Carlos Lleras Restrepo -
Carlos Lleras Restrepo

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Carlos Lleras Restrepo.jpg
22. Präsident von Kolumbien
Vorangestellt
Guillermo Leon Valencia
gefolgt von
Misael Pastrana Borrero
23. Minister für Finanzen und öffentliche Kredite Kolumbiens
Präsident Alfonso López Pumarejo
Vorangestellt
Arcesio Londoño Palacio
gefolgt von
Gonzalo Restrepo Jaramillo
20. Minister für Finanzen und öffentliche Kredite von Kolumbien
Präsident Eduardo Santos Montejo
Vorangestellt
Gonzalo Restrepo Jaramillo
gefolgt von
Alfonso Araújo Gaviria
18. Minister für Finanzen und öffentliche Kredite von Kolumbien
Präsident Eduardo Santos Montejo
Vorangestellt
Héctor José Vargas
gefolgt von
Gonzalo Restrepo Jaramillo
Persönliche Daten
Geboren
(
1908-04-12
)
12. April 1908
Bogotá, DC , Kolumbien
Ist gestorben
27. September 1994
(1994-09-27)
(86 Jahre)

Bogotá, DC, Kolumbien
Todesursache Atemstillstand
Politische Partei Liberale
Ehepartner
Cecilia de la Fuente Cortés
(1933–1994)
(1913–2004)
Kinder
  • Clemencia Lleras de la Fuente
  • Carlos Lleras de la Fuente
  • Maria Inés Lleras de la Fuente
  • Fernando Lleras de la Fuente
Alma Mater Nationale Universität von Kolumbien
( LLD , 1930)
Beruf Rechtsanwalt

Carlos Alberto Lleras Restrepo (12. April 1908 - 27. September 1994) war ein kolumbianischer Politiker und Rechtsanwalt, der von 1966 bis 1970 dem 22. Präsidenten Kolumbiens diente .

Biografische Daten

Lleras wurde am 12. April 1908 in Bogotá geboren. Er war der dritte Sohn des Arztes und Forschers Federico Lleras und Amalia Restrepo. Er starb am 27. September 1994 in Bogotá.

Frühen Lebensjahren

Lleras studierte am Institut La Salle in Bogotá und später Rechtswissenschaften an der Universidad Nacional de Colombia. 1930 machte er seinen Abschluss in Rechtswissenschaften. Er war auch Mitglied von Phi Iota Alpha , der ältesten inter-collegiat griechisch-buchstabengetreuen Organisation für internationale lateinamerikanische Studenten.

Privatleben

Lleras war ein Cousin von Alberto Lleras Camargo , einem weiteren wichtigen kolumbianischen Politiker und Präsidenten von Kolumbien. Er war mit Cecilia de la Fuente verheiratet, mit der er drei Kinder hatte. Der Deutsche Vargas Lleras ist sein Enkel.

Politische Karriere

Lleras engagierte sich schon früh in der Politik. 1929 wurde er von der liberalen Partei als Delegierter zum Nationalkonvent von Apulo gewählt. Mit 21 Jahren war er Mitglied des Nationalkomitees der kolumbianischen Liberalen Partei . Lleras wurde in den Senat von Cundinamarca gewählt und später Abgeordneter als Kongressabgeordneter im Repräsentantenhaus.

Im Jahr 1932, während der sogenannten „Liberalen Republik“ , wurde Lleras zum Generalkontrolleur des Landes und 1938 zum Finanzminister (Ministro de Hacienda) während der Präsidentschaft von Eduardo Santos ernannt . Er wurde mehrmals zum Vorsitzenden der Liberalen Partei und zum Senator der Republik gewählt.

Lleras kandidierte 1944 zum ersten Mal für das Amt des kolumbianischen Präsidenten, doch seine Bewerbung war erfolglos. Am 27. November 1965 nahm er die Nominierung der liberalen Partei an und erhielt die Unterstützung der konservativen Partei. Damit war er offizieller Kandidat der Front National und gewann die Wahl 1966.

Nach der Präsidentschaft gründete und produzierte Lleras das politische Magazin „Nueva Frontera“ .

Präsidentschaft

Lleras wurde am 7. August 1966 als Präsident Kolumbiens vereidigt und nannte seine Regierung „die Ära der nationalen Transformation“ ( „Transformación Nacional“ ).

Während seiner Amtszeit förderte das kolumbianische Institut für Agrarreform (INCORA) die Umverteilung von nutzbarem Land an die Bauern und Arbeitslosen des Landes und vergab allein 1968 und 1969 mehr als 60.000 Titel.

Lleras führte ein aggressives und breites Programm sozialer und wirtschaftlicher Reformen durch und schuf die folgenden Agenturen und Institutionen: den nationalen Sparfonds ( "Fondo Nacional del Ahorro" ); das kolumbianische Institut für das Wohlergehen der Familie ( "Instituto Colombiano de Bienestar Familiar" ); das Institut zum Schutz nicht erneuerbarer Ressourcen ( "Instituto de Recursos Naturales no Renovables" ); die Agentur zur Förderung des Exports ( "Fondo de Promoción de Exportaciones" 'PROEXPO'); die nationale Agentur für kolumbianische Kultur ( " Instituto Colombiano de Cultura " 'Colcultura'); die nationale Agentur für den Bau von Schulen ( "Instituto Colombiano de Construcciones Escolares" 'Icce'); und die nationale Institution zur Förderung und Finanzierung der höheren Bildung ( "Instituto Colombiano para el Fomento de la Educación Superior" 'Icfes').

Verweise

Politische Ämter Präsident von Kolumbien
1966–1970