauf drückte, wie er sich anhörte, antwortete er wiederholt: „Ich klinge nicht wie niemand.“ Nachdem er aufgenommen hatte, bat Sun-Chef Sam Phillips Keisker, den Namen des jungen Mannes zu notieren, was sie zusammen mit ihrem eigenen Kommentar tat: „Gute Balladensängerin.

Im Januar 1954 schnitt Presley bei Sun Records ein zweites Acetat ab - "I'll Never Stand in Your Way" und "It Wouldn't Be the Same Without You" -, aber wieder wurde nichts daraus. Nicht lange danach fiel er bei einem Vorsprechen für ein lokales Vokalquartett, die Songfellows, durch. Er erklärte seinem Vater: "Sie sagten mir, ich könne nicht singen." Songfellow Jim Hamill behauptete später, er sei abgewiesen worden, weil er damals kein Ohr für Harmonie gezeigt habe. Im April begann Presley als Lkw-Fahrer für das Unternehmen Crown Electric zu arbeiten. Sein Freund Ronnie Smith, nachdem er ein paar lokale Gigs mit ihm gespielt hatte, schlug ihm vor, Eddie Bond zu kontaktieren , den Leiter von Smiths professioneller Band, die eine Stelle für einen Sänger hatte. Bond lehnte ihn nach einem Probetraining ab und riet Presley, beim Lkw-Fahren zu bleiben, „weil du es als Sänger nie schaffen wirst“.

, einlud , etwas mit Presley für eine Aufnahmesession auszuarbeiten.

Die Sitzung, die am Abend des 5. Juli stattfand, erwies sich bis spät in die Nacht als völlig unfruchtbar. Als sie gerade abbrechen und nach Hause gehen wollten, nahm Presley seine Gitarre und startete mit einer Blues-Nummer von 1946, Arthur Crudups " That's All Right ". Moore erinnerte sich: „Plötzlich fing Elvis einfach an, dieses Lied zu singen, herumzuspringen und sich wie ein Narr zu benehmen, und dann nahm Bill seinen Bass und fing auch an, sich wie ein Narr zu benehmen, und ich fing an, mit ihnen zu spielen. Sam, ich Denken Sie, hatte die Tür zur Kontrollkabine offen ... er streckte seinen Kopf heraus und sagte: "Was tun Sie?" Und wir sagten: ‚Wir wissen es nicht.' ‚Nun, zurück,‘ sagte er, ‚versuchen Sie, einen Anfangspunkt zu finden, und wiederholen Sie es.

“ Phillips begann schnell mit dem Aufnehmen; das war der Klang, nach dem er gesucht hatte. Drei Tage später spielte der beliebte Memphis-DJ Dewey Phillips „That’s All Right“ in seiner Red, Hot, and Blue Show. Zuhörer begannen anzurufen, begierig herauszufinden, wer der Sänger war. Das Interesse war so groß, dass Phillips die Platte während der verbleibenden zwei Stunden seiner Show wiederholt spielte. Phillips interviewte Presley auf Sendung und fragte ihn, welche High School er besuchte, um seine Hautfarbe für die vielen Anrufer zu klären, die angenommen hatten, er sei schwarz. Während der nächsten Tage nahm das Trio einen Bluegrass- Song auf, Bill Monroes " Blue Moon of Kentucky ", wiederum in einem unverwechselbaren Stil und mit einem von der Jury manipulierten Echoeffekt , den Sam Phillips "Slapback" nannte. Eine Single wurde mit "That's All Right" auf der A-Seite und "Blue Moon of Kentucky" auf der Rückseite gepresst.

Frühe Live-Auftritte und Vertrag mit RCA Victor

-Manager Jim Denny zu Phillips, dass sein Sänger "nicht schlecht" sei, aber nicht zum Programm passe.

Louisiana Hayride , Radiowerbung und erste Fernsehauftritte

. auf, "im Austausch für eine Schachtel mit heiß glasierten Donuts".

Presley hatte seinen ersten Fernsehauftritt in der KSLA-TV- Fernsehsendung von Louisiana Hayride . Kurz darauf scheiterte er bei einem Vorsprechen für Arthur Godfreys Talent Scouts im CBS -Fernsehsender. Anfang 1955 hatten Presleys regelmäßige Hayride - Auftritte, ständige Tourneen und gut aufgenommene Plattenveröffentlichungen ihn zu einem regionalen Star von Tennessee bis West Texas gemacht. Im Januar unterzeichnete Neal einen formellen Managementvertrag mit Presley und machte Colonel Tom Parker auf ihn aufmerksam , den er für den besten Promoter im Musikgeschäft hielt. Parker – der behauptete, aus West Virginia zu stammen (er war eigentlich Holländer) – hatte von Jimmie Davis , dem Country-Sänger, der zum Gouverneur von Louisiana wurde, einen Ehrentitel als Oberst erhalten . Nachdem er den Top-Country-Star Eddy Arnold erfolgreich gemanagt hatte, arbeitete Parker mit dem neuen Nummer-eins-Country-Sänger Hank Snow zusammen. Parker buchte Presley für Snows Februar-Tour. Als die Tour Odessa , Texas, erreichte, sah ein 19-jähriger Roy Orbison Presley zum ersten Mal: ​​„Seine Energie war unglaublich, sein Instinkt war einfach unglaublich … Ich wusste einfach nicht, was ich davon halten sollte. Es gab einfach keinen Referenzpunkt in der Kultur, um es zu vergleichen." Bis August hatte Sun zehn Seiten veröffentlicht, die "Elvis Presley, Scotty and Bill" zugeschrieben wurden; Auf den neuesten Aufnahmen wurde das Trio von einem Schlagzeuger unterstützt. Einige der Songs, wie "That's All Right", waren in dem, was ein Memphis-Journalist als "R&B-Idiom des Negro Field Jazz" beschrieb; andere, wie "Blue Moon of Kentucky", waren "eher im Country-Bereich", "aber es gab eine merkwürdige Mischung der beiden verschiedenen Musiken in beiden". Diese Stilmischung machte es Presleys Musik schwer, Radio-Airplay zu finden. Laut Neal würden viele Country-Discjockeys es nicht spielen, weil er zu sehr wie ein schwarzer Künstler klang, und keiner der Rhythm-and-Blues-Sender würde ihn berühren, weil "er zu sehr wie ein Hinterwäldler klang". Die Mischung wurde als Rockabilly bekannt . Zu dieser Zeit wurde Presley verschiedentlich als „The King of Western Bop“, „The Hillbilly Cat“ und „The Memphis Flash“ bezeichnet.

Presley erneuerte Neals Managementvertrag im August 1955 und ernannte gleichzeitig Parker zu seinem Sonderberater. Die Gruppe unterhielt während der zweiten Jahreshälfte einen umfangreichen Tourplan. Neal erinnerte sich: „Es war fast beängstigend, die Reaktion der Teenager auf Elvis. So viele von ihnen würden ihn aus irgendeiner Art von Eifersucht praktisch hassen. Es gab Fälle in einigen Städten in Texas, in denen wir es tun mussten Stellen Sie sicher, dass Sie eine Polizeiwache haben, weil jemand immer versuchen würde, es mit ihm zu versuchen. Sie würden eine Bande bekommen und versuchen, ihm aufzulauern oder so etwas. Das Trio wurde ein Quartett, als Hayride- Schlagzeuger Fontana als Vollmitglied beitrat. Mitte Oktober spielten sie einige Shows zur Unterstützung von Bill Haley , dessen Track „ Rock Around the Clock “ im Vorjahr ein Nummer-eins-Hit gewesen war. Haley bemerkte, dass Presley ein natürliches Gefühl für Rhythmus hatte, und riet ihm, weniger Balladen zu singen.

Auf der Country Disc Jockey Convention Anfang November wurde Presley zum vielversprechendsten männlichen Künstler des Jahres gewählt. Mehrere Plattenfirmen hatten inzwischen Interesse gezeigt, ihn unter Vertrag zu nehmen. Nachdem drei große Labels Angebote von bis zu 25.000 US-Dollar gemacht hatten, schlossen Parker und Phillips am 21. November einen Vertrag mit RCA Victor ab, um Presleys Sun-Vertrag für beispiellose 40.000 US-Dollar zu erwerben. Presley war mit 20 noch minderjährig, also unterschrieb sein Vater den Vertrag. Parker arrangierte mit den Eigentümern von Hill & Range Publishing, Jean und Julian Aberbach , zwei Unternehmen zu gründen, Elvis Presley Music und Gladys Music, um all das neue Material zu handhaben, das von Presley aufgenommen wurde. Songwriter mussten im Austausch dafür, dass er ihre Kompositionen aufführte, auf ein Drittel ihrer üblichen Tantiemen verzichten. Im Dezember hatte RCA Victor damit begonnen, seinen neuen Sänger stark zu promoten, und noch vor Monatsende hatte er viele seiner Sun-Aufnahmen neu aufgelegt.

1956–1958: Kommerzieller Ausbruch und Kontroverse

Erste nationale TV-Auftritte und Debütalbum

Albumcover mit Foto von Presley, der singt – Kopf zurückgeworfen, Augen geschlossen, Mund weit geöffnet – und dabei ist, einen Akkord auf seiner Akustikgitarre anzuschlagen.  Ein weiterer Musiker steht rechts hinter ihm, sein Instrument verdeckt.  Das Wort „Elvis“ in fetten rosa Buchstaben steigt von der oberen linken Ecke ab;  unten verläuft das Wort „Presley“ in fetten grünen Buchstaben horizontal.
Das "ikonische Cover" von Presleys Debütalbum von 1956 , ein Bild, das entscheidend dazu beigetragen hat, die Gitarre als das bestimmende Instrument des Rock'n'Roll zu kodifizieren

Am 10. Januar 1956 machte Presley seine ersten Aufnahmen für RCA Victor in Nashville. Als Erweiterung von Presleys inzwischen üblichem Backup von Moore, Black, Fontana und Hayrides Pianist Floyd Cramer – der bei Live-Clubterminen mit Presley aufgetreten war – engagierte RCA Victor den Gitarristen Chet Atkins und drei Background-Sänger, darunter Gordon Stoker vom beliebten Jordanaires - Quartett , um den Ton auszufüllen. Die Session produzierte das stimmungsvolle, ungewöhnliche „ Heartbreak Hotel “, das am 27. Januar als Single veröffentlicht wurde. Parker brachte Presley schließlich zum nationalen Fernsehen und buchte ihn für sechs Auftritte über zwei Monate in der CBS- Bühnenshow . Das in New York produzierte Programm wurde alle zwei Wochen von den Big Band Leadern und Brüdern Tommy und Jimmy Dorsey moderiert . Nach seinem ersten Auftritt am 28. Januar blieb Presley in der Stadt, um im RCA Victor New York Studio aufzunehmen. Die Sessions brachten acht Songs hervor, darunter ein Cover von Carl Perkins ' Rockabilly-Hymne „ Blue Suede Shoes “. Im Februar erreichte Presleys „ I Forgot to Remember to Forget “, eine Sun-Aufnahme, die erstmals im August des Vorjahres veröffentlicht wurde, die Spitze der Billboard -Country-Charts . Neals Vertrag wurde gekündigt und am 2. März wurde Parker Presleys Manager.

RCA Victor veröffentlichte Presleys selbstbetiteltes Debütalbum am 23. März. Zusammen mit fünf bisher unveröffentlichten Sun-Aufnahmen waren die sieben kürzlich aufgenommenen Tracks von einer breiten Vielfalt. Es gab zwei Country-Songs und eine lebhafte Pop-Melodie. Die anderen würden den sich entwickelnden Sound des Rock 'n' Roll zentral definieren : "Blue Suede Shoes" - "in fast jeder Hinsicht eine Verbesserung gegenüber Perkins", so der Kritiker Robert Hilburn - und drei R&B-Nummern, die Teil von Presleys Bühnenrepertoire für waren einige Zeit Coverversionen von Little Richard , Ray Charles und The Drifters . Wie von Hilburn beschrieben, waren diese „die aufschlussreichsten von allen. Im Gegensatz zu vielen weißen Künstlern … die die düsteren Kanten der ursprünglichen R&B-Versionen von Songs in den 50er Jahren verwässerten, formte Presley sie neu. Er injizierte nicht nur die Melodien mit seinen eigenen stimmlichen Charakter, sondern machte in allen drei Fällen auch die Gitarre, nicht das Klavier, zum Lead-Instrument." Es war das erste Rock'n'Roll-Album, das die Billboard -Charts anführte, eine Position, die es 10 Wochen lang innehatte. Während Presley kein innovativer Gitarrist wie Moore oder die zeitgenössischen afroamerikanischen Rocker Bo Diddley und Chuck Berry war, argumentierte der Kulturhistoriker Gilbert B. Rodman, dass das Coverbild des Albums „Elvis zeigt, der mit einer Gitarre in seiner die beste Zeit seines Lebens auf der Bühne hat Hände spielten eine entscheidende Rolle bei der Positionierung der Gitarre ... als dem Instrument, das den Stil und Geist dieser neuen Musik am besten einfängt."

Milton Berle Show und "Hound Dog"

Presley gab 1956 in Minneapolis Autogramme

Am 3. April hatte Presley den ersten von zwei Auftritten in der Milton Berle Show von NBC . Sein Auftritt auf dem Deck der USS Hancock in San Diego , Kalifornien, löste bei einem Publikum aus Seeleuten und ihren Verabredungen Jubel und Schreie aus. Ein paar Tage später ließ ein Flug, der Presley und seine Band für eine Aufnahmesession nach Nashville brachte, alle drei schwer erschüttert zurück, als ein Triebwerk ausfiel und das Flugzeug fast über Arkansas abstürzte. Zwölf Wochen nach seiner ursprünglichen Veröffentlichung wurde „Heartbreak Hotel“ Presleys erster Nummer-eins-Pop-Hit. Ende April begann Presley einen zweiwöchigen Aufenthalt im New Frontier Hotel and Casino am Las Vegas Strip . Die Shows kamen bei den konservativen Hotelgästen mittleren Alters schlecht an – „wie ein Krug Maisschnaps auf einer Champagnerparty“, schrieb ein Kritiker für Newsweek . Inmitten seiner Amtszeit in Las Vegas unterzeichnete Presley, der ernsthafte schauspielerische Ambitionen hatte, einen Siebenjahresvertrag mit Paramount Pictures . Er begann Mitte Mai eine Tour durch den Mittleren Westen und besuchte in ebenso vielen Tagen 15 Städte. Er hatte mehrere Shows von Freddie Bell und den Bellboys in Vegas besucht und war beeindruckt von deren Coverversion von „ Hound Dog “, einem Hit aus dem Jahr 1953 für die Bluessängerin Big Mama Thornton von den Songwritern Jerry Leiber und Mike Stoller . Es wurde die neue Schlussnummer seiner Tat. Nach einer Show in La Crosse, Wisconsin , wurde eine dringende Nachricht auf dem Briefkopf der örtlichen Zeitung der katholischen Diözese an FBI - Direktor J. Edgar Hoover geschickt . Es warnte, dass „Presley eine definitive Gefahr für die Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellt. … [Seine] Handlungen und Bewegungen waren so, dass sie die sexuellen Leidenschaften von Teenagern erweckten. … Nach der Show versuchten es mehr als 1.000 Teenager um in Presleys Zimmer im Auditorium zu gehen. … Hinweise auf den Schaden, den Presley gerade in La Crosse angerichtet hat, waren die beiden Highschool-Mädchen … deren Bauch und Oberschenkel Presleys Autogramm hatten.

Der zweite Auftritt in der Milton Berle Show fand am 5. Juni im Hollywood-Studio von NBC inmitten einer weiteren hektischen Tournee statt. Berle überredete Presley, seine Gitarre hinter der Bühne zu lassen, und riet: „Lass sie dich sehen, mein Sohn.“ Während der Aufführung stoppte Presley abrupt eine schnelle Wiedergabe von „Hound Dog“ mit einer Armbewegung und startete in eine langsame, schleifende Version, die durch energische, übertriebene Körperbewegungen akzentuiert wurde. Presleys Drehungen lösten einen Sturm der Kontroverse aus. Fernsehkritiker waren empört: Jack Gould von der New York Times schrieb: „Mr. Presley hat kein erkennbares Gesangstalent. … Seine Phrasierung, wenn man das so nennen kann, besteht aus den stereotypen Variationen, die mit einer Anfängerarie einhergehen Badewanne ... Seine einzige Spezialität ist eine akzentuierte Körperbewegung ... in erster Linie identifiziert mit dem Repertoire der blonden Sexbomben des Burlesque-Laufstegs. Ben Gross von den New York Daily News meinte, dass die Popmusik „ihre tiefsten Tiefen in den ‚Grunt and Leisten‘-Possen eines gewissen Elvis Presley erreicht hat vulgär, angereichert mit der Art von Animalismus, der auf Spelunken und Bordelle beschränkt sein sollte". Ed Sullivan , dessen eigene Varieté-Show die beliebteste der Nation war, erklärte ihn für „ungeeignet für Familienvorführungen“. Zu Presleys Missfallen wurde er bald als "Elvis the Pelvis" bezeichnet, was er als "einen der kindischsten Ausdrücke, die ich je gehört habe, von einem Erwachsenen" bezeichnete.

Steve Allen Show und erster Sullivan-Auftritt

Foto von Elvis und Ed Sullivan
Ed Sullivan und Presley während der Proben für seinen zweiten Auftritt in der Ed Sullivan Show , 26. Oktober 1956

Die Berle-Shows erzielten so hohe Einschaltquoten, dass Presley für einen Auftritt in der Steve Allen Show von NBC in New York am 1. Juli gebucht wurde. Allen, kein Fan von Rock'n'Roll, stellte einen "neuen Elvis" mit weißer Fliege und schwarzem Frack vor. Presley sang "Hound Dog" für weniger als eine Minute zu einem Basset Hound , der einen Zylinder und eine Fliege trug. Wie der Fernsehhistoriker Jake Austen beschrieb: "Allen hielt Presley für talentlos und absurd ... [er] stellte die Dinge so ein, dass Presley seine Reue zeigen würde". Allen schrieb später, dass er Presleys „seltsames, schlaksiges Country-Boy-Charisma, seine schwer zu definierende Niedlichkeit und seine charmante Exzentrizität faszinierend“ fand und ihn einfach in den üblichen „Comedy-Stoff“ seines Programms einarbeitete. Kurz vor der letzten Probe für die Show sagte Presley zu einem Reporter: „Ich halte an dieser Show fest. Ich möchte nichts tun, was die Leute dazu bringt, mich nicht zu mögen. Ich denke, Fernsehen ist wichtig, also werde ich gehen zusammen, aber ich werde nicht in der Lage sein, die Art von Show zu geben, die ich bei einem persönlichen Auftritt mache." Presley bezeichnete die Allen-Show als die lächerlichste Aufführung seiner Karriere. Später in dieser Nacht trat er in Hy Gardner Calling auf , einer beliebten lokalen Fernsehsendung. Auf die Frage, ob er etwas aus der Kritik gelernt habe, der er ausgesetzt war, antwortete Presley: „Nein, habe ich nicht, ich habe nicht das Gefühl, etwas falsch zu machen … Ich sehe nicht, wie jede Art von Musik würde einen schlechten Einfluss auf die Menschen haben, wenn es nur Musik ist. ... Ich meine, wie würde Rock 'n' Roll-Musik jemanden dazu bringen, gegen seine Eltern zu rebellieren?

Am nächsten Tag nahm Presley „Hound Dog“ zusammen mit „ Any Way You Want Me “ und „ Don’t Be Cruel “ auf. Die Jordanaires sangen Harmonie, wie sie es in der Steve Allen Show getan hatten ; Sie würden bis in die 1960er Jahre mit Presley zusammenarbeiten. Ein paar Tage später trat Presley bei einem Open-Air-Konzert in Memphis auf, bei dem er ankündigte: „Weißt du, diese Leute in New York werden mich nicht ändern. Ich werde dir heute Abend zeigen, wie der echte Elvis ist.“ Im August befahl ein Richter in Jacksonville, Florida , Presley, seine Tat zu zähmen. Während der folgenden Aufführung blieb er größtenteils still, außer dass er seinen kleinen Finger anzüglich wackelte, um sich über den Befehl lustig zu machen. Die Single-Paarung „Don’t Be Cruel“ mit „Hound Dog“ beherrschte 11 Wochen lang die Spitze der Charts – eine Marke, die 36 Jahre lang nicht übertroffen werden sollte. Die Aufnahmen für Presleys zweites Album fanden in der ersten Septemberwoche in Hollywood statt. Leiber und Stoller, die Autoren von „Hound Dog“, steuerten „ Love Me “ bei.

Allens Show mit Presley hatte zum ersten Mal die Ed Sullivan Show von CBS in den Einschaltquoten geschlagen. Sullivan buchte Presley trotz seiner Ankündigung im Juni für drei Auftritte für beispiellose 50.000 US-Dollar. Die erste am 9. September 1956 wurde von etwa 60 Millionen Zuschauern gesehen – ein Rekord von 82,6 Prozent der Fernsehzuschauer. Schauspieler Charles Laughton moderierte die Show und sprang ein, während Sullivan sich von einem Autounfall erholte. Presley trat an diesem Abend in zwei Segmenten von CBS Television City in Los Angeles auf. Der Elvis-Legende zufolge wurde Presley nur von der Hüfte aufwärts erschossen. Sullivan sah sich mit seinem Produzenten Clips der Shows von Allen und Berle an und meinte, dass Presley „eine Art Gerät unter seinem Schritt hängen hat – wenn er also seine Beine hin und her bewegt, kann man die Umrisse seines Schwanzes sehen. … Ich denke, es ist eine Cola-Flasche. … Wir können das einfach nicht an einem Sonntagabend haben. Das ist eine Familienshow!“ Sullivan sagte öffentlich gegenüber TV Guide : „Was seine Drehungen betrifft, kann das Ganze mit Kameraaufnahmen gesteuert werden.“ Tatsächlich wurde Presley in der ersten und zweiten Show von Kopf bis Fuß gezeigt. Obwohl die Kameraführung bei seinem Debüt relativ diskret war, mit beinverdeckenden Nahaufnahmen, wenn er tanzte, reagierte das Studiopublikum in gewohnter Manier: Schreien. Presleys Darbietung seiner bevorstehenden Single, der Ballade „ Love Me Tender “, löste eine rekordverdächtige Million Vorbestellungen aus. Mehr als jedes andere Einzelereignis war es dieser erste Auftritt in der Ed Sullivan Show , der Presley zu einer nationalen Berühmtheit von kaum beispiellosem Ausmaß machte.

Begleitend zu Presleys Aufstieg zum Ruhm fand ein kultureller Wandel statt, den er sowohl inspirierte als auch symbolisierte. Den „größten Popwahn seit Glenn Miller und Frank Sinatra entfachen  … Presley brachte den Rock’n’Roll in den Mainstream der Populärkultur“, schreibt der Historiker Marty Jezer. "Als Presley das künstlerische Tempo vorgab, folgten andere Künstler. ... Presley gab den jungen Menschen mehr als jeder andere den Glauben an sich selbst als eigenständige und irgendwie einheitliche Generation - die erste in Amerika, die jemals die Kraft einer integrierten Jugend gespürt hat Kultur."

Verrückte Massen und Filmdebüt

Elvis tritt auf der Bühne auf
Presley trat am 26. September 1956 live auf dem Mississippi-Alabama Fairgrounds in Tupelo auf
und schrieb, dass „diese Platten mehr als alle anderen die Saat dessen enthalten, was Rock’n’Roll war, war und höchstwahrscheinlich was es ist kann absehbar werden."

Presley kehrte am 28. Oktober zur Sullivan-Show in seinem Hauptstudio in New York zurück, die diesmal von seinem Namensvetter moderiert wurde. Nach der Aufführung verbrannten ihn Menschenmengen in Nashville und St. Louis als Bildnis. Sein erster Kinofilm, Love Me Tender , wurde am 21. November veröffentlicht. Obwohl er keine Top-Rechnung hatte, wurde der Originaltitel des Films – The Reno Brothers – geändert, um von seinem neuesten Nummer-eins-Rekord zu profitieren: „Love Me Tender“. erreichte Anfang des Monats die Spitze der Charts. Um Presleys Popularität weiter auszunutzen, wurden vier musikalische Nummern zu einer ursprünglich reinen Schauspielrolle hinzugefügt. Der Film wurde von Kritikern verrissen, lief aber an den Kinokassen sehr gut. Presley würde für jeden weiteren Film, den er drehte, eine Top-Abrechnung erhalten.

dass er seither mehr Songs in den Top 100 platziert habe als jeder andere Künstler Rekorde wurden zuerst kartiert. In seinem ersten vollen Jahr bei RCA Victor, dem damals größten Unternehmen der Plattenindustrie, hatte Presley über 50 Prozent der Single-Verkäufe des Labels erwirtschaftet.

Zusammenarbeit von Leiber und Stoller und Bekanntmachungsentwurf

Elvis auf Werbefotos für den Film Jailhouse Rock von 1957

Presley hatte seinen dritten und letzten Auftritt in der Ed Sullivan Show am 6. Januar 1957 - bei dieser Gelegenheit tatsächlich nur bis zur Hüfte geschossen. Einige Kommentatoren haben behauptet, Parker habe einen Anschein von Zensur orchestriert, um Werbung zu machen. Auf jeden Fall, wie der Kritiker Greil Marcus beschreibt, „hat sich Presley nicht festgelegt. Er ließ die langweilige Kleidung zurück, die er bei den ersten beiden Shows getragen hatte, und trat im ausgefallenen Kostüm eines Paschas, wenn nicht gar eines Haremsmädchens, aus das Make-up über seinen Augen, die Haare, die ihm ins Gesicht fielen, der überwältigend sexuelle Ausdruck seines Mundes, er spielte Rudolph Valentino in „ Der Scheich “, mit allen Registern.“ Zum Abschluss sang Presley ein sanftes, schwarzes Spiritual, „ Peace in the Valley “, wobei er seine Reichweite zeigte und sich Sullivans Wünschen widersetzte. Am Ende der Show erklärte Sullivan Presley zu "einem wirklich anständigen, feinen Jungen". Zwei Tage später gab der Entwurfsausschuss von Memphis bekannt, dass Presley als 1-A eingestuft und wahrscheinlich irgendwann in diesem Jahr eingezogen werden würde.

Jede der drei in der ersten Hälfte des Jahres 1957 veröffentlichten Presley-Singles ging auf Platz eins: „ Too Much “, „ All Shook Up “ und „ (Let Me Be Your) Teddy Bear “. Er war bereits ein internationaler Star und zog Fans an, auch wenn seine Musik nicht offiziell veröffentlicht wurde. Unter der Überschrift „Presley Records a Craze in Soviet“ berichtete die New York Times , dass Pressungen seiner Musik auf ausrangierten Röntgenplatten in Leningrad hohe Preise erzielten. Zwischen Filmdrehs und Aufnahmesitzungen fand der 22-jährige Presley am 19. März 1957 auch Zeit, eine Villa mit 18 Zimmern in Graceland für 102.500 US-Dollar zu kaufen. Das Herrenhaus, das etwa 14 km südlich der Innenstadt von Memphis lag, war für ihn und seine Eltern. Im Vorfeld des Kaufs nahm Elvis Loving You auf – den Soundtrack zu seinem zweiten Film , der im Juli veröffentlicht wurde. Es war Presleys drittes Nummer-eins-Album in Folge. Der Titeltrack wurde von Leiber und Stoller geschrieben, die dann beauftragt wurden, vier der sechs Songs zu schreiben, die bei den Sessions für Jailhouse Rock , Presleys nächsten Film, aufgenommen wurden. Das Songwriting-Team produzierte effektiv die Jailhouse -Sessions und entwickelte eine enge Arbeitsbeziehung mit Presley, der sie als seinen "Glücksbringer" betrachtete. "Er war schnell", sagte Leiber. "Jede Demo, die Sie ihm gegeben haben, kannte er in zehn Minuten auswendig." Der Titeltrack war ein weiterer Nummer-eins-Hit , ebenso wie die Jailhouse Rock EP .

Elvis umarmt Judy Tyler
Presley und Co -Star Judy Tyler im Trailer zu Jailhouse Rock , veröffentlicht im Oktober 1957

Presley unternahm im Laufe des Jahres drei kurze Tourneen und erzeugte weiterhin eine verrückte Reaktion des Publikums. Eine Zeitung aus Detroit schlug vor, dass "das Problem bei einem Besuch bei Elvis Presley darin besteht, dass Sie wahrscheinlich getötet werden". Villanova - Studenten bewarfen ihn in Philadelphia mit Eiern , und in Vancouver tobte die Menge nach dem Ende der Show und zerstörte die Bühne. Frank Sinatra, der in den 1940er Jahren sowohl das Ohnmachtsgefühl als auch das Schreien von Mädchen im Teenageralter inspiriert hatte, verurteilte das neue Musikphänomen. In einem Zeitschriftenartikel beschimpfte er Rock’n’Roll als „brutal, hässlich, degeneriert, bösartig. … Er ruft bei jungen Menschen fast ausschließlich negative und destruktive Reaktionen hervor. Er riecht falsch und falsch zum größten Teil von idiotischen Idioten … Dieses ranzig riechende Aphrodisiakum bedauere ich.“ Auf die Frage nach einer Antwort sagte Presley: „Ich bewundere den Mann. Er hat das Recht zu sagen, was er sagen will. Er ist ein großer Erfolg und ein guter Schauspieler, aber ich denke, er hätte es nicht sagen sollen. … Das ist ein Trend, genauso wie er, als er vor Jahren anfing."

fanden Mitte Januar 1958 in Hollywood statt. Leiber und Stoller lieferten drei Songs und waren wieder zur Stelle, aber es war das letzte Mal, dass Presley und das Duo eng zusammenarbeiteten. Wie Stoller sich später erinnerte, versuchten Presleys Manager und sein Gefolge, ihn abzuschotten: „Er wurde entfernt. … Sie hielten ihn getrennt.“ Eine kurze Soundtrack-Session am 11. Februar markierte ein weiteres Ende – es war die letzte Gelegenheit, bei der Black mit Presley auftreten sollte. Er starb 1965.

1958–1960: Militärdienst und Tod der Mutter

Elvis wird in die US-Armee vereidigt
Presley wird am 24. März 1958 in Fort Chaffee, Arkansas, in die US-Armee vereidigt
. Seine Ankunft war ein großes Medienereignis. Hunderte von Menschen stürzten sich auf Presley, als er aus dem Bus stieg; Fotografen begleiteten ihn dann in die Festung. Presley kündigte an, dass er sich auf seinen Einsatz beim Militär freue und sagte, er wolle nicht anders behandelt werden als alle anderen: "Die Armee kann mit mir machen, was sie will."

Presley begann seine Grundausbildung in Fort Hood , Texas. Während eines zweiwöchigen Urlaubs Anfang Juni nahm er in Nashville fünf Songs auf. Anfang August wurde bei seiner Mutter Hepatitis diagnostiziert , und ihr Zustand verschlechterte sich rapide. Presley erhielt Noturlaub, um sie zu besuchen, und kam am 12. August in Memphis an. Zwei Tage später starb sie im Alter von 46 Jahren an Herzversagen. Presley war am Boden zerstört und nie mehr dieselbe; Ihre Beziehung war sehr eng geblieben - selbst in seinem Erwachsenenalter benutzten sie Babysprache und Presley sprach sie mit Kosenamen an.

trainierte . Es wurde zu einem lebenslangen Interesse, das er später in seine Live-Auftritte einbezog. Mitsoldaten haben Presleys Wunsch bezeugt, trotz seines Ruhms als fähiger, gewöhnlicher Soldat angesehen zu werden, und seine Großzügigkeit. Er spendete sein Armeegehalt für wohltätige Zwecke, kaufte Fernsehgeräte für die Basis und kaufte für jeden in seinem Outfit einen zusätzlichen Satz Anzüge.

In Friedberg lernte Presley die 14-jährige Priscilla Beaulieu kennen . Sie würden schließlich nach einer siebeneinhalbjährigen Werbung heiraten. In ihrer Autobiografie sagte Priscilla, dass Presley besorgt sei, dass seine 24-monatige Tätigkeit als GI seine Karriere ruinieren würde. In den Sonderdiensten hätte er musikalische Darbietungen geben und mit der Öffentlichkeit in Kontakt bleiben können, aber Parker hatte ihn davon überzeugt, dass er seinem Land als regulärer Soldat dienen sollte, um den Respekt der Bevölkerung zu erlangen. Medienberichte wiederholten Presleys Sorgen um seine Karriere, aber RCA Victor-Produzent Steve Sholes und Freddy Bienstock von Hill and Range hatten sich sorgfältig auf seine zweijährige Pause vorbereitet. Bewaffnet mit einer beträchtlichen Menge an unveröffentlichtem Material, hielten sie einen regelmäßigen Strom erfolgreicher Veröffentlichungen aufrecht. Zwischen seiner Einberufung und seiner Entlassung hatte Presley zehn Top-40-Hits, darunter „ Wear My Ring Around Your Neck “, der Bestseller „ Hard Headed Woman “ und „ One Night “ im Jahr 1958 sowie „ (Now and Then There’s) A Fool Such “. as I “ und die Nummer eins „ A Big Hunk o‘ Love “ im Jahr 1959. RCA Victor produzierte auch vier Alben, die in dieser Zeit zuvor veröffentlichtes Material zusammenstellten, am erfolgreichsten Elvis’ Golden Records (1958), das auf Platz drei der LP landete Diagramm.

1960–1968: Schwerpunkt Filme

Elvis ist zurück

Presley kehrte am 2. März 1960 in die Vereinigten Staaten zurück und wurde drei Tage später ehrenhaft im Rang eines Sergeant entlassen. Der Zug, der ihn von New Jersey nach Tennessee brachte, war auf der ganzen Strecke belagert, und Presley wurde aufgefordert, an geplanten Haltestellen zu erscheinen, um seine Fans zu erfreuen. In der Nacht des 20. März betrat er das Studio von RCA Victor in Nashville , um Tracks für ein neues Album zusammen mit der Single „ Stuck on You “ zu schneiden, die überstürzt veröffentlicht wurde und schnell zu einem Nummer-eins-Hit wurde. Eine weitere Nashville-Session zwei Wochen später brachte zwei seiner Bestseller-Singles hervor, die Balladen „ It’s Now or Never “ und „ Are You Lonesome Tonight? “, zusammen mit dem Rest von Elvis Is Back! Das Album enthält mehrere Songs, die von Greil Marcus als voller Chicago-Blues- Bedrohung beschrieben werden, angetrieben von Presleys eigener Akustikgitarre mit Supermikrofon, dem brillanten Spiel von Scotty Moore und der dämonischen Saxophonarbeit von Boots Randolph . Elvis 'Gesang war nicht sexy, das war es war pornographisch." Insgesamt „beschwor die Platte die Vision eines Künstlers herauf, der alles sein könnte“, so der Musikhistoriker John Robertson: „ein kokettes Teenager-Idol mit einem Herz aus Gold; ein stürmischer, gefährlicher Liebhaber; ein fetziger Blues-Sänger; ein raffinierter Nachtclub-Entertainer; [ein] rauer Rocker". Nur wenige Tage nach Abschluss der Aufnahme veröffentlicht, erreichte es Platz zwei der Album-Charts.

Presley mit Juliet Prowse in GI Blues

Presley kehrte am 12. Mai als Gast in „ The Frank Sinatra Timex Special “ zum Fernsehen zurück – ironisch für beide Stars, wenn man bedenkt, dass Sinatra früher den Rock ’n’ Roll verspottete. Die auch als Welcome Home Elvis bekannte Show wurde Ende März aufgezeichnet, das einzige Mal, dass Presley das ganze Jahr über vor Publikum auftrat. Parker sicherte sich eine unerhörte Gage von 125.000 Dollar für acht Minuten Gesang. Die Sendung zog eine enorme Zuschauerzahl an.

GI Blues , der Soundtrack zu Presleys erstem Film seit seiner Rückkehr, war im Oktober ein Nummer-eins-Album. Seine erste LP mit heiligem Material, His Hand in Mine , folgte zwei Monate später. Es erreichte Platz 13 der US-Pop-Charts und Platz 3 in Großbritannien, bemerkenswerte Zahlen für ein Gospel-Album. Im Februar 1961 führte Presley im Auftrag von 24 örtlichen Wohltätigkeitsorganisationen zwei Shows für eine Benefizveranstaltung in Memphis durch. Während eines Mittagessens vor der Veranstaltung überreichte ihm RCA Victor eine Plakette, die den weltweiten Verkauf von über 75 Millionen Schallplatten bescheinigt. Eine 12-stündige Nashville-Session Mitte März brachte fast das gesamte nächste Studioalbum von Presley, Something for Everybody , hervor . Wie von John Robertson beschrieben, veranschaulicht es den Nashville-Sound , den zurückhaltenden, kosmopolitischen Stil, der die Country-Musik in den 1960er Jahren definieren sollte. Das Album, das vieles von dem voraussagt, was im nächsten halben Jahrzehnt von Presley selbst kommen sollte, ist im Wesentlichen "eine angenehme, nicht bedrohliche Nachahmung der Musik, die einst Elvis' Geburtsrecht war". Es wäre seine sechste Nummer-eins-LP. Ein weiteres Benefizkonzert, bei dem Geld für ein Pearl Harbor - Denkmal gesammelt wurde, fand am 25. März in Hawaii statt. Es sollte Presleys letzter öffentlicher Auftritt seit sieben Jahren sein.

Verloren in Hollywood

Parker hatte Presley inzwischen in einen umfangreichen Zeitplan für das Filmemachen gedrängt, der sich auf formelhafte Musikkomödien mit bescheidenem Budget konzentrierte. Presley bestand zunächst darauf, höhere Rollen zu übernehmen, aber als zwei dramatischere Filme – Flaming Star (1960) und Wild in the Country (1961) – weniger kommerziell erfolgreich waren, kehrte er zu dieser Formel zurück. Unter den 27 Filmen, die er in den 1960er Jahren drehte, gab es einige weitere Ausnahmen. Seine Filme wurden fast überall geschwenkt; Kritiker Andrew Caine wies sie als "Pantheon des schlechten Geschmacks" ab. Trotzdem waren sie praktisch alle profitabel. Hal Wallis , der neun von ihnen produzierte, erklärte: „Ein Presley-Bild ist das einzig Sichere in Hollywood.“

Von Presleys Filmen in den 1960er Jahren wurden 15 von Soundtrack-Alben und weitere 5 von Soundtrack-EPs begleitet. Die schnellen Produktions- und Veröffentlichungszeitpläne der Filme – er spielte häufig in drei Filmen pro Jahr mit – wirkten sich auf seine Musik aus. Laut Jerry Leiber war die Soundtrack-Formel bereits offensichtlich, bevor Presley zur Armee ging: "drei Balladen, eine mittelschnelle [Nummer], eine schnelle und ein Break-Blues-Boogie". Im Laufe des Jahrzehnts wurde die Qualität der Soundtrack-Songs "zunehmend schlechter". Julie Parrish , die in Paradise, Hawaiian Style (1966) auftrat, sagt, dass er viele der für seine Filme ausgewählten Songs nicht mochte. Gordon Stoker von The Jordanaires beschreibt, wie Presley sich vom Studiomikrofon zurückzog: „Das Material war so schlecht, dass er das Gefühl hatte, es nicht singen zu können.“ Die meisten Filmalben enthielten ein oder zwei Lieder von angesehenen Autoren wie dem Team von Doc Pomus und Mort Shuman . Aber im Großen und Ganzen, so der Biograf Jerry Hopkins , schienen die Nummern "auf Bestellung von Männern geschrieben worden zu sein, die Elvis oder Rock and Roll nie wirklich verstanden haben". Unabhängig von der Qualität der Songs wurde argumentiert, dass Presley sie im Allgemeinen mit Engagement gut gesungen hat. Kritiker Dave Marsh hörte das Gegenteil: "Presley versucht nicht, wahrscheinlich der klügste Kurs angesichts von Stoffen wie 'No Room to Rumba in a Sports Car' und ' Rock-A-Hula Baby '."

In der ersten Hälfte des Jahrzehnts landeten drei von Presleys Soundtrack-Alben auf Platz eins der Pop-Charts, und einige seiner beliebtesten Songs stammten aus seinen Filmen, wie „ Can’t Help Falling in Love “ (1961) und „ Zurück zum Absender “ (1962). (" Viva Las Vegas ", der Titeltrack des Films von 1964, war als B-Seite ein kleiner Hit und wurde erst später wirklich populär.) Aber ebenso wie der künstlerische Wert nahmen die kommerziellen Erträge stetig ab. Während einer Zeitspanne von fünf Jahren – 1964 bis 1968 – hatte Presley nur einen Top-Ten-Hit: „ Crying in the Chapel “ (1965), eine Gospelnummer, die 1960 aufgenommen wurde. Was Nicht-Filmalben betrifft, zwischen der Veröffentlichung im Juni 1962 von Pot Luck und der Veröffentlichung des Soundtracks zum Fernsehspecial im November 1968, das sein Comeback signalisierte, wurde nur eine LP mit neuem Material von Presley herausgegeben: das Gospelalbum How Great Thou Art (1967). Es brachte ihm seinen ersten Grammy Award für die beste geistliche Darbietung ein. Wie Marsh beschrieb, war Presley "wohl der größte weiße Gospelsänger seiner Zeit [und] wirklich der letzte Rock'n'Roll-Künstler, der Gospel zu einem ebenso wichtigen Bestandteil seiner musikalischen Persönlichkeit machte wie seine weltlichen Lieder".

Kurz vor Weihnachten 1966, mehr als sieben Jahre nach ihrer ersten Begegnung, machte Presley Priscilla Beaulieu einen Heiratsantrag. Sie heirateten am 1. Mai 1967 in einer kurzen Zeremonie in ihrer Suite im Aladdin Hotel in Las Vegas. Der Fluss von Formelfilmen und Fließband-Soundtracks rollte weiter. Erst im Oktober 1967, als die Clambake - Soundtrack-LP einen Rekordumsatz für ein neues Presley-Album verzeichnete, erkannten die Führungskräfte von RCA ein Problem. „Bis dahin war natürlich der Schaden angerichtet“, wie es die Historiker Connie Kirchberg und Marc Hendrickx ausdrückten. „Elvis wurde von ernsthaften Musikliebhabern als Witz angesehen und war für alle außer seinen treuesten Fans ein Muss.“

1968–1973: Comeback

Elvis : Das 68er Comeback-Special

Presley, der eine enge schwarze Lederjacke mit napoleonischem Stehkragen, schwarzen Lederarmbändern und einer schwarzen Lederhose trägt, hält ein Mikrofon mit einer langen Schnur.  Seine Haare, die ebenfalls schwarz aussehen, fallen ihm in die Stirn.  Vor ihm steht ein leerer Mikrofonständer.  Dahinter, beginnend unter der Bühnenebene und aufsteigend, beobachten ihn die Zuschauer.  Eine junge Frau mit langen schwarzen Haaren in der ersten Reihe blickt ekstatisch nach oben.

Presleys einziges Kind, Lisa Marie , wurde am 1. Februar 1968 geboren, in einer Zeit, in der er mit seiner Karriere zutiefst unzufrieden war. Von den acht Presley-Singles, die zwischen Januar 1967 und Mai 1968 veröffentlicht wurden, schafften es nur zwei in die Top 40 und keine höher als Platz 28. Sein bevorstehendes Soundtrack-Album Speedway würde auf Platz 82 der Billboard -Charts rangieren. Parker hatte seine Pläne bereits auf das Fernsehen verlagert, wo Presley seit der Sinatra Timex-Show im Jahr 1960 nicht mehr aufgetreten war. Er manövrierte einen Deal mit NBC, der das Netzwerk verpflichtete, sowohl einen Kinofilm zu finanzieren als auch ein Weihnachtsspecial zu senden.

Das Ende Juni in Burbank, Kalifornien , aufgenommene Special mit dem einfachen Namen Elvis wurde am 3. Dezember 1968 ausgestrahlt. Später als 68er Comeback Special bekannt , zeigte die Show aufwändig inszenierte Studioproduktionen sowie Songs, die mit einer Band vorgetragen wurden ein kleines Publikum - Presleys erste Live-Auftritte seit 1961. Die Live-Segmente sahen Presley in enges schwarzes Leder gekleidet, singen und Gitarre spielen in einem ungehemmten Stil, der an seine frühen Rock'n'Roll-Tage erinnert. Regisseur und Co-Produzent Steve Binder hatte hart daran gearbeitet, eine Show zu produzieren, die weit von der Stunde der Weihnachtslieder entfernt war, die Parker ursprünglich geplant hatte. Die Show, die bestbewertete NBC-Show in dieser Staffel, eroberte 42 Prozent des gesamten Zuschauerpublikums. Jon Landau vom Eye -Magazin bemerkte: „Es hat etwas Magisches, einem Mann zuzusehen, der sich selbst verloren hat, wie er seinen Weg zurück nach Hause findet. Er sang mit der Art von Kraft, die die Leute nicht mehr von Rock'n'Roll-Sängern erwarten. Er bewegte seinen Körper mit ein Mangel an Anmaßung und Anstrengung, der Jim Morrison vor Neid erblassen lassen muss." Dave Marsh nennt die Aufführung eine von „emotionaler Erhabenheit und historischer Resonanz“.

Bis Januar 1969 erreichte die Single „ If I Can Dream “, die für das Special geschrieben wurde, Platz 12. Das Soundtrack-Album stieg in die Top Ten. Laut Freund Jerry Schilling erinnerte das Special Presley daran, „was er seit Jahren nicht mehr konnte, die Leute auswählen zu können, die Songs auswählen zu können und nicht gesagt zu bekommen, was auf dem Soundtrack sein musste … . Er war aus dem Gefängnis entlassen, Mann.“ Binder sagte über Presleys Reaktion: „Ich habe Elvis die 60-minütige Show vorgespielt und er sagte mir im Vorführraum: ‚Steve, es ist das Größte, was ich je in meinem Leben getan habe. Ich gebe dir mein Wort, ich werde niemals singen ein Lied, an das ich nicht glaube.

Von Elvis in Memphis und dem International

Beflügelt von der Erfahrung des Comeback-Specials beteiligte sich Presley an einer produktiven Reihe von Aufnahmesitzungen im American Sound Studio , die zum gefeierten „ From Elvis in Memphis “ führten . Es wurde im Juni 1969 veröffentlicht und war sein erstes weltliches Album ohne Soundtrack aus einer engagierten Zeit im Studio seit acht Jahren. Wie von Dave Marsh beschrieben, ist es „ein Meisterwerk, in dem Presley sofort Popmusik-Trends einholt, die ihm während der Filmjahre entgangen zu sein schienen. Er singt Country-Songs, Soul-Songs und Rocker mit echter Überzeugung, eine erstaunliche Leistung. " Das Album enthielt die Hit-Single „ In the Ghetto “, die im April veröffentlicht wurde und Platz drei der Pop-Charts erreichte – Presleys erster Nicht-Gospel-Top-Ten-Hit seit „Bossa Nova Baby“ im Jahr 1963. Weitere Hit-Singles wurden von dem Amerikaner ausgewählt Sound-Sessions: „ Suspicious Minds “, „ Don’t Cry Daddy “ und „ Kentucky Rain “.

Presley war sehr daran interessiert, die regelmäßigen Live-Auftritte wieder aufzunehmen. Nach dem Erfolg des Comeback-Specials gingen Angebote aus der ganzen Welt ein. Das London Palladium bot Parker 28.000 Dollar für ein einwöchiges Engagement. Er antwortete: "Das ist in Ordnung für mich, wie viel können Sie jetzt für Elvis bekommen?" Im Mai gab das brandneue International Hotel in Las Vegas mit dem größten Ausstellungsraum der Stadt bekannt, dass es Presley gebucht hatte. Er sollte ab dem 31. Juli in vier Wochen 57 Shows spielen. Moore, Fontana und die Jordanaires lehnten die Teilnahme ab, weil sie befürchteten, ihre lukrative Session-Arbeit in Nashville zu verlieren. Presley stellte unter der Leitung von Gitarrist James Burton eine neue, erstklassige Begleitung zusammen, darunter zwei Gospelgruppen, The Imperials und Sweet Inspirations . Kostümdesigner Bill Belew , verantwortlich für das intensive Lederstyling des Comeback-Specials, kreierte einen neuen Bühnenlook für Presley, inspiriert von Presleys Leidenschaft für Karate. Trotzdem war er nervös: Sein einziges früheres Engagement in Las Vegas im Jahr 1956 war trostlos gewesen. Parker, der vorhatte, Presleys Rückkehr zum Showbusiness-Event des Jahres zu machen, beaufsichtigte einen großen Werbeschub. Hotelbesitzer Kirk Kerkorian seinerseits arrangierte, sein eigenes Flugzeug nach New York zu schicken, um Rockjournalisten für die Uraufführung einzufliegen.

Presley betrat ohne Vorstellung die Bühne. Das Publikum von 2.200, darunter viele Prominente, gab ihm stehende Ovationen, bevor er eine Note sang, und eine weitere nach seinem Auftritt. Eine dritte folgte seiner Zugabe „Can’t Help Falling in Love“ (ein Lied, das für einen Großteil der 1970er Jahre seine Abschlussnummer sein sollte). Bei einer Pressekonferenz nach der Show, als ein Journalist ihn als „The King“ bezeichnete, deutete Presley auf Fats Domino , der die Szene aufnahm. "Nein", sagte Presley, "das ist der wahre König des Rock'n'Roll." Am nächsten Tag führten Parkers Verhandlungen mit dem Hotel zu einem Fünfjahresvertrag für Presley, der jeden Februar und August mit einem Jahresgehalt von 1 Million US-Dollar spielen sollte. Newsweek kommentierte: „Es gibt mehrere unglaubliche Dinge an Elvis, aber das Unglaublichste ist sein Durchhaltevermögen in einer Welt, in der kometenhafte Karrieren wie Sternschnuppen verblassen.“ Rolling Stone nannte Presley „übernatürlich, seine eigene Auferstehung“. Im November wurde Presleys letzter Nicht-Konzertfilm, Change of Habit , eröffnet. Das Doppelalbum From Memphis to Vegas/From Vegas to Memphis erschien im selben Monat; Die erste LP bestand aus Live-Auftritten der International, die zweite aus weiteren Ausschnitten der American Sound-Sessions. „Suspicious Minds“ erreichte die Spitze der Charts – Presleys erster US-Pop Nummer eins seit über sieben Jahren und sein letzter.

Cassandra Peterson , die spätere Elvira des Fernsehens, traf Presley während dieser Zeit in Las Vegas, wo sie als Showgirl arbeitete. Sie erinnerte sich an ihre Begegnung: „Er war so gegen Drogen, als ich ihn traf. Ich erwähnte ihm gegenüber, dass ich Marihuana rauchte, und er war nur entsetzt. Er sagte: ‚Tu das nie wieder.

“ Presley war es nicht Er war nur zutiefst gegen Freizeitdrogen, trank aber auch selten. Mehrere seiner Familienmitglieder waren Alkoholiker gewesen, ein Schicksal, das er vermeiden wollte.

Zurück auf Tour und Treffen mit Nixon

Presley kehrte Anfang 1970 für das erste der zweimonatigen Engagements des Jahres zum International zurück und spielte zwei Shows pro Nacht. Aufnahmen von diesen Shows wurden auf dem Album On Stage veröffentlicht . Ende Februar führte Presley im Houston Astrodome sechs Zuschauerrekorde auf . Im April wurde die Single „ The Wonder of You “ veröffentlicht – ein Nummer-eins-Hit in Großbritannien, der auch die US - Erwachsenen -Charts anführte. Metro-Goldwyn-Mayer filmte im August Proben- und Konzertaufnahmen im International für den Dokumentarfilm Elvis: That's the Way It Is . Presley trat in einem Overall auf, der zu einem Markenzeichen seines Live-Acts werden sollte. Während dieser Verlobung wurde ihm mit Mord gedroht, wenn nicht 50.000 Dollar gezahlt wurden. Presley war seit den 1950er Jahren Ziel vieler Drohungen gewesen, oft ohne sein Wissen. Das FBI nahm die Bedrohung ernst und die Sicherheit wurde für die nächsten beiden Shows verstärkt. Presley ging mit einem Derringer im rechten Stiefel und einer .45-Pistole im Hosenbund auf die Bühne, aber die Konzerte verliefen ohne Zwischenfälle.

Das Album „ That’s the Way It Is“ , das zur Dokumentation produziert wurde und sowohl Studio- als auch Live-Aufnahmen enthielt, markierte einen stilistischen Wandel. Wie der Musikhistoriker John Robertson feststellte: „Die Autorität von Presleys Gesang trug dazu bei, die Tatsache zu verschleiern, dass sich das Album entschieden von der Inspiration der amerikanischen Wurzeln der Memphis-Sessions entfernte und sich einem eher mittelmäßigen Sound zuwandte Backburner, und Soul und R&B blieben in Memphis zurück, was übrig blieb, war sehr edler, sehr sauberer weißer Pop – perfekt für das Publikum in Las Vegas, aber ein definitiver Rückschritt für Elvis. Nach dem Ende seines internationalen Engagements am 7. September begab sich Presley auf eine einwöchige Konzerttournee, hauptsächlich durch den Süden, seine erste seit 1958. Eine weitere einwöchige Tournee an der Westküste folgte im November.

Ein vom Hammel zerhackter Presley, der eine lange Veloursjacke und eine riesige Schnalle wie die eines Boxmeisterschaftsgürtels trägt, schüttelt einem Mann mit Glatze in Anzug und Krawatte die Hand.  Sie stehen vor der Kamera und lächeln.  Direkt dahinter hängen fünf Fahnen an Stangen.
Presley trifft US-Präsident Richard Nixon im Oval Office des Weißen Hauses, 21. Dezember 1970
Berichte über das Treffen hörte, sagte er später, dass er sich „ein bisschen betrogen fühlte … Der große Witz war, dass wir [illegale] Drogen genommen haben und schau, was mit ihm passiert ist“, ein Hinweis auf Presleys frühen Tod, der mit dem Missbrauch verschreibungspflichtiger Medikamente in Verbindung gebracht wurde.

-Blues, bahnte. … Wenn [Presleys] Sünde seine Leblosigkeit war, war es seine Sündhaftigkeit, die ihn zum Leben erweckte.

Ehebruch und Aloha aus Hawaii

Presley mit seinen Freunden Bill Porter und Paul Anka hinter der Bühne im Las Vegas Hilton am 5. August 1972
zusammenarbeiten würde ?"
Weißer Overall mit hohem Kragen, der mit einem roten, blauen und goldenen Adlermotiv in Pailletten glänzt
Presley erfand das Adlermotiv seines Outfits als „etwas, das der Welt ‚Amerika‘ sagen würde“.

Presley und seine Frau hatten sich unterdessen immer weiter voneinander entfernt und lebten kaum noch zusammen. 1971 führte eine Affäre mit Joyce Bova – ohne sein Wissen – zu ihrer Schwangerschaft und einer Abtreibung. Er sprach oft die Möglichkeit an, dass sie nach Graceland ziehen könnte , und sagte, dass er Priscilla wahrscheinlich verlassen würde. Die Presleys trennten sich am 23. Februar 1972, nachdem Priscilla ihre Beziehung zu Mike Stone , einem Karatelehrer, den Presley ihr empfohlen hatte, offengelegt hatte. Priscilla erzählte, dass Presley, als sie es ihm erzählte, sie „ergriff … und gewaltsam mit ihr liebte“ und erklärte: „So macht ein echter Mann Liebe mit seiner Frau“. Sie erklärte später in einem Interview, dass sie ihre Wortwahl bei der Beschreibung des Vorfalls bedauere und sagte, es sei eine Übertreibung gewesen. Fünf Monate später zog Presleys neue Freundin Linda Thompson , eine Songwriterin und ehemalige Schönheitskönigin aus Memphis, bei ihm ein. Presley und seine Frau reichten am 18. August die Scheidung ein. Laut Joe Moscheo von den Imperials war das Scheitern von Presleys Ehe "ein Schlag, von dem er sich nie erholte". Bei einer seltenen Pressekonferenz im Juni dieses Jahres hatte ein Reporter Presley gefragt, ob er mit seinem Image zufrieden sei. Presley antwortete: „Nun, das Bild ist eine Sache und der Mensch eine andere … es ist sehr schwer, einem Bild gerecht zu werden.“

Im Januar 1973 gab Presley zwei Benefizkonzerte für den Kui Lee Cancer Fund im Zusammenhang mit einem bahnbrechenden TV-Special, Aloha from Hawaii , das das erste Konzert eines Solokünstlers war, das weltweit ausgestrahlt wurde. Die erste Show diente als Probelauf und Backup, falls technische Probleme die Live-Übertragung zwei Tage später beeinträchtigen sollten. Am 14. Januar wurde Aloha aus Hawaii live über Satellit an das Publikum in Japan, Südkorea, Thailand, den Philippinen, Australien und Neuseeland sowie an US-Soldaten in ganz Südostasien zur Hauptsendezeit ausgestrahlt. In Japan, wo es eine landesweite Elvis-Presley-Woche krönte, brach es Zuschauerrekorde. Am nächsten Abend wurde es in 28 europäische Länder übertragen, und im April wurde schließlich eine erweiterte Version in den USA ausgestrahlt, wo es einen Anteil von 57 Prozent des Fernsehpublikums erreichte. Im Laufe der Zeit würde Parkers Behauptung, dass es von einer Milliarde oder mehr Menschen gesehen wurde, allgemein akzeptiert werden, aber diese Zahl schien eine reine Erfindung gewesen zu sein. Presleys Bühnenkostüm wurde zum bekanntesten Beispiel für die aufwändige Konzertkleidung, mit der seine spätere Persönlichkeit eng verbunden wurde. Wie von Bobbie Ann Mason beschrieben : „Am Ende der Show, wenn er seinen American Eagle-Umhang ausbreitet, mit den voll gestreckten Flügeln des Adlers auf dem Rücken, wird er zu einer Gottfigur.“ Das begleitende Doppelalbum , das im Februar veröffentlicht wurde, ging auf Platz eins und verkaufte sich schließlich über 5 Millionen Mal in den Vereinigten Staaten. Es erwies sich als Presleys letztes Nummer-eins-Pop-Album in den USA zu seinen Lebzeiten.

Bei einer Mitternachtsshow im selben Monat stürmten vier Männer in einem offensichtlichen Angriff auf die Bühne. Sicherheitsleute kamen zu Presleys Verteidigung und er warf selbst einen Eindringling von der Bühne. Nach der Show war er besessen von der Idee, dass die Männer von Mike Stone geschickt worden waren, um ihn zu töten. Obwohl gezeigt wurde, dass sie nur überschwängliche Fans waren, tobte er: „Es gibt zu viel Schmerz in mir … Stone [muss] sterben.“ Seine Ausbrüche hielten mit einer solchen Intensität an, dass ein Arzt ihn trotz Verabreichung großer Dosen von Medikamenten nicht beruhigen konnte. Nach weiteren zwei vollen Tagen des Tobens fühlte sich Red West , sein Freund und Leibwächter, gezwungen, einen Preis für einen Auftragsmord zu bekommen, und war erleichtert, als Presley beschloss: „Ach, verdammt, lassen wir es jetzt einfach. Vielleicht ist es ein bisschen schwer. "

1973–1977: Verschlechterung der Gesundheit und Tod

Medizinische Krisen und letzte Studiosessions

Presleys Scheidung wurde am 9. Oktober 1973 abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt verschlechterte sich seine Gesundheit ernsthaft. Zweimal im Jahr überdosierte er Barbiturate und verbrachte nach dem ersten Vorfall drei Tage im Koma in seiner Hotelsuite. Gegen Ende des Jahres 1973 wurde er aufgrund einer Pethidin - Sucht halbkomatös ins Krankenhaus eingeliefert. Laut seinem Hausarzt , Dr. George C. Nichopoulos , „hatte Presley das Gefühl, dass er, indem er Medikamente von einem Arzt bekam, nicht der gewöhnliche Alltagsjunkie war, der etwas von der Straße bekam“. Seit seinem Comeback hatte er jedes Jahr mehr Live-Shows veranstaltet, und 1973 sah er 168 Konzerte, seinen geschäftigsten Terminkalender aller Zeiten. Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit unternahm er 1974 einen weiteren intensiven Tourplan.

Presleys Zustand verschlechterte sich im September steil. Keyboarder Tony Brown erinnerte sich an Presleys Ankunft bei einem Konzert der University of Maryland : „Er fiel aus der Limousine auf die Knie. Er ging auf die Bühne und hielt sich die ersten 30 Minuten am Mikrofon fest, als wäre es ein Pfosten. Alle sehen sich an wie ‚Wird die Tour stattfinden?‘“ Gitarrist John Wilkinson erinnerte sich: „Er war total gut. Er war lallend. Er war so abgefuckt. … Es war offensichtlich, dass er unter Drogen stand. Es war offensichtlich, dass etwas schrecklich mit seinem Körper nicht stimmte Die Lieder waren kaum verständlich. … Ich erinnere mich, dass ich geweint habe. Er konnte die Einführungen kaum durchstehen. Wilkinson erzählte, dass er ein paar Nächte später in Detroit in seiner Umkleidekabine beobachtete, nur über einen Stuhl drapiert, unfähig, sich zu bewegen. So oft dachte ich: ‚Boss, warum sagst du nicht einfach diese Tour ab und nimmst dir ein Jahr aus ...?' Ich erwähnte einmal in einem vorsichtigen Moment etwas. Er klopfte mir auf den Rücken und sagte: ‚Es wird alles gut. Mach dir keine Sorgen.

“ Presley spielte weiter vor ausverkauftem Publikum. Die Kulturkritikerin Marjorie Garber schrieb, dass er jetzt weithin als greller Pop-Sänger angesehen wurde: "In Wirklichkeit war er Liberace geworden . Sogar seine Fans waren jetzt Matronen mittleren Alters und blauhaarige Großmütter."

Am 13. Juli 1976 entließ Vernon Presley – der sich stark in die Finanzangelegenheiten seines Sohnes eingemischt hatte – die „ Memphis Mafia “-Bodyguards Red West (Presleys Freund seit den 1950er Jahren), Sonny West und David Hebler, und nannte die Notwendigkeit, „zu kürzen“. auf Spesen". Presley war zu dieser Zeit in Palm Springs , und einige meinten, er sei zu feige, um sich den dreien selbst zu stellen. Ein anderer Mitarbeiter von Presley, John O'Grady, argumentierte, dass die Leibwächter fallen gelassen wurden, weil ihre grobe Behandlung von Fans zu viele Klagen ausgelöst hatte. Presleys Stiefbruder David Stanley behauptete jedoch, die Leibwächter seien gefeuert worden, weil sie sich immer offener über Presleys Drogenabhängigkeit äußerten.

RCA, das sich immer über einen stetigen Strom von Produkten von Presley erfreut hatte, begann unruhig zu werden, als sein Interesse am Aufnahmestudio nachließ. Nach einer Session im Dezember 1973, die 18 Songs produzierte, genug für fast zwei Alben, machte Presley 1974 keine offiziellen Studioaufnahmen. Parker lieferte RCA eine weitere Konzertaufnahme, Elvis Recorded Live on Stage in Memphis . Es wurde am 20. März aufgenommen und enthielt eine Version von „ How Great Thou Art “, die Presley seinen dritten und letzten Grammy Award einbrachte. (Alle drei seiner Grammy-Wettkämpfe – von insgesamt 14 Nominierungen – waren für Gospel-Aufnahmen.) Presley kehrte im März 1975 ins Aufnahmestudio in Hollywood zurück, aber Parkers Versuche, gegen Ende des Jahres eine weitere Session zu arrangieren, waren erfolglos. 1976 schickte RCA eine mobile Aufnahmeeinheit nach Graceland, die zwei vollständige Aufnahmesitzungen bei Presley zu Hause ermöglichte. Selbst in diesem komfortablen Kontext war der Aufnahmeprozess für ihn zu einem Kampf geworden.

Trotz Bedenken von RCA und Parker nahm Presley zwischen Juli 1973 und Oktober 1976 praktisch den gesamten Inhalt von sechs Alben auf. Obwohl er in den Pop-Charts keine große Präsenz mehr hatte, schafften es fünf dieser Alben in die Top 5 der Country-Charts und drei landeten auf Platz eins: Promised Land (1975), From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee (1976) und Moody Blue (1977). In ähnlicher Weise erwiesen sich seine Singles in dieser Zeit nicht als große Pop-Hits, aber Presley blieb eine bedeutende Kraft auf dem Country- und dem zeitgenössischen Markt für Erwachsene. Acht Studio-Singles aus dieser Zeit, die zu seinen Lebzeiten veröffentlicht wurden, waren Top-Ten-Hits in einer oder beiden Charts, vier allein im Jahr 1974. „ My Boy “ war 1975 ein zeitgenössischer Nummer-1-Hit für Erwachsene, und „ Moody Blue “ führte die Country-Charts an und erreichte 1976 den zweiten Platz in den Charts für zeitgenössische Erwachsene. mit dem, was Greil Marcus als seinen „apokalyptischen Angriff“ auf den Soul-Klassiker „ Hurt “ bezeichnete. Dave Marsh schrieb über Presleys Auftritt: "Wenn er sich so fühlte, wie er klang, ist das Wunder nicht, dass er nur noch ein Jahr zu leben hatte, sondern dass er es geschafft hat, so lange zu überleben."

Letzte Monate und Tod

Presley und Linda Thompson trennten sich im November 1976 und er nahm eine neue Freundin, Ginger Alden, auf. Er schlug Alden vor und schenkte ihr zwei Monate später einen Verlobungsring, obwohl mehrere seiner Freunde später behaupteten, er habe nicht ernsthaft die Absicht, wieder zu heiraten. Der Journalist Tony Scherman schrieb Anfang 1977: "Presley war zu einer grotesken Karikatur seines schlanken, energischen früheren Ichs geworden. Stark übergewichtig, sein Geist abgestumpft von der Arznei, die er täglich einnahm, konnte er sich kaum durch seine verkürzten Konzerte ziehen." In Alexandria, Louisiana , stand er weniger als eine Stunde auf der Bühne und „war unmöglich zu verstehen“. Am 31. März sagte Presley einen Auftritt in Baton Rouge ab , da er nicht aus seinem Hotelbett aufstehen konnte; insgesamt vier Shows mussten abgesagt und verschoben werden. Trotz der zunehmenden Verschlechterung seiner Gesundheit hielt Presley an den meisten Tourverpflichtungen fest. Laut Guralnick „wurden die Fans immer redseliger über ihre Enttäuschung, aber alles schien direkt an Presley vorbeizugehen, dessen Welt jetzt fast ausschließlich auf sein Zimmer und seine spirituellen Bücher beschränkt war.“ Presleys Cousin Billy Smith erinnerte sich, wie er stundenlang in seinem Zimmer saß und plauderte, manchmal erzählte er seine Lieblingsskizzen von Monty Python und seine eigenen vergangenen Eskapaden, aber häufiger wurde er von paranoiden Besessenheiten gepackt, die Smith an Howard Hughes erinnerten .

Way Down “, Presleys letzte Single zu seinen Lebzeiten, wurde am 6. Juni 1977 veröffentlicht . In der ersten, die am 19. Juni in Omaha gedreht wurde , ist Presleys Stimme, schreibt Guralnick, „fast nicht wiederzuerkennen, ein kleines, kindliches Instrument, in dem er die meisten Songs mehr spricht als singt, in anderen unsicher nach der Melodie sucht und ist praktisch nicht in der Lage zu artikulieren oder zu projizieren". Zwei Tage später, in Rapid City, South Dakota , „sah er gesünder aus, schien ein wenig abgenommen zu haben und klang auch besser“, obwohl sein Gesicht am Ende der Aufführung „in einen blauen Helm eingerahmt war -schwarzes Haar, aus dem Schweiß über blasse, geschwollene Wangen rinnt". Presleys Abschlusskonzert fand am 26. Juni 1977 in

Auf einem langen, ebenerdigen Grabstein steht „Elvis Aaron Presley“, gefolgt von den Daten des Sängers, den Namen seiner Eltern und seiner Tochter und mehreren Absätzen mit kleinerem Text.  Im Hintergrund befindet sich ein kleiner runder Pool mit einem niedrigen dekorativen Metallzaun und mehreren Springbrunnen.
Presleys Grabstein in Graceland

Das Buch Elvis: Was ist passiert? , das von den drei im Vorjahr entlassenen Leibwächtern gemeinsam geschrieben wurde, wurde am 1. August veröffentlicht. Es war das erste Exposé, das Presleys jahrelangen Drogenmissbrauch detailliert beschreibt . Er war von dem Buch am Boden zerstört und versuchte erfolglos, seine Veröffentlichung zu stoppen, indem er den Verlegern Geld anbot. Zu diesem Zeitpunkt litt er an Glaukom , Bluthochdruck , Leberschäden und einem vergrößerten Dickdarm , die jeweils durch Drogenmissbrauch verstärkt und möglicherweise verursacht wurden.

Am Abend des Dienstag, dem 16. August 1977, sollte Presley von Memphis abfliegen, um eine weitere Tour zu beginnen. An diesem Nachmittag entdeckte Ginger Alden ihn in einem nicht reagierenden Zustand auf dem Badezimmerboden. Laut ihrem Augenzeugenbericht „sah Elvis aus, als wäre sein ganzer Körper in sitzender Position während der Benutzung der Toilette völlig erstarrt und dann in dieser fixierten Position direkt davor nach vorne gefallen. ... Es war klar, dass, von dem Moment, als was auch immer ihn traf, bis zu dem Moment, als er auf dem Boden landete, hatte sich Elvis nicht bewegt." Versuche, ihn wiederzubeleben, scheiterten und er wurde um 15:30 Uhr im Baptist Memorial Hospital für tot erklärt. Er war 42 Jahre alt.

einen 105.000-Dollar-Deal für ihre Geschichte ab, gab sich aber mit weniger zufrieden, als sie ihre Exklusivitätsvereinbarung brach. Presley hat ihr nichts in seinem Testament hinterlassen.

Presleys Beerdigung fand am Donnerstag, dem 18. August, in Graceland statt. Vor den Toren raste ein Auto in eine Gruppe von Fans, tötete zwei junge Frauen und verletzte eine dritte lebensgefährlich. Ungefähr 80.000 Menschen säumten die Prozessionsroute zum Forest Hill Cemetery, wo Presley neben seiner Mutter begraben wurde. Innerhalb weniger Wochen führte „Way Down“ die Country- und UK-Single-Charts an. Nach einem Versuch, Presleys Leiche Ende August zu stehlen, wurden die Überreste von Presley und seiner Mutter am 2. Oktober in Gracelands Meditationsgarten exhumiert und neu begraben.

Todesursache

Während eine Autopsie, die am selben Tag, an dem Presley starb, durchgeführt wurde, noch im Gange war, gab der Gerichtsmediziner von Memphis, Jerry Francisco, bekannt, dass die unmittelbare Todesursache ein Herzstillstand war. Auf die Frage, ob Drogen im Spiel seien, erklärte er, dass "Drogen bei Presleys Tod keine Rolle gespielt haben". Tatsächlich war „Drogenkonsum stark involviert“ in Presleys Tod, schreibt Guralnick. Die Pathologen, die die Autopsie durchführten, hielten es beispielsweise für möglich, dass er einen "anaphylaktischen Schock erlitten hatte, ausgelöst durch die Codein-Pillen, die er von seinem Zahnarzt bekommen hatte, gegen die er bekanntermaßen eine leichte Allergie hatte". Ein Paar Laborberichte, die zwei Monate später eingereicht wurden, deuteten stark darauf hin, dass Polypharmazie die Haupttodesursache war; einer berichtete "vierzehn Drogen in Elvis' System, zehn in signifikanter Menge". 1979 führte der forensische Pathologe Cyril Wecht eine Überprüfung der Berichte durch und kam zu dem Schluss, dass eine Kombination von Depressiva des zentralen Nervensystems zu Presleys Unfalltod geführt hatte. Der forensische Historiker und Pathologe Michael Baden sieht die Situation kompliziert: „Elvis hatte lange Zeit ein vergrößertes Herz . Das führte zusammen mit seiner Drogensucht zu seinem Tod. Aber er war schwer zu diagnostizieren, es war ein Urteil.“

Die Kompetenz und Ethik von zwei der zentral beteiligten Mediziner wurden ernsthaft in Frage gestellt. Francisco hatte eine Todesursache angegeben, bevor die Autopsie abgeschlossen war; behauptete, die zugrunde liegende Krankheit sei Herzrhythmusstörung , ein Zustand, der nur bei jemandem festgestellt werden kann, der noch am Leben ist; und verweigerte Drogen spielten irgendeine Rolle bei Presleys Tod, bevor die toxikologischen Ergebnisse bekannt waren. Vorwürfe einer Vertuschung waren weit verbreitet. Während ein Prozess von 1981 gegen Presleys Hauptarzt George Nichopoulos ihn von der strafrechtlichen Verantwortlichkeit für seinen Tod entlastete, waren die Fakten erschreckend: „Allein in den ersten acht Monaten des Jahres 1977 hatte er mehr als 10.000 Dosen Beruhigungsmittel, Amphetamine, und Drogen: alles im Namen von Elvis." Seine Lizenz wurde für drei Monate ausgesetzt. Es wurde in den 1990er Jahren dauerhaft widerrufen, nachdem das Tennessee Medical Board neue Anklagen wegen Überverschreibung erhoben hatte.

1994 wurde der Presley-Autopsiebericht wiedereröffnet. Joseph Davis, der als Gerichtsmediziner in Miami-Dade County Tausende von Autopsien durchgeführt hatte , erklärte nach Abschluss: „Keine der Daten enthält Hinweise auf einen Drogentod. Tatsächlich deutet alles auf einen plötzlichen, heftigen Herzinfarkt hin. " Neuere Untersuchungen haben ergeben, dass Francisco nicht für das gesamte Pathologieteam sprach. Andere Mitarbeiter „könnten mit Zuversicht nichts sagen, bis sie die Ergebnisse aus den Laboren zurückbekommen, wenn dann. Das wäre eine Frage von Wochen.“ Einer der Prüfer, E. Eric Muirhead, „traute seinen Ohren nicht. Francisco hatte nicht nur angenommen, für das Pathologenteam des Krankenhauses zu sprechen, er hatte auch eine Schlussfolgerung verkündet, zu der sie nicht gekommen waren Dissektion des Körpers ... bestätigte, [dass] Elvis chronisch an Diabetes, Glaukom und Verstopfung erkrankt war. Als sie fortfuhren, sahen die Ärzte Beweise dafür, dass sein Körper über einen Zeitraum von Jahren von einem großen und konstanten Strom von Medikamenten geplagt worden war Sie hatten auch seine Krankenhausunterlagen studiert, die zwei Einlieferungen wegen Drogenentgiftung und Methadonbehandlungen beinhalteten.“ Der Schriftsteller Frank Coffey dachte, Presleys Tod sei auf "ein Phänomen namens Valsalva-Manöver zurückzuführen (im Wesentlichen eine Belastung der Toilette, die zu einem Herzstillstand führt - plausibel, weil Elvis an Verstopfung litt, einer häufigen Reaktion auf Drogenkonsum)". In ähnlicher Weise glaubt Dan Warlick, der bei der Autopsie anwesend war, „dass Presleys chronische Verstopfung – das Ergebnis jahrelangen Missbrauchs von verschreibungspflichtigen Medikamenten und das Schlucken von fettreichen, cholesterinreichen Nahrungsmitteln – zu dem geführt hat, was als Valsalva-Manöver bekannt ist. Einfach gesagt, die Die Anstrengung beim Stuhlgang drückte die Bauchaorta des Sängers zusammen und blockierte sein Herz."

Im Jahr 2013 beschrieb Forest Tennant jedoch , der als Zeuge der Verteidigung im Prozess gegen Nichopoulos ausgesagt hatte, seine eigene Analyse von Presleys verfügbaren Krankenakten. Er kam zu dem Schluss, dass Presleys "Drogenmissbrauch zu Stürzen, Kopfverletzungen und Überdosierungen geführt hatte, die sein Gehirn schädigten", und dass sein Tod teilweise auf eine toxische Reaktion auf Codein zurückzuführen war, die durch einen unentdeckten Leberenzymdefekt verschlimmert wurde plötzlich Herzrythmusstörung. Die DNA-Analyse einer angeblich von Presley stammenden Haarprobe im Jahr 2014 ergab Hinweise auf genetische Varianten, die zu Glaukom, Migräne und Fettleibigkeit führen können; Eine entscheidende Variante, die mit der Herzmuskelerkrankung Hypertrophe Kardiomyopathie assoziiert ist, wurde ebenfalls identifiziert.

Spätere Entwicklungen

Zwischen 1977 und 1981 waren sechs von Presleys posthum veröffentlichten Singles Top-Ten-Country-Hits.

.

Presley wurde in fünf Music Halls of Fame aufgenommen : die Rock and Roll Hall of Fame (1986), die Country Music Hall of Fame (1998), die Gospel Music Hall of Fame (2001), die Rockabilly Hall of Fame (2007). , und die Memphis Music Hall of Fame (2012). 1984 erhielt er den WC Handy Award der Blues Foundation und den ersten Golden Hat Award der Academy of Country Music . 1987 erhielt er den American Music Awards ' Award of Merit.

Ein Junkie XL -Remix von Presleys „ A Little Less Conversation “ (gutgeschrieben als „Elvis Vs JXL“) wurde in einer Nike -Werbekampagne während der FIFA-Weltmeisterschaft 2002 verwendet . Es führte die Charts in über 20 Ländern an und wurde in eine Zusammenstellung von Presleys Nummer-eins-Hits ELV1S aufgenommen , die auch ein internationaler Erfolg war. Das Album brachte Presley zum ersten Mal seit fast drei Jahrzehnten wieder auf den

Im Jahr 2003 führte ein Remix von „ Rubberneckin' “, einer Aufnahme von Presley aus dem Jahr 1969, die US-Verkaufscharts an, ebenso wie eine Neuveröffentlichung von „That's All Right“ zum 50-jährigen Jubiläum im folgenden Jahr. Letzteres war ein absoluter Hit in Großbritannien und debütierte auf Platz drei der Pop-Charts; es schaffte es auch in Kanada in die Top Ten. Im Jahr 2005 gingen drei weitere neu aufgelegte Singles, "Jailhouse Rock", "One Night" / "I Got Stung" und "It's Now or Never", auf Platz eins in Großbritannien. Sie waren Teil einer Kampagne, die die Wiederveröffentlichung aller 18 von Presleys früheren Chartstürmern in Großbritannien vorsah. Das erste, „All Shook Up“, wurde mit einer Sammlerbox geliefert, die es nicht mehr für die Charts geeignet machte; jede der anderen 17 Neuauflagen erreichte die britischen Top 5.

Im Jahr 2005 ernannte Forbes Presley zum fünften Jahr in Folge zum bestverdienenden verstorbenen Promi mit einem Bruttoeinkommen von 45 Millionen US-Dollar. Er wurde 2006 Zweiter, kehrte in den nächsten zwei Jahren an die Spitze zurück und wurde 2009 Vierter. Im folgenden Jahr wurde er Zweiter, mit seinem höchsten Jahreseinkommen aller Zeiten – 60 Millionen US-Dollar –, das durch die Feier seines 75. Geburtstags angespornt wurde und der Start von Cirque du Soleils Viva Elvis Show in Las Vegas. Im November 2010 wurde Viva Elvis: The Album veröffentlicht, das seine Stimme auf neu aufgenommene Instrumentaltracks setzt. Mitte 2011 gab es schätzungsweise 15.000 lizenzierte Presley-Produkte, und er war erneut der zweithöchste Verdiener der verstorbenen Berühmtheit. Sechs Jahre später belegte er mit einem Gewinn von 35 Millionen US-Dollar den vierten Platz, 8 Millionen US-Dollar mehr als 2016, was teilweise auf die Eröffnung eines neuen Unterhaltungskomplexes, Elvis Presleys Memphis, und des Hotels The Guest House at Graceland zurückzuführen ist.

2018 veröffentlichte RCA/ LegacyElvis Presley – Where No One Stands Alone “, ein neues Album, das sich auf Elvis‘ Liebe zur Gospelmusik konzentriert. Produziert von Joel Weinshanker, Lisa Marie Presley und Andy Childs , stellte das Album neu aufgenommene Instrumente zusammen mit Gesang von Sängern vor, die in der Vergangenheit mit Elvis aufgetreten waren. Es enthielt auch ein neu interpretiertes Duett mit Lisa Marie auf dem Titeltrack des Albums.

Kunst

Einflüsse

Presleys frühester musikalischer Einfluss kam vom Gospel . Seine Mutter erinnerte sich, dass er ab dem Alter von zwei Jahren in der von der Familie besuchten Versammlung Gottes in Tupelo „von meinem Schoß rutschte, in den Gang rannte und auf die Plattform kletterte. Dort stand er und sah zu Chor und versuchen, mit ihnen zu singen." In Memphis besuchte Presley häufig die ganze Nacht lang Gospelgesänge im Ellis Auditorium , wo Gruppen wie das Statesmen Quartet die Musik in einem Stil leiteten, der, wie Guralnick vorschlägt, die Saat für Presleys zukünftigen Bühnenauftritt legte:

Die Statesmen waren eine elektrisierende Kombination ... mit einigen der aufregend emotionalsten Gesänge und gewagt unkonventionelle Showmanier in der Unterhaltungswelt ... gekleidet in Anzüge, die aus dem Fenster von Lansky's gekommen sein könnten. ... Bass-Sänger Jim Wetherington, allgemein bekannt als der Big Chief, behielt einen stabilen Po bei und wackelte unaufhörlich zuerst mit dem linken Bein, dann mit dem rechten, wobei das Material des Hosenbeins aufblähte und schimmerte. „Er ging so weit, wie man in der Gospelmusik gehen konnte“, sagte Jake Hess. "Die Frauen sprangen auf, genau wie bei den Popshows." Prediger protestierten häufig gegen die anzüglichen Bewegungen ... aber das Publikum reagierte mit Schreien und Ohnmachtsanfällen.

Als Teenager waren Presleys musikalische Interessen breit gefächert und er war tief informiert über sowohl weiße als auch afroamerikanische Musiksprachen. Obwohl er nie eine formale Ausbildung hatte, hatte er ein bemerkenswertes Gedächtnis, und sein musikalisches Wissen war bereits beachtlich, als er 1954 im Alter von 19 Jahren seine ersten professionellen Aufnahmen machte. Als Jerry Leiber und Mike Stoller ihn zwei Jahre später trafen, waren sie erstaunt an seinem enzyklopädischen Verständnis des Blues, und wie Stoller es ausdrückte: "Er wusste sicherlich viel mehr als wir über Country- und Gospelmusik." Auf einer Pressekonferenz im folgenden Jahr erklärte er stolz: „Ich kenne praktisch jedes religiöse Lied, das jemals geschrieben wurde.“

Musikalität

“ spielt Presley viel Akustikgitarre .

Musikstile und Genres

Foto von Elvis und den Jordanaires
Presley mit seiner langjährigen Begleitgesangsgruppe, den Jordanaires , März 1957

Laut Musikhistorikern war Presley eine zentrale Figur in der Entwicklung des Rockabilly . „Rockabilly kristallisierte sich 1954 mit Elvis Presleys erster Veröffentlichung auf dem Sun-Label zu einem erkennbaren Stil heraus“, schreibt Craig Morrison. Paul Friedlander beschreibt die bestimmenden Elemente des Rockabilly, die er in ähnlicher Weise als „im Wesentlichen … eine Konstruktion von Elvis Presley“ charakterisiert: „der rohe, emotionale und verschwommene Gesangsstil und die Betonung des rhythmischen Gefühls [des] Blues mit der Streicherband und strumming rhythm guitar [of] country". Auf „That’s All Right“, der ersten Platte des Presley-Trios, ist Scotty Moores Gitarrensolo „eine Kombination aus Country-Fingerpicking im Merle Travis -Stil, Double-Stop-Slides aus akustischem Boogie und Blues-basierter Bent-Note, Single-String Arbeit, ist ein Mikrokosmos dieser Verschmelzung." Während Katherine Charlton Presley ebenfalls als „Urheber des Rockabilly“ bezeichnet, hat Carl Perkins ausdrücklich erklärt, dass „[Sam] Phillips, Elvis und ich keinen Rockabilly erschaffen haben“ und laut Michael Campbell „ Bill Haley den ersten großen Rockabilly-Hit aufgenommen hat. " Auch nach Ansicht von Moore: „Es war wirklich schon eine ganze Weile da. Carl Perkins machte im Grunde das Gleiche um Jackson herum , und ich weiß mit Sicherheit, dass Jerry Lee Lewis seitdem diese Art von Musik gespielt hat er war zehn Jahre alt."

Bei RCA Victor unterschied sich Presleys Rock'n'Roll-Sound vom Rockabilly mit Gruppenchorgesang, stärker verstärkten E-Gitarren und einer härteren, intensiveren Art. Während er dafür bekannt war, Songs aus verschiedenen Quellen zu nehmen und ihnen eine Rockabilly/Rock'n'Roll-Behandlung zu geben, nahm er von Anfang seiner Karriere an auch Songs in anderen Genres auf, vom Pop-Standard " Blue Moon " bei Sun Records bis zur Country-Ballade " Wie behandelt dich die Welt?" auf seiner zweiten RCA Victor LP zum Blues von "Santa Claus Is Back in Town". 1957 erschien seine erste Gospel-Platte, die EP Peace in the Valley mit vier Songs . Als Millionenseller zertifiziert, wurde sie zur meistverkauften Gospel-EP in der Geschichte der Aufnahmen. Presley nahm für den Rest seines Lebens regelmäßig Gospels auf.

Nach seiner Rückkehr vom Militärdienst im Jahr 1960 spielte Presley weiterhin Rock'n'Roll, aber der charakteristische Stil wurde erheblich abgeschwächt. Seine erste Post-Army-Single, der Nummer-eins-Hit „Stuck on You“, ist typisch für diesen Wandel. Die Werbung von RCA Victor bezog sich auf seinen "milden Rock-Beat"; Diskograf Ernst Jorgensen nennt es "upbeat pop". Die Nummer fünf " She's Not You " (1962) "integriert die Jordanaires so vollständig, es ist praktisch Doo-Wop". Der moderne Blues/R&B-Sound wurde mit Erfolg auf Elvis Is Back eingefangen! wurde im Wesentlichen sechs Jahre lang aufgegeben, bis 1966–67 Aufnahmen wie " Down in the Alley " und " Hi-Heel Sneakers " auftraten. Presleys Produktion während des größten Teils der 1960er Jahre betonte Popmusik, oft in Form von Balladen wie "Are You Lonesome Tonight?", Eine Nummer eins im Jahr 1960. "It's Now or Never", das in diesem Jahr ebenfalls die Spitze der Charts anführte, war eine klassisch beeinflusste Variante des Pop, die auf dem neapolitanischen Lied " 'O sole mio " basiert und mit einer "vollstimmigen Opernkadenz" endet. Dies waren beide dramatische Nummern, aber das meiste, was Presley für seine vielen Film-Soundtracks aufnahm, war viel leichter.

Während Presley mehrere seiner klassischen Balladen für das 68er Comeback Special aufführte , wurde der Sound der Show von aggressivem Rock 'n' Roll dominiert. Danach nahm er einige neue direkte Rock'n'Roll-Songs auf; wie er erklärte, seien sie „schwer zu finden“ geworden. Eine bedeutende Ausnahme war "Burning Love", sein letzter großer Hit in den Pop-Charts. Wie seine Arbeit in den 1950er Jahren überarbeiteten Presleys nachfolgende Aufnahmen Pop- und Country-Songs, jedoch in deutlich unterschiedlichen Permutationen. Seine stilistische Bandbreite umfasste nun einen eher zeitgemäßen Rocksound sowie Soul und Funk . Ein Großteil von Elvis in Memphis sowie „Suspicious Minds“, die bei denselben Sessions aufgenommen wurden, spiegelten diese neue Rock- und Soul-Fusion wider. Mitte der 1970er Jahre fanden viele seiner Singles ein Zuhause im Country-Radio, dem Bereich, in dem er zum ersten Mal zum Star wurde.

Gesangsstil und Umfang

Der Entwicklungsbogen von Presleys Singstimme, wie er vom Kritiker Dave Marsh beschrieben wird, reicht von "hoch und begeistert in den frühen Tagen [to] niedriger und ratlos in den letzten Monaten". Marsh schreibt Presley die Einführung des „vokalen Stotterns“ in „ Baby Let’s Play House “ von 1955 zu. Wenn Presley bei "Don't Be Cruel" "in ein 'mmmm' gleitet, das den Übergang zwischen den ersten beiden Strophen markiert", zeigt er, "wie meisterhaft sein entspannter Stil wirklich ist". Marsh beschreibt die Gesangsleistung auf "Can't Help Falling in Love" als eine von "sanfter Beharrlichkeit und Feinheit der Phrasierung", wobei die Zeile

"
'Shall I stay' ausgesprochen wird, als ob die Worte zerbrechlich wie Kristall wären".

Werbefoto von Elvis, der Gitarre spielt
Werbefoto für das CBS-Programm Stage Show , 16. Januar 1956

Jorgensen nennt die Aufnahme von „How Great Thou Art“ von 1966 „eine außergewöhnliche Erfüllung seiner stimmlichen Ambitionen“, da Presley „für sich selbst ein Ad-hoc-Arrangement erstellte, in dem er jeden Teil des vierstimmigen Gesangs von [the] Bass-Intro zu den Höhen des opernhaften Höhepunkts des Songs" und "zu einer Art Ein-Mann-Quartett". Guralnick findet „ Stand By Me “ aus den gleichen Gospel-Sessions „eine schön artikulierte, fast nackt sehnsüchtige Darbietung“, hat aber im Gegensatz dazu das Gefühl, dass Presley bei „Where No One Stands Alone“ über seine Kräfte hinausreicht und „auf eine Art zurückgreift unelegantes Gebrüll, um einen Ton herauszudrücken", das Jake Hess vom Statesmen Quartet in seinem Kommando hatte. Hess selbst dachte, dass andere zwar Stimmen haben könnten, die denen von Presley ebenbürtig seien, „er aber das gewisse Etwas hatte, nach dem jeder sein ganzes Leben lang sucht“. Guralnick versucht, dieses Etwas auf den Punkt zu bringen: „Die Wärme seiner Stimme, sein kontrollierter Einsatz sowohl der Vibrato-Technik als auch des natürlichen Falsettbereichs, die Subtilität und tief empfundene Überzeugung seines Gesangs waren alles Qualitäten, die erkennbar zu seinem Talent gehörten, aber ebenso erkennbar nicht sein sollten ohne anhaltende Hingabe und Anstrengung erreicht werden."

Marsh lobt seine Lesart von „ US Male “ aus dem Jahr 1968, „die sich auf die Texte harter Kerle einlässt, sie nicht hochschickt oder übertreibt, sondern sie mit dieser erstaunlich harten und doch sanften Sicherheit herumwirft, die er zu seinen Sun-Platten brachte.“ Die Darbietung auf „In the Ghetto“ ist laut Jorgensen „frei von jeglichen seiner charakteristischen Gesangstricks oder Manierismen“, sondern verlässt sich stattdessen auf die außergewöhnliche „Klarheit und Sensibilität seiner Stimme“. Guralnick beschreibt die Darbietung des Songs als "fast durchscheinende Beredsamkeit ... so leise zuversichtlich in seiner Einfachheit". Auf „Suspicious Minds“ hört Guralnick im Wesentlichen die gleiche „bemerkenswerte Mischung aus Zärtlichkeit und Gelassenheit“, aber ergänzt durch „eine ausdrucksstarke Qualität irgendwo zwischen Stoizismus (bei Verdacht auf Untreue) und Angst (über drohenden Verlust)“.

, um die ein Opernbariton beneiden könnte". Der Gelehrte Lindsay Waters, der Presleys Tonumfang mit zweieinhalb Oktaven angibt, betont, dass „seine Stimme eine emotionale Bandbreite hatte, die von zartem Flüstern über Seufzer bis hin zu Schreien, Grunzen, Grummeln und schierer Schroffheit reichte, die den Zuhörer aus der Ruhe bringen konnte und sich der Angst hinzugeben. Seine Stimme kann nicht in Oktaven gemessen werden, sondern in Dezibel; selbst das verfehlt das Problem, wie man zartes Flüstern misst, das kaum hörbar ist. Presley war immer "in der Lage, den offenen, heiseren, ekstatischen, schreienden, schreienden, jammernden, rücksichtslosen Klang der schwarzen Rhythm-and-Blues- und Gospelsänger zu duplizieren", schreibt Pleasants, und zeigte auch eine bemerkenswerte Fähigkeit, viele andere Gesangsstile zu assimilieren .

Öffentliches Bild

Beziehung zur afroamerikanischen Gemeinschaft

Als Dewey Phillips zum ersten Mal "That's All Right" auf WHBQ in Memphis ausstrahlte , gingen viele Zuhörer, die den Sender per Telefon und Telegramm kontaktierten, um erneut danach zu fragen, davon aus, dass sein Sänger schwarz war. Seit Beginn seiner nationalen Berühmtheit drückte Presley seinen Respekt vor afroamerikanischen Künstlern und ihrer Musik aus und missachtete die damals im Süden vorherrschenden Normen der Segregation und rassistischen Vorurteile. Als er 1956 interviewt wurde, erinnerte er sich daran, wie er in seiner Kindheit dem Bluesmusiker Arthur Crudup – dem Urheber von „That’s All Right“ – zugehört hatte, „auf seine Kiste zu schlagen, wie ich es jetzt tue, und ich sagte, wenn ich jemals an den Ort komme, an dem ich alles fühlen könnte, was der alte Arthur fühlte, wäre ich ein Musikmensch, wie ihn noch nie jemand gesehen hat." The Memphis World , eine afroamerikanische Zeitung, berichtete, dass Presley, „das Rock’n’Roll-Phänomen“, „die Rassentrennungsgesetze von Memphis geknackt“ habe, indem er den örtlichen Vergnügungspark besuchte, was als seine „farbige Nacht“ bezeichnet wurde. Solche Aussagen und Aktionen führten dazu, dass Presley in den frühen Tagen seines Ruhms in der schwarzen Gemeinschaft allgemein gefeiert wurde. Im Gegensatz dazu mochten viele weiße Erwachsene ihn laut Arnold Shaw von Billboard

nicht und verurteilten ihn als verkommen Ausdruck 'Rock 'n' Roll', beeindruckte Presley sie als visuelle und akustische Verkörperung von Sex."

Trotz der weitgehend positiven Meinung der Afroamerikaner über Presley verbreitete sich Mitte 1957 das Gerücht, er habe irgendwann verkündet: "Das einzige, was Neger für mich tun können, ist, meine Platten zu kaufen und meine Schuhe zu putzen." Ein Journalist der nationalen afroamerikanischen Wochenzeitschrift Jet , Louie Robinson, verfolgte die Geschichte. Am Set von Jailhouse Rock gewährte Presley Robinson ein Interview, obwohl er nicht mehr mit der Mainstream-Presse zu tun hatte. Er bestritt, eine solche Aussage gemacht zu haben: „Ich habe so etwas nie gesagt, und Leute, die mich kennen, wissen, dass ich es nicht gesagt hätte. … Viele Leute scheinen zu glauben, ich hätte dieses Geschäft angefangen. Roll war schon lange hier, bevor ich dazu kam. Niemand kann so eine Musik singen wie Farbige. Seien wir ehrlich: Ich kann nicht singen wie Fats Domino . Das weiß ich." Robinson fand keine Beweise dafür, dass diese Bemerkung jemals gemacht worden war, und entlockte im Gegenteil Aussagen von vielen Personen, die darauf hindeuteten, dass Presley alles andere als rassistisch war. Blues-Sänger Ivory Joe Hunter , der das Gerücht gehört hatte, bevor er eines Abends Graceland besuchte, berichtete von Presley: „Er zeigte mir jede Höflichkeit, und ich denke, er ist einer der Größten.“ Obwohl die gemunkelte Bemerkung diskreditiert wurde, wurde sie Jahrzehnte später immer noch gegen Presley verwendet. Die Identifikation von Presley mit Rassismus – entweder persönlich oder symbolisch – kam in den Texten des Rap-Hits „ Fight the Power “ von Public Enemy aus dem Jahr 1989 zum Ausdruck : „Elvis was a hero to most / But he never mean shit to me / Straight- up rassist that sucker was / Simple and plain/ Motherfuck him and John Wayne ".

Die Beharrlichkeit solcher Einstellungen wurde durch den Groll darüber angeheizt, dass Presley, dessen musikalische und visuelle Ausdruckssprache viel afroamerikanischen Quellen zu verdanken hatte, die kulturelle Anerkennung und den kommerziellen Erfolg erlangte, die seinen schwarzen Kollegen weitgehend verwehrt blieben. Bis ins 21. Jahrhundert fand die Vorstellung, dass Presley schwarze Musik "gestohlen" hatte, immer noch Anhänger. Bemerkenswert unter den afroamerikanischen Entertainern, die diese Ansicht ausdrücklich zurückwiesen, war Jackie Wilson , die argumentierte: „Viele Leute haben Elvis beschuldigt, die Musik des schwarzen Mannes gestohlen zu haben, obwohl tatsächlich fast jeder schwarze Alleinunterhalter seine Bühnenmanieren von Elvis kopiert hat.“ Darüber hinaus erkannte Presley während seiner gesamten Karriere seine Schuld gegenüber afroamerikanischen Musikern an. Zu seinem 68er-Comeback-Special-Publikum sagte er: „Rock’n’Roll-Musik ist im Grunde Gospel oder Rhythm and Blues, oder sie ist daraus entstanden. Die Leute haben etwas hinzugefügt, Instrumente hinzugefügt, damit experimentiert, aber es alles läuft darauf hinaus." Neun Jahre zuvor hatte er gesagt: "Rock 'n' Roll gibt es schon seit vielen Jahren. Früher hieß es Rhythm and Blues."

Sex-Symbol

Filmplakat mit Presley auf der linken Seite, der eine junge Frau um die Taille hält, ihre Arme über seine Schultern gelegt.  Rechts stehen fünf junge Frauen in Badeanzügen und Gitarren in der Hand in einer Reihe.  Der vordere tippt Presley auf die Schulter.  Zusammen mit Titel und Credits ist der Slogan "Steigen Sie an Bord Ihres Traumboots für den schnellsten Spaß und die Musik!"
Plakat zum Film Girls! Mädchen! Mädchen! (1962), die Presleys Sexsymbolbild visualisiert

Presleys körperliche Attraktivität und sexuelle Anziehungskraft wurden weithin anerkannt. „Er war einmal schön, erstaunlich schön“, so der Kritiker Mark Feeney . Fernsehregisseur Steve Binder, kein Fan von Presleys Musik, bevor er das 68er Comeback Special leitete, berichtete: „Ich bin kerzengerade und ich muss Ihnen sagen, Sie hören auf, sich anzusehen, ob Sie männlich oder weiblich sind Er sah so gut aus. Und wenn Sie nie wüssten, dass er ein Superstar ist, würde es keinen Unterschied machen; wenn er den Raum betreten hätte, wüssten Sie, dass jemand Besonderes in Ihrer Gegenwart ist. Sein Performance-Stil war ebenso wie seine körperliche Schönheit für Presleys erotisiertes Image verantwortlich. Der Kritiker George Melly beschrieb ihn 1970 als "den Meister des sexuellen Gleichnisses, der seine Gitarre sowohl als Phallus als auch als Mädchen behandelt". In seinem Nachruf auf Presley bezeichnete Lester Bangs ihn als "den Mann, der den populären Künsten in Amerika offenkundige vulgäre sexuelle Raserei brachte". Ed Sullivans Erklärung, dass er eine Sodaflasche in Presleys Hose wahrgenommen habe, wurde von Gerüchten über eine ähnlich positionierte Toilettenpapierrolle oder Bleistange widergespiegelt.

Während Presley als Ikone der Heterosexualität vermarktet wurde, haben einige Kulturkritiker argumentiert, dass sein Image zweideutig sei. 1959 beschrieb Peter John Dyer von Sight and Sound seine Leinwandpersönlichkeit als „aggressiv bisexuell in Anziehungskraft“

.
Brett Farmer ordnet die "orgasmischen Drehungen" der Titeltanzsequenz in Jailhouse Rock in eine Reihe filmischer Musiknummern ein, die eine "spektakuläre Erotisierung, wenn nicht Homoerotisierung des männlichen Bildes" bieten. In der Analyse von Yvonne Tasker „war Elvis eine ambivalente Figur, die eine eigentümliche feminisierte, objektivierende Version der Männlichkeit der weißen Arbeiterklasse als aggressive sexuelle Zurschaustellung artikulierte.“

Presleys Image als Sexsymbol wurde durch die Berichte über seine Affären mit verschiedenen Hollywoodstars und -starlets gestärkt, von Natalie Wood in den 1950er Jahren über Connie Stevens und Ann-Margret in den 1960er Jahren bis hin zu Candice Bergen und Cybill Shepherd in den 1970er Jahren. June Juanico aus Memphis, eine von Presleys frühen Freundinnen, beschuldigte Parker später, ihn ermutigt zu haben, seine Dating-Partner mit Blick auf die Öffentlichkeit auszuwählen. Presley fühlte sich nie wohl in der Hollywood-Szene, und die meisten dieser Beziehungen waren unbedeutend.

Pferdesport

Elvis hielt mehrere Pferde in Graceland , und Pferde bleiben wichtig für das Graceland-Anwesen. Eine ortsansässige ehemalige Lehrerin, Alene Alexander, kümmert sich seit 38 Jahren um die Pferde in Graceland. Sie und Priscilla Presley lieben Pferde und haben eine besondere Freundschaft geschlossen. Wegen Priscilla brachte Elvis Pferde nach Graceland. „Er hat mir mein erstes Pferd zu Weihnachten geschenkt – Domino“, sagte Priscilla Presley. Alexander dient jetzt als Botschafter von Graceland. Sie ist eine von drei der ursprünglichen Mitarbeiter, die noch auf dem Anwesen arbeiten.

Das Pferd namens Palomino Rising Sun war Elvis' Lieblingspferd, und es gibt viele Fotos von ihm, wie er ihn reitet.

Assoziiert

Colonel Parker und die Aberbachs

Foto von Elvis und Colonel Tom Parker
Presley und Colonel Tom Parker, 1969

Nachdem er Presleys Manager geworden war, bestand Colonel Tom Parker auf einer außergewöhnlich strengen Kontrolle über die Karriere seines Mandanten. Schon früh sahen er und seine Verbündeten von Hill and Range, die Brüder Jean und Julian Aberbach , die enge Beziehung, die sich zwischen Presley und den Songwritern Jerry Leiber und Mike Stoller entwickelte , als ernsthafte Bedrohung dieser Kontrolle. Parker beendete die Beziehung effektiv, ob absichtlich oder nicht, mit dem neuen Vertrag, den er Leiber Anfang 1958 schickte. Leiber dachte, dass es einen Fehler gab – das Blatt Papier war leer mit Ausnahme von Parkers Unterschrift und einer Zeile, auf der er seine eintragen konnte. "Es gibt keinen Fehler, Junge, unterschreibe es einfach und schicke es zurück", wies Parker an. "Keine Sorge, wir füllen es später aus." Leiber lehnte ab und Presleys fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Autorenteam war beendet. Andere angesehene Songwriter verloren das Interesse an Presley oder vermieden es einfach, für Presley zu schreiben, weil sie ein Drittel ihrer üblichen Tantiemen abgeben mussten.

Bis 1967 gaben ihm Parkers Verträge 50 Prozent der meisten Einnahmen von Presley aus Aufnahmen, Filmen und Waren. Ab Februar 1972 nahm er ein Drittel des Gewinns aus Live-Auftritten; eine Vereinbarung vom Januar 1976 berechtigte ihn ebenfalls zur Hälfte. Priscilla Presley bemerkte, dass "Elvis die geschäftliche Seite seiner Karriere verabscheute. Er würde einen Vertrag unterschreiben, ohne ihn überhaupt zu lesen." Presleys Freund Marty Lacker betrachtete Parker als "Hustler und Betrüger. Er interessierte sich nur für 'Jetztgeld' - hol das Geld und verschwinde."

Lacker war maßgeblich daran beteiligt, Presley davon zu überzeugen, Anfang 1969 mit dem Memphis-Produzenten Chips Moman und seinen handverlesenen Musikern im American Sound Studio aufzunehmen. Moman musste sich vor Ort noch mit den Mitarbeitern des Verlags auseinandersetzen, deren Songvorschläge er als nicht akzeptabel ansah. Er war kurz davor aufzuhören, bis Presley das Personal von Hill and Range aus dem Studio befahl. Obwohl RCA-Managerin Joan Deary später voll des Lobes für die Songauswahl des Produzenten und die Qualität der Aufnahmen war, erhielt Moman zu seiner Wut weder Anerkennung für die Platten noch Tantiemen für seine Arbeit.

Während seiner gesamten Karriere trat Presley nur an drei Orten außerhalb der Vereinigten Staaten auf – alle in Kanada, während kurzer Tourneen dort im Jahr 1957. 1968 bemerkte er: „Bald werde ich einige Tourneen mit persönlichen Auftritten machen. Ich werde wahrscheinlich hier in diesem Land anfangen und danach einige Konzerte im Ausland spielen, wahrscheinlich beginnend in Europa. Ich möchte Orte sehen, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Gerüchte, dass er zum ersten Mal im Ausland spielen würde, wurden 1974 durch ein Millionen-Dollar-Angebot für eine Australien-Tournee angeheizt. Parker war ungewöhnlich zurückhaltend und veranlasste die Presley-nahen Personen, über die Vergangenheit des Managers und die Gründe für seine offensichtliche mangelnde Bereitschaft, einen Pass zu beantragen, zu spekulieren. Nach Presleys Tod wurde bekannt, dass Parker in den Niederlanden als Andreas Cornelis van Kuijk geboren wurde. Da er illegal in die USA eingewandert war, hatte er Grund zur Befürchtung, dass er bei einer Ausreise nicht wieder einreisen dürfte. Parker unterdrückte schließlich alle Vorstellungen, die Presley hatte, im Ausland zu arbeiten, und behauptete, dass die ausländische Sicherheit schlecht und die Veranstaltungsorte für einen Star seiner Größe ungeeignet seien.

Parker übte wohl die strengste Kontrolle über Presleys Filmkarriere aus. Hal Wallis sagte: "Ich würde lieber versuchen, einen Deal mit dem Teufel abzuschließen" als mit Parker. Der Filmproduzent Sam Katzman beschrieb ihn als „den größten Betrüger der Welt“. 1957 bat Robert Mitchum Presley, mit ihm in Thunder Road mitzuspielen , den Mitchum produzierte und schrieb. Laut George Klein, einem seiner ältesten Freunde, wurden Presley auch Hauptrollen in West Side Story und Midnight Cowboy angeboten . 1974 wandte sich Barbra Streisand an Presley, um mit ihr in dem Remake von A Star is Born zu spielen . In jedem Fall wurden alle Ambitionen, die Presley möglicherweise hatte, solche Rollen zu spielen, durch die Verhandlungsforderungen oder kategorischen Ablehnungen seines Managers vereitelt. In Lackers Beschreibung: „Das Einzige, was Elvis nach den frühen Jahren am Laufen hielt, war eine neue Herausforderung. Die vorherrschende Einstellung lässt sich vielleicht am besten durch die Reaktion zusammenfassen, die Leiber und Stoller erhielten, als sie Parker und den Eigentümern von Hill and Range ein ernsthaftes Filmprojekt für Presley zur Prüfung vorlegten. In Leibers Erzählung warnte Jean Aberbach sie davor, „nie wieder zu versuchen, sich in die geschäftlichen oder künstlerischen Abläufe des als Elvis Presley bekannten Prozesses einzumischen“.

Memphis-Mafia

In den frühen 1960er Jahren wurde der Freundeskreis, mit dem sich Presley bis zu seinem Tod ständig umgab, als "Memphis Mafia" bekannt. „Umgeben von der [ir] parasitären Präsenz“, wie der Journalist John Harris es ausdrückt, „war es kein Wunder, dass niemand Alarm schlug, als er in Sucht und Erstarrung abglitt: Für sie war Elvis die Bank, und das hatte sie offen bleiben." Tony Brown , der in den letzten zwei Jahren von Presleys Leben regelmäßig Klavier für Presley spielte, beobachtete seine sich rapide verschlechternde Gesundheit und die dringende Notwendigkeit, sich darum zu kümmern: „Aber wir alle wussten, dass es hoffnungslos war, weil Elvis von diesem kleinen Kreis von Menschen umgeben war. .. all diese sogenannten Freunde". Zur Verteidigung der Memphis Mafia sagte Marty Lacker: „[Presley] war sein eigener Mann. … Wenn wir nicht da gewesen wären, wäre er viel früher tot gewesen.“

Larry Geller wurde 1964 Presleys Friseur. Im Gegensatz zu anderen in der Memphis Mafia interessierte er sich für spirituelle Fragen und erinnert sich, wie Presley von ihrem ersten Gespräch an seine geheimen Gedanken und Ängste offenbarte: „Ich meine, es muss einen Zweck geben … Es muss einen Grund geben … warum ich ausgewählt wurde, Elvis Presley zu sein … Ich schwöre bei Gott, niemand weiß, wie einsam ich werde. Und wie leer ich mich wirklich fühle.“ Danach versorgte Geller ihn mit Büchern über Religion und Mystik, die Presley unersättlich las. Presley würde einen Großteil seines Lebens mit solchen Dingen beschäftigt sein und Kofferladungen von Büchern auf Tour nehmen.

Vermächtnis

Ich weiß, dass er gewissermaßen den Rock 'n' Roll erfunden hat, aber ... das ist nicht der Grund, warum er heute als Gott verehrt wird. Er wird heute als Gott verehrt, weil er nicht nur den Rock 'n' Roll erfunden hat, sondern auch der größte Balladensänger diesseits von Frank Sinatra war – weil die spirituelle Transluzenz und die zügelnde Darmsexualität seines langsamen, weinerlichen und fackeligen Pop-Blues immer noch die Hormone aktivieren und sklavisch wirken Hingabe von Millionen weiblicher Menschen weltweit.

Robert Christgau
24. Dezember 1985

Presleys Aufstieg zu nationaler Aufmerksamkeit im Jahr 1956 veränderte das Feld der Popmusik und hatte einen enormen Einfluss auf das breitere Spektrum der Populärkultur. Als Katalysator für die kulturelle Revolution, die Rock 'n' Roll war, war er nicht nur von zentraler Bedeutung, um es als Musikgenre zu definieren, sondern auch, um es zu einem Prüfstein der Jugendkultur und rebellischen Haltung zu machen. Mit seinen rassisch gemischten Ursprüngen – wiederholt von Presley bestätigt – erleichterte die Besetzung einer zentralen Position des Rock and Roll in der amerikanischen Mainstream-Kultur eine neue Akzeptanz und Wertschätzung der schwarzen Kultur. In diesem Zusammenhang sagte Little Richard über Presley: "Er war ein Integrator. Elvis war ein Segen. Sie ließen keine schwarze Musik durch. Er öffnete die Tür für schwarze Musik." Al Green stimmte zu: "Er hat das Eis für uns alle gebrochen." Präsident Jimmy Carter bemerkte 1977 zu seinem Vermächtnis: „Seine Musik und seine Persönlichkeit, die die Stile des weißen Country und des schwarzen Rhythm and Blues miteinander verschmelzen, haben das Gesicht der amerikanischen Populärkultur nachhaltig verändert. Seine Anhängerschaft war immens und er war ein Symbol für die Menschen der ganzen Welt von der Vitalität, Rebellion und guten Laune seines Landes." Presley läutete auch die enorm erweiterte Reichweite von Prominenten im Zeitalter der Massenkommunikation ein: Im Alter von 21 Jahren, innerhalb eines Jahres nach seinem ersten Auftritt im amerikanischen Fernsehsender, galt er als einer der berühmtesten Menschen der Welt.

Eine Gruppe von Elvis-Imitatoren im Jahr 2005

Presleys Name, Bild und Stimme sind auf der ganzen Welt bekannt. Er hat eine Legion von Imitatoren inspiriert . In Umfragen und Umfragen gilt er als einer der wichtigsten Popmusik-Künstler und einflussreichsten Amerikaner. Der amerikanische Komponist und Dirigent Leonard Bernstein sagte: „Elvis Presley ist die größte kulturelle Kraft des zwanzigsten Jahrhunderts. Er führte den Beat in alles ein und veränderte alles – Musik, Sprache, Kleidung ." John Lennon sagte: "Bis Elvis hat mich nichts wirklich berührt." Bob Dylan beschrieb das Gefühl, Presley zum ersten Mal zu hören, als „wie aus dem Gefängnis auszubrechen“.

Presleys Stern auf dem Hollywood Walk of Fame am 6777 Hollywood Blvd

Während eines Großteils seines Erwachsenenlebens schien Presley mit seinem Aufstieg von Armut zu Reichtum und massivem Ruhm der Inbegriff des amerikanischen Traums zu sein . In seinen letzten Lebensjahren – und noch mehr nach seinem Tod und den Enthüllungen über seine Umstände – wurde er zum Symbol für Exzess und Völlerei. Zum Beispiel wurde seinem Appetit auf die reichhaltige, schwere südländische Küche seiner Erziehung, Speisen wie gebratenes Hähnchensteak und Biscuits and Gravy , zunehmende Aufmerksamkeit geschenkt . Insbesondere seine Liebe zu kalorienreichen gebratenen Erdnussbutter-, Bananen- und (manchmal) Specksandwiches , die heute als „Elvis-Sandwiches“ bekannt sind, stand für diesen Aspekt seiner Persönlichkeit. Aber das Elvis-Sandwich steht für mehr als nur ungesunden Genuss – wie der Medien- und Kulturwissenschaftler Robert Thompson beschreibt, bedeutet der einfache Leckerbissen auch Presleys anhaltende gesamtamerikanische Anziehungskraft: „Er war nicht nur der König, er war einer von uns.“

Seit 1977 gab es zahlreiche angebliche Sichtungen von Presley . Eine langjährige Verschwörungstheorie unter einigen Fans besagt, dass er seinen Tod vorgetäuscht hat. Anhänger zitieren angebliche Unstimmigkeiten in der Sterbeurkunde, Berichte über eine Wachspuppe in seinem ursprünglichen Sarg und Berichte über Presley, der eine Ablenkung plante, damit er sich in Frieden zurückziehen konnte. Ungewöhnlich viele Fans haben Presley gewidmete Schreine und Reisen zu Orten, mit denen er verbunden ist, wenn auch nur schwach. An jedem 16. August, dem Jahrestag seines Todes, versammeln sich Tausende von Menschen außerhalb von Graceland und feiern sein Andenken mit einem Kerzenlichtritual. „Bei Elvis hat nicht nur seine Musik den Tod überdauert“, schreibt Ted Harrison. „Er selbst ist wie ein mittelalterlicher Heiliger zu einer kultischen Figur erhoben worden.

die ausgestellt sind, können ihn kaum mehr als eine perverse und ferne Erinnerung erscheinen lassen. Aber bevor Elvis im Lager war, war er das Gegenteil: eine echte kulturelle Kraft. ... Elvis' Durchbrüche werden unterschätzt, weil in diesem Rock-and-Roll-Zeitalter seine hart rockende Musik und sein schwüler Stil so vollständig gesiegt haben. Nicht nur Presleys Errungenschaften, sondern auch seine Fehler werden von einigen Kulturbeobachtern als Beitrag zur Macht seines Vermächtnisses angesehen, wie in dieser Beschreibung von Greil Marcus:

Elvis Presley ist eine herausragende Figur im amerikanischen Leben, eine Person, deren Anwesenheit, egal wie banal oder vorhersehbar, keine wirklichen Vergleiche duldet. ... Die kulturelle Bandbreite seiner Musik hat sich so weit erweitert, dass sie nicht nur die Hits des Tages, sondern auch patriotische Liederabende, puren Country-Gospel und wirklich schmutzigen Blues umfasst. ... Elvis hat sich zu einem großartigen Künstler , einem großartigen Rocker , einem großartigen Lieferanten von Schlock , einem großartigen Herzklopfen , einem großartigen Langweiler , einem großartigen Symbol der Potenz , einem großartigen Schinken , einer großartigen netten Person und , ja , einem ... entwickelt toller Amerikaner.

Erfolge

, mit Umsätzen, die von verschiedenen Quellen auf 500 Millionen – 1 Milliarde geschätzt werden. . Er hält die Rekorde für die meisten britischen Nummer-Eins-Hits mit 21 und Top-Ten-Hits mit 76.

Als Albumkünstler wird Presley von Billboard der Rekord für die meisten Alben in den Billboard 200 zugeschrieben : 129, weit vor dem zweitplatzierten Frank Sinatra mit 82. Er hält auch den Rekord für die meiste Zeit, die er auf Platz eins der Billboard verbracht hat 200: 67 Wochen. In den Jahren 2015 und 2016 erreichten zwei Alben, die Presleys Gesang gegen Musik des Royal Philharmonic Orchestra setzten, If I Can Dream und The Wonder of You , beide die Nummer eins im Vereinigten Königreich. Dies verschaffte ihm mit 13 einen neuen Rekord für Nummer-eins-Alben eines Solokünstlers in Großbritannien und verlängerte seinen Rekord für die längste Spanne zwischen Nummer-eins-Alben von irgendjemandem – Presley hatte 1956 mit seinem selbstbetitelten Debüt erstmals die britische Charts angeführt.

Ab 2020 schreibt die Recording Industry Association of America (RIAA) Presley 146,5 Millionen zertifizierte Albumverkäufe in den USA zu, der dritte aller Zeiten hinter den Beatles und Garth Brooks . Er hält die Rekorde für die meisten Goldalben (101, fast doppelt so viele wie Barbra Streisands 51 auf dem zweiten Platz) und die meisten Platinalben (57). Seine 25 Multi-Platin-Alben sind Zweiter hinter den 26 von den Beatles. Seine insgesamt 197 Album-Zertifizierungspreise (einschließlich eines Diamant-Preises) übertreffen die zweitbesten 122 der Beatles bei weitem. Er hat die drittmeisten Gold-Singles (54, dahinter Drake und Taylor Swift ) und die achtmeisten Platin-Singles (27).

2012 wurde ihm zu Ehren die Spinne Paradonea presleyi benannt. Im Jahr 2018 verlieh Präsident Donald Trump Presley posthum die Presidential Medal of Freedom .

Bänder

Presley arbeitete im Laufe seiner Karriere mit vielen Bands und Studiomusikern zusammen. Das Folgende ist eine Liste und Zeitleiste der bekanntesten Musiker, die zu seinen Lebzeiten mit Presley zusammengearbeitet haben.

  • Scotty Moore - Leadgitarre, Rhythmusgitarre, Hintergrundgesang (1954–59, 1960–69; gestorben 2016)
  • Bill Black - Kontrabass, Bassgitarre, Hintergrundgesang (1954–58; gestorben 1965)
  • DJ Fontana - Schlagzeug, Hintergrundgesang (1955–59, 1960–69; gestorben 2018)
  • Gordon Stoker - Hintergrundgesang, Klavier, Orgel, Akkordeon, Schlagzeug (1956–59, 1960–68, 1969–71; gestorben 2013)
  • Neal Matthews, Jr. - Hintergrundgesang, Gitarre, Bassgitarre, Kontrabass (1956–59, 1960–68, 1969–71; gestorben 2000)
  • Hoyt Hawkins - Hintergrundgesang, Klavier, Orgel, Schlagzeug (1956–59, 1960–68, 1969–71; gestorben 1980)
  • Hugh Jarrett - Hintergrundgesang (1956–58; gestorben 2008)
  • Ray Walker - Hintergrundgesang (1958–59, 1960–68, 1969–71)
  • Bob Moore - Kontrabass, Bassgitarre (1958–59, 1960–68; gestorben 2021)
  • Dudley Brooks - Klavier, Celeste (1957–59, 1960–63; gestorben 1989)
  • Tiny Timbrell - Rhythmus- und Leadgitarren, Mandoline (1958–59, 1963–68; gestorben 1992)
  • Hank Garland - Leadgitarre, Bassgitarre (1960–61; gestorben 2004)
  • Floyd Cramer - Klavier, Orgel (1960, 1963–68; gestorben 1997)
  • Boots Randolph - Saxophon, Vibraphon, Schlagzeug (1960–62, 1964–68; gestorben 2007)
  • Buddy Harman - Schlagzeug, Percussion (1960–63, 1964–68; gestorben 2008)
  • Clifford Scott - Saxophon (1962–64; gestorben 1993)
  • Hal Blaine - Schlagzeug, Percussion (1963; gestorben 2019)
  • Charlie Hodge - Rhythmusgitarre, Harmonie und Hintergrundgesang (1967–77; gestorben 2006)
  • Reggie Young - Leadgitarre (1969; gestorben 2019)
  • Mike Leech - Bassgitarre (1969)
  • Tommy Cogbill - Bassgitarre (1969)
  • Bobby Wood - Klavier (1969)
  • Bobby Emmons - E-Piano, Orgel (1969)
  • Gene Chrisman - Schlagzeug (1969)
  • James Burton - Leadgitarre (1969–77)
  • John Wilkinson - Rhythmusgitarre (1969–77; gestorben 2013)
  • Jerry Scheff - Bassgitarre (1969–73, 1975–77)
  • Ronnie Tutt - Schlagzeug (1969, 1970–77; gestorben 2021)
  • Larry Muhoberac - Klavier, E-Piano (1969; gestorben 2016)
  • Bob Lanning - Schlagzeug (1970)
  • Glen D. Hardin - Klavier (1970–76)
  • Emory Gordy, Jr - Bassgitarre (1973)
  • Duke Bardwell - Bassgitarre (1973–75)
  • David Briggs - E-Piano, Clavinet, Klavier, Orgel (1975–77)
  • Tony Brown - Klavier, Orgel (1976–77)
  • Bobby Ogdin - E-Piano, Clavinet, Klavier (1977)

Diskographie

Eine große Anzahl von Aufnahmen wurde unter Presleys Namen veröffentlicht. Die Gesamtzahl seiner Original-Master-Aufnahmen wurde unterschiedlich mit 665 und 711 berechnet. Seine Karriere begann und er war am erfolgreichsten in einer Zeit, als Singles das wichtigste kommerzielle Medium für Popmusik waren. Bei seinen Alben ist die Grenze zwischen „offiziellen“ Studioplatten und anderen Formen oft fließend. In den 1960er Jahren konzentrierte sich seine Aufnahmekarriere größtenteils auf Soundtrack-Alben. In den 1970er Jahren waren seine am stärksten beworbenen und meistverkauften LP-Veröffentlichungen eher Konzertalben.

Filmographie

Filme spielten mit
TV-Konzerte Specials

Siehe auch

Erläuterungen

Zitate

Allgemeine Quellen

Weiterlesen