Kambodscha -
Cambodia

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

und Landessprache
Königreich von Kambodscha
Motto: 
ជាតិ សាសនា ព្រះមហាក្សត្រ

Chéatĕ, Sasna, Preăh Môhaksâtr
"Nation, Religion, König"
Anthem:  
បទនគររាជ

Nokoreach
"Majestic Kingdom"
Kambodscha auf dem Globus (Kambodscha zentriert).svg
Standort Kambodscha ASEAN.svg
Lage von Kambodscha (grün)

in ASEAN  (dunkelgrau) – [ Legende ]

Hauptstadt
und größte Stadt
Phnom Penh
Khmer
Offizielles Skript Khmer
Ethnische Gruppen
(2019)
Religion
(2019)
Demonym(e) Englisch:
Khmer:
ខ្មែរ
Khmer
Regierung Unitäre dominant-Partei parlamentarische Wahl konstitutionelle Monarchie
Norodom Sihamoni
Hunnen Sen
Heng Samrin
Sag Chhum
Legislative Parlament
•  Oberhaus
Senat
•  Unterhaus
Nationalversammlung
Formation
68–627
627–802
802–1431
1431-1863
11. August 1863
9. November 1953
14. Dezember 1955
23. Oktober 1991
24. September 1993
30. April 1999
Bereich
• Gesamt
181.035 km 2 (69.898 Quadratmeilen) ( 88. )
• Wasser (%)
2.5
Bevölkerung
• Volkszählung 2019
Zunahme15.552.211 ( 73. )
• Dichte
87/km 2 (225,3/sq mi) ( 96. )
BIP  
( KKP )
Schätzung 2019
• Gesamt
76,635 Milliarden US-Dollar
• Pro Kopf
$4.645
BIP  
(nominal)
Schätzung 2019
• Gesamt
26,628 Milliarden US-Dollar
• Pro Kopf
$1.614
Gini  
(2013)
36.0
mittel
HDI  
(2019)
Zunahme 0,594
Medium
 ·  144.
Währung Riel (៛) ( KHR )
Zeitzone
UTC +7
( IKT )
Datumsformat DD / MM / JJJJ
Fahrseite rechts
Anrufcode +855
ISO 3166-Code KH
Internet-TLD .k
und größte Stadt des Landes.

Der souveräne Staat Kambodscha hat über 15 Millionen Einwohner. Der Buddhismus ist als offizielle Staatsreligion in der Verfassung verankert und wird von mehr als 97% der Bevölkerung praktiziert. Zu den Minderheitengruppen Kambodschas gehören Vietnamesen , Chinesen , Chams und 30 Bergvölker . Die Hauptstadt und größte Stadt ist Phnom Penh , das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Kambodschas. Das Reich ist eine Wahl konstitutionelle Monarchie mit einem Monarchen , der derzeit Norodom Sihamoni , durch den gewählten Kronrat des Thrones als Staatsoberhaupt . Der Regierungschef ist der Premierminister , zur Zeit Hun Sen , der am längsten amtierenden nicht-königlichen Führer in Südostasien, seit 1985 regierenden Kambodscha.

Die Region, die heute als Kambodscha bekannt ist, ist seit prähistorischer Zeit bewohnt . 802 n. Chr. erklärte sich Jayavarman II. zum König und vereinte die kriegerischen Khmer-Prinzen von Chenla unter dem Namen "Kambuja". Dies markierte den Beginn des Khmer-Reiches , das über 600 Jahre lang florierte. Das indianische Königreich erleichterte die Verbreitung des Hinduismus und dann des Buddhismus in weiten Teilen Südostasiens und führte viele religiöse Infrastrukturprojekte in der gesamten Region durch. Angkor Wat ist das bekannteste dieser Bauwerke und wurde zum Weltkulturerbe erklärt . Im 15. Jahrhundert erlebte Kambodscha einen Machtverlust , während seine Nachbarn Vietnam und Thailand stärker wurden. 1863 wurde Kambodscha ein Protektorat von Frankreich und wurde später in Französisch-Indochina eingegliedert . Das Land war während des Zweiten Weltkriegs unter japanischer Besatzung, bevor die französische Kontrolle wiederhergestellt wurde.

Regierung, mit Versuchen, das Land nach dem Völkermord wieder aufzubauen, der durch die begrenzte internationale Anerkennung und anhaltende Konflikte belastet war.

Nach den Friedensabkommen von Paris 1991, die den Krieg mit Vietnam formell beendeten, wurde Kambodscha kurzzeitig von einer Mission der Vereinten Nationen (1992-93) regiert . Die UNO zog sich zurück, nachdem Wahlen abgehalten wurden, bei denen rund 90 Prozent der registrierten Wähler ihre Stimme abgegeben hatten. Der Staatsstreich von 1997 konsolidierte die Macht unter Premierminister Hun Sen und der kambodschanischen Volkspartei , die an der Macht bleiben. Kambodscha ist seit 1955 Mitglied der Vereinten Nationen , der ASEAN , der RCEP , des Ostasiengipfels , der WTO , der Blockfreien Bewegung und der Frankophonie . Laut mehreren ausländischen Organisationen hat das Land weit verbreitete Armut , weit verbreitete Korruption , Mangel an politischen Freiheiten, geringe menschliche Entwicklung und eine hohe Hungerrate. Kambodscha wurde vom Südostasien-Direktor von Human Rights Watch , David Roberts, als „relativ autoritäre Koalition durch eine oberflächliche Demokratie“ beschrieben. Konstitutionell ein Mehrparteien liberale Demokratie ist das Land de facto unter regiert eine Einparteienherrschaft ab 2018 .

Während das Pro-Kopf-Einkommen im Vergleich zu den meisten Nachbarländern niedrig bleibt, hat Kambodscha eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Asien mit einem durchschnittlichen Wachstum von 7,6 Prozent in den letzten zehn Jahren. Die Landwirtschaft bleibt der dominierende Wirtschaftssektor, mit einem starken Wachstum in den Bereichen Textilien, Bau, Bekleidung und Tourismus, was zu erhöhten Auslandsinvestitionen und internationalem Handel führt. Die Vereinten Nationen bezeichnen Kambodscha als das am wenigsten entwickelte Land . Der Rechtsstaatsindex 2015 des US World Justice Project belegte Kambodscha auf Platz 125 von 126 Ländern, was im Vergleich zu anderen Ländern in der Region weitaus niedriger ist.

Etymologie

Das Königreich Kambodscha ist der offizielle englische Name des Landes. Das englische Kambodscha ist eine Anglisierung des französischen Cambodge , welches wiederum die französische Transliteration der Khmer

កម្ពុជា
( Kâmpŭchéa , ausgesprochen ) ist. Kampuchea ist die verkürzte Alternative zu den offiziellen Namen des Landes in Khmer
ព្រះរាជាណាចក្រ កម្ពុជា
( Preăh Réachéanachâkr Kampuchea , ausgesprochen . Die Khmer endonym
កម្ពុជា
Kampuchea stammt aus dem Sanskrit - Namen
कम्बोजदेश
Kambujadeśa , bestehend aus
देश
Desa ( "Land der" oder "Land von") und
कम्बोज
Kambuja , das auf die Gründungsmythen des ersten alten Khmer-Königreichs anspielt . Der Begriff Kambodscha war bereits 1524 in Europa gebräuchlich, seit Antonio Pigafetta (ein italienischer Entdecker, der Ferdinand Magellan auf seiner Weltumsegelung folgte) of the world ) nennt sie in seinem Werk Relazione del primo viaggio intorno al mondo (1524–1525) als Camogia .

im Osten häufiger verwendet wird.

Geschichte

Vorgeschichte

Glasiertes Steinzeug aus dem 12. Jahrhundert

Es gibt spärliche Beweise für eine pleistozäne menschliche Besiedlung des heutigen Kambodschas, darunter Quarz- und Quarzit- Kieselwerkzeuge, die in Terrassen entlang des Mekong, in den Provinzen Stung Treng und Kratié sowie in der Provinz Kampot gefunden wurden , obwohl ihre Datierung unzuverlässig ist. Einige leichte archäologische Beweise zeigen, dass Gemeinschaften von Jägern und Sammlern die Region während des Holozäns bewohnten : Die älteste archäologische Fundstätte in Kambodscha gilt als die Höhle von Laang Spean in der Provinz Battambang , die zur Hoabinhian- Zeit gehört. Ausgrabungen in seinen unteren Schichten ergaben eine Reihe von Radiokarbondaten um 6000 v. Obere Schichten an derselben Stelle zeugten vom Übergang zum Neolithikum , das die frühesten datierten Steingutkeramiken in Kambodscha enthielt.

und in der angrenzenden Region Vietnams entdeckt wurden. Ihre Funktion und ihr Alter sind noch umstritten, aber einige von ihnen stammen möglicherweise aus dem 2. Jahrtausend v.

Andere prähistorische Stätten mit etwas ungewissem Datum sind Samrong Sen (nicht weit von der alten Hauptstadt Oudong ), wo 1875 die ersten Untersuchungen begannen, und Phum Snay in der nördlichen Provinz Banteay Meanchey . Eine Ausgrabung in Phum Snay ergab 21 Gräber mit Eisenwaffen und Schädeltraumata, die auf Konflikte in der Vergangenheit hinweisen könnten, möglicherweise mit größeren Städten in Angkor. Prähistorische Artefakte werden oft bei Bergbauaktivitäten in Ratanakiri gefunden .

Eisen wurde etwa 500 v. Chr. verarbeitet, wobei Belege vom Khorat-Plateau im heutigen Thailand stammen. In Kambodscha wurden einige eisenzeitliche Siedlungen unter Baksei Chamkrong und anderen angkorianischen Tempeln gefunden, während unter Lovea einige Kilometer nordwestlich von Angkor kreisförmige Erdwerke gefunden wurden . Bestattungen, die viel reicher sind als andere Funde, zeugen von einer Verbesserung der Nahrungsverfügbarkeit und des Handels (auch über weite Strecken: bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. wurden Handelsbeziehungen mit Indien aufgenommen) und die Existenz einer sozialen Struktur und Arbeitsorganisation.

Unter den Artefakten aus der Eisenzeit sind Glasperlen wichtige Zeugnisse. Verschiedene Arten von Glasperlen, die an mehreren Standorten in ganz Kambodscha geborgen wurden, wie zum Beispiel dem Standort Phum Snay im Nordwesten und dem Standort Prohear im Südosten, zeigen, dass es zu dieser Zeit zwei Haupthandelsnetzwerke gab. Die beiden Netzwerke waren zeitlich und räumlich getrennt, was darauf hindeutet, dass es um das 2.-4.

Prä-Angkorian und Angkorian Ära

lose regiert wurde .

Das Khmer-Reich entstand aus diesen Überresten von Chenla und wurde 802 fest etabliert, als Jayavarman II. (regierte ca.

 790
- ca.
 835
) die Unabhängigkeit von Java erklärte und sich selbst zum Devaraja erklärte . Er und seine Anhänger führten den Kult des Gottkönigs ein und begannen eine Reihe von Eroberungen, die ein Reich bildeten, das in der Region vom 9. bis zum 15. Jahrhundert blühte. Während der Herrschaft von Jayavarman VIII wurde das Angkor-Reich von der mongolischen Armee von Kublai Khan angegriffen , der König konnte jedoch Frieden erkaufen. Um das 13. Jahrhundert führten Theravavada-Missionare aus Sri Lanka den Theravada-Buddhismus wieder in Südostasien ein; nachdem er bereits in den 1190er Jahren Missionare entsandt hatte. Die Religion verbreitete sich und verdrängte schließlich den Hinduismus und den Mahayana-Buddhismus als Volksreligion von Angkor; Es war jedoch nicht die offizielle Staatsreligion bis 1295, als Indravarman III die Macht übernahm.

, der bekannteste und am besten erhaltene religiöse Tempel des Ortes, erinnern noch heute an Kambodschas Vergangenheit als regionale Großmacht. Obwohl das Reich im Niedergang begriffen war, blieb es bis zu seinem Untergang im 15. Jahrhundert eine bedeutende Kraft in der Region.

Nach-Angkor-Zeit

Eine Karte von Indochina im Jahr 1760

Nach einer langen Reihe von Kriegen mit benachbarten Königreichen wurde Angkor vom Königreich Ayutthaya geplündert und 1432 aufgrund von ökologischem Versagen und Zusammenbruch der Infrastruktur aufgegeben. Dies führte zu einer Zeit der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Stagnation, in der die inneren Angelegenheiten des Königreichs zunehmend unter die Kontrolle seiner Nachbarn gerieten. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Khmer-Vorliebe für den Bau von Monumenten aufgehört. Ältere Glaubensrichtungen wie der Mahayana-Buddhismus und der hinduistische Kult des Gottkönigs wurden vom Theravada-Buddhismus verdrängt.

mit den Siamesen und Vietnamesen einging.

Die Bergstämme in Kambodscha wurden „unaufhörlich gejagt und von den Siamesen (Thai), den Annamiten (Vietnamesen) und den Kambodschanern als Sklaven verschleppt “.

Im neunzehnten Jahrhundert führte ein erneuter Kampf zwischen Siam und Vietnam um die Kontrolle über Kambodscha zu einer Zeit, in der Kambodscha die Provinz Tây Thành von Nguyễn Vietnam wurde , in der vietnamesische Beamte versuchten, die Khmer zu zwingen, vietnamesische Bräuche anzunehmen. Dies führte zu mehreren Rebellionen gegen die Vietnamesen und Hilferufen an Thailand. Der siamesisch-vietnamesische Krieg (1841-1845) endete mit einer Vereinbarung, das Land unter die gemeinsame Oberherrschaft zu stellen . Dies führte später zur Unterzeichnung eines Vertrags zum französischen Schutz Kambodschas durch König Norodom Prohmborirak .

Französische Kolonisation

König Sisowath
Krönung von Norodom Sihanouk 1941

Im Jahr 1863 suchte König Norodom , der von Siam eingesetzt worden war , den Schutz Kambodschas vor Siam durch französische Herrschaft. Im Jahr 1867, Rama IV unterzeichneten einen Vertrag mit Frankreich, dem Verzicht auf Oberhoheit über Kambodscha im Austausch für die Kontrolle von Battambang und Siem Reap Provinzen , den Teil von Siam offiziell wurde. Die Provinzen wurden 1907 durch einen Grenzvertrag zwischen Frankreich und Siam an Kambodscha abgetreten.

, ein Enkel mütterlicherseits von König Sisowath, inthronisiert. Die Franzosen dachten, der junge Sihanouk sei leicht zu kontrollieren. Sie lagen jedoch falsch, und unter der Herrschaft von König Norodom Sihanouk erlangte Kambodscha am 9. November 1953 die Unabhängigkeit von Frankreich.

Unabhängigkeit und Vietnamkrieg

) in dieser Region leben. Die Roten Khmer versuchten Invasionen, um das Territorium zurückzuerobern, was zum Teil zur Invasion Vietnams in Kambodscha und zur Absetzung der Roten Khmer führte.

Norodom Sihanouk und Mao Zedong im Jahr 1956
. Sihanouk erlaubte den vietnamesischen Kommunisten, Kambodscha als Zufluchtsort und als Versorgungsroute für ihre Waffen und andere Hilfe für ihre in Südvietnam kämpfenden Streitkräfte zu nutzen. Diese Politik wurde von vielen Kambodschanern als demütigend empfunden. Im Dezember 1967 sagte Sihanouk dem Journalisten der Washington Post, Stanley Karnow, dass er, wenn die USA die kommunistischen Heiligtümer Vietnams bombardieren wollten, keine Einwände erheben würde, es sei denn, Kambodschaner würden getötet. übermittelt. Sihanouk wies jedoch öffentlich das Recht der USA zurück, Luftangriffe in Kambodscha durchzuführen, und sagte am 26. März: "Diese kriminellen Angriffe müssen sofort und endgültig eingestellt werden". . Am 28. März fand eine Pressekonferenz statt, und Sihanouk appellierte an die internationalen Medien: "Ich appelliere an Sie, diese sehr klare Haltung Kambodschas im Ausland bekannt zu machen - das heißt, ich werde auf jeden Fall alle Bombenanschläge auf kambodschanisches Territorium unter jedem Vorwand ablehnen." ." Trotzdem wurden die öffentlichen Bitten von Sihanouk ignoriert und die Bombardierung fortgesetzt. Mitglieder der Regierung und der Armee waren ärgerlich über Sihanouks Herrschaftsstil und seine Abkehr von den Vereinigten Staaten.

Khmer-Republik (1970-75)

beschleunigen .

Bei der US-Bombardierung Kambodschas zwischen 1970 und 1973 kamen Zehntausende Menschen ums Leben .
und die Roten Khmer zu stören .

Dokumente, die nach 1991 aus sowjetischen Archiven aufgedeckt wurden, zeigen, dass der nordvietnamesische Versuch, Kambodscha 1970 zu überrennen, auf ausdrücklichen Wunsch der Roten Khmer und von Pol Pots damaligem Stellvertreter Nuon Chea ausgehandelt wurde . NVA-Einheiten überrannten viele kambodschanische Armeestellungen, während die Kommunistische Partei von Kampuchea (CPK) ihre kleinen Angriffe auf Kommunikationslinien ausweitete. Als Reaktion auf die nordvietnamesische Invasion gab US-Präsident Richard Nixon bekannt, dass US- und südvietnamesische Bodentruppen in Kambodscha eingedrungen seien, um NVA-Stützpunkte in Kambodscha zu zerstören (siehe Cambodian Incursion ). Obwohl eine beträchtliche Menge an Ausrüstung von den US- und südvietnamesischen Streitkräften beschlagnahmt oder zerstört wurde, erwies sich die Eindämmung der nordvietnamesischen Streitkräfte als schwer fassbar.

Die Führung der Khmer-Republik wurde von Uneinigkeit zwischen ihren drei Hauptfiguren geplagt: Lon Nol, Sihanouks Cousin Sirik Matak und dem Vorsitzenden der Nationalversammlung In Tam . Lon Nol blieb zum Teil an der Macht, weil keiner der anderen bereit war, seinen Platz einzunehmen. 1972 wurde eine Verfassung angenommen, ein Parlament gewählt und Lon Nol wurde Präsident. Aber Uneinigkeit, die Probleme der Umwandlung einer 30.000 Mann starken Armee in eine nationale Kampftruppe von mehr als 200.000 Mann und die Verbreitung von Korruption schwächten die Zivilverwaltung und die Armee.

Der kommunistische Aufstand in Kambodscha wuchs weiter, unterstützt durch Lieferungen und militärische Unterstützung aus Nordvietnam. Pol Pot und Ieng Sary behaupteten ihre Dominanz über die in Vietnam ausgebildeten Kommunisten, von denen viele gesäubert wurden. Gleichzeitig wurden die CPK-Streitkräfte stärker und unabhängiger von ihren vietnamesischen Gönnern. 1973 kämpfte die CPK mit wenig oder gar keiner nordvietnamesischen Truppenunterstützung gegen Regierungstruppen und kontrollierte fast 60 % des Territoriums Kambodschas und 25 % der Bevölkerung. Die Regierung unternahm drei erfolglose Versuche, mit den Aufständischen in Verhandlungen zu treten, aber 1974 operierte die CPK offen als Division, und einige der NVA-Kampfkräfte waren in Südvietnam vorgedrungen. Die Kontrolle von Lon Nol wurde auf kleine Enklaven um die Städte und Hauptverkehrswege reduziert. In Phnom Penh und anderen Städten lebten mehr als 2 Millionen Kriegsflüchtlinge .

Am Neujahrstag 1975 starteten kommunistische Truppen eine Offensive, die in 117 Tagen der härtesten Kämpfe des Krieges zum Zusammenbruch der Khmer-Republik führte. Gleichzeitige Angriffe rund um Phnom Penh hielten die republikanischen Streitkräfte fest, während andere CPK-Einheiten Feuerbasen überrannten, die die lebenswichtige Nachschubroute des unteren Mekong kontrollierten. Eine von den USA finanzierte Luftbrücke mit Munition und Reis endete, als der Kongress zusätzliche Hilfe für Kambodscha verweigerte. Die Regierung Lon Nol in Phnom Penh kapitulierte am 17. April 1975, nur fünf Tage nach der Evakuierung Kambodschas durch die US-Mission.

Regime der Roten Khmer, 1975–1978

Die Räume des Tuol-Sleng-Genozid-Museums enthalten Tausende von Fotos, die die Roten Khmer von ihren Opfern aufgenommen haben.
Choeung Ek , ein bekanntes Massengrab für Opfer des Völkermords während der Ära der Roten Khmer

Die Roten Khmer erreichten Phnom Penh und übernahmen 1975 die Macht. Unter der Führung von Pol Pot änderten sie den offiziellen Namen des Landes in Demokratisches Kampuchea . Das neue Regime orientierte sich am maoistischen China während des Großen Sprungs nach vorn , evakuierte sofort die Städte und schickte die gesamte Bevölkerung auf Zwangsmärschen zu ländlichen Arbeitsprojekten. Sie versuchten, die Landwirtschaft des Landes nach dem Vorbild des 11. Jahrhunderts wieder aufzubauen, verwarfen westliche Medizin und zerstörten Tempel, Bibliotheken und alles, was als westlich galt.

Schätzungen, wie viele Menschen vom Regime der Roten Khmer getötet wurden, reichen von etwa einer bis drei Millionen; die am häufigsten genannte Zahl ist zwei Millionen (etwa ein Viertel der Bevölkerung). Aus dieser Ära entstand der Begriff Killing Fields , und das Gefängnis Tuol Sleng wurde für seine Geschichte des Massenmordes berüchtigt. Hunderttausende flohen über die Grenze ins benachbarte Thailand. Das Regime zielte überproportional auf ethnische Minderheiten ab . Die Cham- Muslime erlitten schwere Säuberungen, wobei die Hälfte ihrer Bevölkerung ausgerottet wurde. Pol Pot war entschlossen, seine Macht zu behalten und alle Feinde oder potenzielle Bedrohungen zu entmündigen, und verstärkte daher seine gewalttätigen und aggressiven Aktionen gegen sein Volk.

Zwangsrepatriierung 1970 und Todesfälle während der Ära der Roten Khmer reduzierten die vietnamesische Bevölkerung in Kambodscha von 250.000 bis 300.000 im Jahr 1969 auf 56.000 im Jahr 1984. Die meisten Opfer des Regimes der Roten Khmer waren jedoch keine ethnischen Minderheiten, sondern ethnische Khmer. Auch Berufstätige wie Ärzte, Anwälte und Lehrer wurden ins Visier genommen. Laut Robert D. Kaplan waren "Brillen so tödlich wie der gelbe Stern ", da sie als Zeichen des Intellektualismus angesehen wurden.

Religiöse Institutionen wurden von den Roten Khmer besonders heftig angegriffen. Die Religion wurde so brutal verfolgt, dass die überwiegende Mehrheit der historischen Architektur Kambodschas , 95% der buddhistischen Tempel Kambodschas, vollständig zerstört wurde.

Vietnamesische Besetzung und Transition, 1978–1992

Im November 1978 marschierten vietnamesische Truppen als Reaktion auf Grenzüberfälle der Roten Khmer in Kambodscha ein . Die Volksrepublik Kampuchea (PRK), ein prosowjetischer Staat, geführt von der Kampuchean People's Revolutionary Party, einer 1951 von den Vietnamesen gegründeten Partei und angeführt von einer Gruppe Roter Khmer, die aus Kambodscha geflohen waren, um der Säuberung durch Pol Pot . zu entgehen und Ta Mok, gegründet. Es war voll und ganz der vietnamesischen Besatzungsarmee verpflichtet und stand unter der Leitung des vietnamesischen Botschafters in Phnom Penh. Seine Waffen kamen aus Vietnam und der Sowjetunion.

durch die USA und ihre Verbündeten.

(UNTAC).

Modernes Kambodscha (1993-heute)

1993 wurde die Monarchie mit Norodom Sihanouk als König wiederhergestellt und die ersten Nachkriegswahlen wurden von der UNTAC koordiniert . Die Wahl wurde von FUNCINPEC unter der Führung von Sihanouks Sohn Ranariddh in einem nicht besetzten Parlament gewonnen . Mit Ranariddh und Hun Sen von der Kambodschanischen Volkspartei, die beide gleichzeitig Co-Premierminister sind, wurde ein Abkommen zur Machtteilung geschlossen, nachdem die CPP damit gedroht hatte, einen Teil des Landes abzuspalten, falls die Macht vollständig an FUNCINPEC übertragen würde. Die nach dem Konflikt aufgebaute Stabilität wurde 1997 durch einen Staatsstreich unter der Führung des Co-Premierministers Hun Sen erschüttert , der Ranariddh und andere in der Regierung vertretene Parteien verdrängte und die Macht für die CPP festigte. Nachdem sich seine Regierung unter Sen stabilisieren konnte, wurde Kambodscha am 30. April 1999 in den Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) aufgenommen. Norodom Sihamoni wurde 2004 nach der Abdankung seines Vaters Sihanouk zum König Kambodschas gekrönt.

In den letzten Jahren sind die Wiederaufbaubemühungen vorangekommen und haben durch eine

Anti - Regierungs - Proteste zur Unterstützung Oppositionspartei CNRP fanden in Kambodscha nach den 2013 allgemeinen Wahlen .
, wurde 2012 wegen Demenz als verhandlungsunfähig eingestuft.

Nach den Parlamentswahlen 2013 in Kambodscha führten Vorwürfe des Wahlbetrugs der Oppositionspartei Cambodia National Rescue Party zu weit verbreiteten Protesten gegen die Regierung , die bis ins folgende Jahr andauerten. Die Proteste endeten nach einem Vorgehen der Regierungstruppen.

Die Cambodia National Rescue Party wurde vor den kambodschanischen Parlamentswahlen 2018 aufgelöst, und die regierende kambodschanische Volkspartei erließ auch strengere Beschränkungen für die Massenmedien . Die CPP gewann jeden Sitz in der Nationalversammlung ohne eine große Opposition und festigte damit faktisch die Einparteienherrschaft im Land.

besonders betroffen war .

Geographie

Geographische Karte von Kambodscha
Regionale Karte von Kambodscha

Kambodscha hat eine Fläche von 181.035 Quadratkilometern (69.898 square Meilen) und liegt vollständig innerhalb der Tropen, zwischen den Breitengraden 10 ° und 15 ° N und Längengraden 102 ° und 108 ° E . Es grenzt im Norden und Westen an Thailand, im Nordosten an Laos und im Osten und Südosten an Vietnam . Es hat eine 443 Kilometer lange Küste entlang des Golfs von Thailand .

Kambodschas Landschaft ist geprägt von einer tief liegenden Zentralebene, die von Hochland und niedrigen Bergen umgeben ist und den Tonle Sap (Großer See) und den Oberlauf des Mekong- Deltas umfasst. Ausgehend von dieser zentralen Region erstrecken sich Übergangsebenen, die dünn bewaldet sind und sich bis zu einer Höhe von etwa 200 Metern über dem Meeresspiegel erheben .

Im Norden grenzt die kambodschanische Ebene an eine Sandsteinböschung, die eine nach Süden ausgerichtete Klippe bildet, die sich von West nach Ost über 320 Kilometer erstreckt und abrupt über die Ebene auf eine Höhe von 180 bis 550 Metern ansteigt. . Diese Klippe markiert die südliche Grenze des Dângrêk-Gebirges .

Der Mekong fließt nach Süden durch die östlichen Regionen Kambodschas. Östlich des Mekong verschmelzen die Übergangsebenen allmählich mit dem östlichen Hochland, einer Region mit bewaldeten Bergen und Hochebenen, die sich bis nach Laos und Vietnam erstrecken. Im Südwesten Kambodschas bilden zwei verschiedene Hochlandblöcke, das Krâvanh-Gebirge und das Dâmrei-Gebirge , eine weitere Hochlandregion, die einen Großteil der Landfläche zwischen dem Tonle Sap und dem Golf von Thailand bedeckt .

In dieser abgelegenen und weitgehend unbewohnten Gegend erhebt sich Phnom Aural , Kambodschas höchster Gipfel, auf eine Höhe von 5.813 Metern. Die südliche Küstenregion am Golf von Thailand ist ein schmaler Tieflandstreifen, stark bewaldet und dünn besiedelt, der durch das südwestliche Hochland von der Zentralebene isoliert wird.

Das auffälligste geografische Merkmal ist die Überschwemmung des Tonle Sap, die während der Trockenzeit etwa 2.590 Quadratkilometer (1.000 Quadratmeilen) misst und während der Regenzeit auf etwa 24.605 Quadratkilometer (9.500 Quadratmeilen) ausdehnt. Diese dicht besiedelte Ebene, die dem Nassreisanbau gewidmet ist, ist das Kernland Kambodschas. Ein Großteil dieses Gebietes wurde als Biosphärenreservat ausgewiesen .

Klima

Das Klima Kambodschas wird, wie auch das übrige Südostasien, von Monsunen dominiert , die aufgrund der ausgeprägten jahreszeitlichen Unterschiede als tropisch nass und trocken bekannt sind.

Kambodscha hat einen Temperaturbereich von 21 bis 35 ° C (70 bis 95 ° F) und erlebt tropische Monsune. Der Südwestmonsun weht ins Landesinnere und bringt von Mai bis Oktober feuchte Winde aus dem Golf von Thailand und dem Indischen Ozean. Der Nordostmonsun leitet die Trockenzeit ein, die von November bis April dauert. Das Land erlebt die stärksten Niederschläge von September bis Oktober, wobei die trockenste Zeit von Januar bis Februar auftritt.

Nach Angaben des International Development Research Center und der Vereinten Nationen gilt Kambodscha neben den Philippinen als das am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffene Land Südostasiens . Fast alle Provinzen in Kambodscha sind vom Klimawandel betroffen. Die ländliche Küstenbevölkerung ist besonders gefährdet. Der Mangel an sauberem Wasser, extreme Überschwemmungen, Schlammlawinen, ein höherer Meeresspiegel und potenziell zerstörerische Stürme sind laut der Kambodscha-Klimaschutzallianz besonders besorgniserregend. Der Klimawandel hat sich in den letzten Jahren auch stark auf den Wasserstand, die Ökologie und die Produktivität des Tonlé Sap ausgewirkt und die Ernährungssicherheit und die Landwirtschaft eines Großteils der Bevölkerung Kambodschas beeinträchtigt.

Kambodscha hat zwei unterschiedliche Jahreszeiten. In der Regenzeit, die von Mai bis Oktober dauert, können die Temperaturen auf 22 ° C (72 ° F) sinken und im Allgemeinen von einer hohen Luftfeuchtigkeit begleitet werden. Die Trockenzeit dauert von November bis April, wenn die Temperaturen im April auf bis zu 40 °C (104 °F) steigen können. 2001 und 2002 kam es zu katastrophalen Überschwemmungen, wobei fast jedes Jahr ein gewisses Maß an Überschwemmungen zu verzeichnen war. Während der Taifun-Saison 2020 im Pazifik waren auch 17 Provinzen in Kambodscha von schweren Überschwemmungen betroffen .

Biodiversität

Makaken bei Phnom Pros, Provinz Kampong Cham

Die Biodiversität Kambodschas basiert hauptsächlich auf seinen saisonalen tropischen Wäldern mit etwa 180 registrierten Baumarten und den Uferökosystemen . Es gibt 212 Säugetierarten , 536 Vogelarten, 240 Reptilienarten , 850 Süßwasserfischarten ( Tone Sap Lake Gebiet) und 435 Meeresfischarten, die von der Wissenschaft erfasst wurden. Ein Großteil dieser Artenvielfalt ist um den Tonle Sap See und die umliegende Biosphäre herum enthalten.

.

Der World Wide Fund for Nature erkennt sechs verschiedene terrestrisch Ökoregionen in Kambodscha - die Kardamom Berge regen Wälder , Zentral Indochina Trockenwald , Südost - Indochina trockene immergrüner Wald, Süd Annamite Bereich Tropenwald, Tonle Sap várzea und Tonle Sap-Mekong Torf Sumpfwald .

Umfeld

Wasserfall bei Phnom Kulen
.

Die Umweltbereiche, in denen Kambodscha im EPI am schlechtesten abschneidet (d. h. mit dem höchsten Rang), sind Luftqualität (148), Wasserressourcenmanagement (140) und gesundheitliche Auswirkungen von Umweltproblemen (137), mit den Bereichen Abwasserentsorgung , Umweltauswirkungen von Fischerei und Wald Geschäftsführung aufmerksam verfolgt. Kambodscha verfügt über eine ungewöhnlich große Ausdehnung an Schutzgebieten, sowohl an Land als auch auf See, wobei der landbasierte Schutz etwa 20 % des Landes abdeckt. Dies sichert Kambodscha einen überdurchschnittlichen Rang von 61 in Bezug auf Biodiversität und Lebensraum, obwohl Entwaldung, illegaler Holzeinschlag, Bau und Wilderei diese Schutzmaßnahmen und Lebensräume in der Realität stark beeinträchtigen, teilweise angeheizt durch die Vergabe von wirtschaftlichen Landkonzessionen und Plantagen durch die Regierung innerhalb von Schutzgebieten.

Die Abholzungsrate in Kambodscha ist eine der höchsten der Welt und wird oft als das zerstörerischste und einzigartigste Umweltproblem des Landes wahrgenommen. Kambodschas Primärwaldabdeckung sank von über 70% im Jahr 1969 auf nur noch 3,1% im Jahr 2007. Insgesamt Kambodscha 25.000 km verloren 2 (9.700 Quadratmeilen) von Wald zwischen 1990 und 2005 - 3340 km 2 (1.290 Quadratmeilen) von denen primären Wald. Seit 2007 verbleiben weniger als 3.220 km 2 (1.243 Quadratmeilen) Primärwald, was die zukünftige Nachhaltigkeit der Waldreservate Kambodschas ernsthaft bedroht.

In den Jahren 2010–2015 lag die jährliche Entwaldungsrate bei 1,3 %. Die Umweltzerstörung umfasst auch Nationalparks und Wildschutzgebiete in großem Umfang und viele gefährdete und endemische Arten sind nun durch den Verlust von Lebensräumen vom Aussterben bedroht. Es gibt viele Gründe für die Abholzung in Kambodscha, die von opportunistischen illegalen Holzeinschlägen bis hin zu großflächigen Rodungen bei großen Bauprojekten und landwirtschaftlichen Aktivitäten reichen . Das globale Thema Land Grabbing ist in Kambodscha besonders weit verbreitet. An der Abholzung sind die lokale Bevölkerung, kambodschanische Unternehmen und Behörden sowie transnationale Konzerne aus der ganzen Welt beteiligt.

Pläne für den Ausbau von Wasserkraftwerken in der Greater Mekong Subregion , insbesondere von Laos , stellen eine "echte Gefahr für die Nahrungsmittelversorgung Vietnams und Kambodschas dar. Stromaufwärts gelegene Dämme gefährden die Fischbestände, die den größten Teil des kambodschanischen Proteins liefern, und könnten auch den Mekong . entblößen Fluss des Schlicks, den Vietnam für seinen Reiskorb braucht." Die reichen Fischereien von Tonle Sap , dem größten Süßwassersee Südostasiens , liefern größtenteils das Protein des verarmten Landes. Der See ist ungewöhnlich: Er verschwindet praktisch in der Trockenzeit und dehnt sich dann massiv aus, wenn der Wasserfluss aus dem Mekong zurückgeht, wenn der Regen kommt. "Diese Fische sind so wichtig für ihren Lebensunterhalt, sowohl wirtschaftlich als auch ernährungsphysiologisch", sagt Gordon Holtgrieve, Professor an der University of Washington, der Kambodschas Süßwasserfische erforscht, und weist darauf hin, dass keiner der Staudämme, die auf dem Mekong-Fluss "zeigen gute Ergebnisse für die Fischerei".

In den 2010er Jahren haben die kambodschanische Regierung und das Bildungssystem ihr Engagement und ihre Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Umweltgruppen verstärkt. Ein neuer Nationaler Umweltstrategie- und Aktionsplan (NESAP) für Kambodscha soll von Ende 2016 bis 2023 umgesetzt werden und enthält neue Ideen, um ein grünes und ökologisch nachhaltiges Wachstum für das Land anzuregen .

Im November 2017 kürzten die USA Mittel, um Blindgänger, darunter Landminen und Chemiewaffen, in Kambodscha zu beseitigen, die sie während des Vietnamkriegs abgeworfen hatten.

Politik

Regierung

Norodom Sihamoni , König von Kambodscha

Die nationale Politik in Kambodscha findet im Rahmen der Staatsverfassung von 1993 statt. Die Regierung ist eine konstitutionelle Monarchie, die als parlamentarische repräsentative Demokratie betrieben wird . Der Premierminister von Kambodscha , ein Amt, das Hun Sen seit 1985 innehat, ist Regierungschef , während der König von Kambodscha (derzeit Norodom Sihamoni ) das Staatsoberhaupt ist . Der Premierminister wird vom König auf Anraten und mit Zustimmung der Nationalversammlung ernannt . Der Premierminister und die Ministerialbeamten üben die Exekutivgewalt aus .

Die gesetzgebenden Befugnisse teilen sich die Exekutive und das Zweikammerparlament Kambodschas (

សភាតំណាងរាស្ត្រ
, sâphéa tâmnang réastrâ ), das aus einem Unterhaus, der Nationalversammlung (
រដ្ឋសភា
, rôdthâsâphéa ) und einem Oberhaus, dem Senat (
ព្រឹទ្ធសភា
, prœ̆tthôsâphéa ) besteht. . Die Mitglieder der Versammlung mit 123 Sitzen werden nach dem Verhältniswahlrecht gewählt und werden für eine Amtszeit von höchstens fünf Jahren gewählt. Der Senat hat 61 Sitze, von denen zwei vom König und zwei weitere von der Nationalversammlung ernannt werden und der Rest von den Gemeinderäten aus 24 Provinzen Kambodschas gewählt wird . Senatoren verbüßen sechsjährige Amtszeiten.

Am 14. Oktober 2004 wurde König Norodom Sihamoni von einem speziellen neunköpfigen Königlichen Thronrat ausgewählt , der Teil eines Auswahlverfahrens war, das nach der Abdankung von König Norodom Sihanouk eine Woche zuvor schnell eingeleitet wurde. Sihamonis Auswahl wurde von Premierminister Hun Sen und dem Sprecher der Nationalversammlung, Prinz Norodom Ranariddh (dem Halbbruder des Königs und derzeitiger Chefberater), beide Mitglieder des Thronrates, unterstützt. Am 29. Oktober 2004 wurde er in Phnom Penh inthronisiert.

. Kambodschas Regierung wurde vom südostasiatischen Direktor von Human Rights Watch, David Roberts, als „relativ autoritäre Koalition durch eine oberflächliche Demokratie“ beschrieben.

Premierminister Hun Sen hat geschworen, zu regieren, bis er 74 Jahre alt ist. Er ist ein ehemaliges Mitglied der Roten Khmer, das übergelaufen ist. Seiner Regierung wird regelmäßig vorgeworfen, die Menschenrechte zu missachten und politischen Dissens zu unterdrücken. Die Wahlergebnisse von 2013 wurden von der Opposition von Hun Sen angefochten, was zu Demonstrationen in der Hauptstadt führte. Demonstranten wurden in Phnom Penh verletzt und getötet, wo sich angeblich 20.000 Demonstranten versammelten, wobei einige mit der Bereitschaftspolizei zusammenstießen. Hun Sen hatte einen bescheidenen bäuerlichen Hintergrund, war erst 33 Jahre alt, als er 1985 die Macht übernahm, und wird von manchen als langjähriger Diktator angesehen .

Seit den Razzien 2017 gegen politischen Dissens und die freie Presse wird Kambodscha de facto als Einparteienstaat bezeichnet .

Auslandsbeziehungen

Premierminister Hun Sen mit dem indischen Premierminister Narendra Modi in Neu-Delhi, 27. Januar 2018

Die Außenbeziehungen Kambodschas werden vom Außenministerium unter Prak Sokhon wahrgenommen . Kambodscha ist Mitglied der Vereinten Nationen, der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds . Es ist Mitglied der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB), ASEAN , und trat 2004 der WTO bei. 2005 nahm Kambodscha am ersten Ostasiengipfel in Malaysia teil.

Kambodscha hat mit zahlreichen Ländern diplomatische Beziehungen aufgenommen ; die Regierung meldet zwanzig Botschaften im Land, darunter viele seiner asiatischen Nachbarn und die wichtiger Akteure während der Pariser Friedensverhandlungen, darunter die USA, Australien, Kanada, China, die Europäische Union (EU), Japan und Russland. Aufgrund ihrer internationalen Beziehungen haben verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen bei der sozialen, wirtschaftlichen und zivilen Infrastruktur geholfen.

Premierminister Hun Sen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau, 19. Mai 2016.

Während die gewaltsamen Brüche der 1970er und 1980er Jahre vorüber sind, bestehen mehrere Grenzstreitigkeiten zwischen Kambodscha und seinen Nachbarn fort. Es gibt Meinungsverschiedenheiten über einige vorgelagerte Inseln und Abschnitte der Grenze zu Vietnam sowie undefinierte Seegrenzen . Kambodscha und Thailand haben auch Grenzstreitigkeiten, wobei insbesondere Truppen um Land in unmittelbarer Nähe des Tempels Preah Vihear zusammenstoßen , was zu einer Verschlechterung der Beziehungen führt. Der größte Teil des Territoriums gehört zu Kambodscha, aber eine Kombination aus der Missachtung des Völkerrechts durch Thailand, dem Aufbau thailändischer Truppen in der Region und dem Mangel an Ressourcen für das kambodschanische Militär haben die Situation seit 1962 verunsichert.

unschätzbarem Wert . Da Kambodscha Mitglied der ASEAN ist und weil nach den ASEAN-Regeln „die Einwände eines Mitglieds jede Gruppeninitiative durchkreuzen können“, ist Kambodscha für China diplomatisch nützlich als Gegengewicht zu südostasiatischen Nationen, die engere Verbindungen zu den Vereinigten Staaten haben.

Militär

Offiziere der königlichen kambodschanischen Armee marschieren

Die Königlich Kambodschanische Armee , die Königliche Kambodschanische Marine , die Königliche Kambodschanische Luftwaffe und die Königliche Gendarmerie bilden zusammen die Königlich Kambodschanische Streitkräfte unter dem Kommando des Ministeriums für Nationale Verteidigung unter dem Vorsitz des Premierministers von Kambodscha . Seine Majestät König Norodom Sihamoni ist der Oberste Befehlshaber der Königlich Kambodschanischen Streitkräfte (RCAF), und der Premierminister des Landes, Hun Sen, hat praktisch die Position des Oberbefehlshabers inne .

Die Einführung einer überarbeiteten Kommandostruktur Anfang 2000 war ein wichtiger Auftakt für die Reorganisation des kambodschanischen Militärs. Dabei bildete das Verteidigungsministerium drei nachgeordnete Generaldirektionen, die für Logistik und Finanzen, Material und technische Dienste sowie Verteidigungsdienste unter dem Oberkommando (HCHQ) zuständig waren.

Der Minister für Nationale Verteidigung ist General Tea Banh . Banh ist seit 1979 Verteidigungsminister. Die Verteidigungsminister sind Chay Saing Yun und Por Bun Sreu.

Im Jahr 2010 umfassten die Royal Cambodian Armed Forces etwa 102.000 aktives Personal (200.000 Reserve). Die gesamten kambodschanischen Militärausgaben belaufen sich auf 3% des nationalen BIP. Die Königliche Gendarmerie von Kambodscha umfasst mehr als 7.000 Mitarbeiter. Zu seinen zivilen Pflichten gehören die Gewährleistung von Sicherheit und des öffentlichen Friedens, die Untersuchung und Prävention von organisierter Kriminalität, Terrorismus und anderen gewalttätigen Gruppen; um staatliches und privates Eigentum zu schützen; um Zivilisten und anderen Einsatzkräften in Notfällen, Naturkatastrophen, Unruhen und bewaffneten Konflikten zu helfen und sie zu unterstützen.

Hun Sen hat in Kambodscha eine stark zentralisierte Macht aufgebaut, darunter eine Prätorianergarde , die "mit den Fähigkeiten der regulären Militäreinheiten des Landes zu konkurrieren scheint und von Hun Sen angeblich dazu benutzt wird, die politische Opposition zu unterdrücken." Kambodscha hat den UN- Vertrag über das Verbot von Atomwaffen unterzeichnet .

Politische Kultur

Porträt
Hun Sen ist seit 1985 Premierminister.

Die Kambodschanische Volkspartei (CPP) ist die einzige dominante Partei in Kambodscha. Seit 2018 verfügt die CPP über alle bis auf vier Sitze im Parlament , darunter alle 125 Sitze in der Nationalversammlung und 58 von 62 Sitzen im Senat.

Hun Sen und seine Regierung haben viele Kontroversen erlebt. Hun Sen war ein ehemaliger Kommandant der Roten Khmer, der ursprünglich von den Vietnamesen eingesetzt wurde und, nachdem die Vietnamesen das Land verlassen haben, seine Position als starker Mann durch Gewalt und Unterdrückung beibehält, wenn dies für notwendig erachtet wird. Aus Angst vor der wachsenden Macht seines Co-Premierministers Prinz Norodom Ranariddh startete Hun 1997 einen Putsch , bei dem er die Armee einsetzte, um Ranariddh und seine Unterstützer zu säubern. Ranariddh wurde abgesetzt und floh nach Paris, während andere Gegner von Hun Sen festgenommen, gefoltert und einige kurzerhand hingerichtet wurden.

.

Journalisten, die über einen Protest gegen umstrittene Wahlergebnisse in Phnom Penh am 22. September 2013 berichteten, gaben an, von Polizisten und Männern in Zivil absichtlich mit Steinschleudern und Elektroschockern angegriffen worden zu sein. Der Angriff auf den Präsidenten des Overseas Press Club of Cambodia, Rick Valenzuela, wurde auf Video festgehalten. Die Gewalt ereignete sich inmitten politischer Spannungen, als die Opposition die Eröffnung des Parlaments aus Besorgnis über Wahlbetrug boykottierte . Sieben Reporter erlitten leichte Verletzungen, während mindestens zwei kambodschanische Demonstranten von Schleudergeschossen getroffen und ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Im Jahr 2017 löste der Oberste Gerichtshof Kambodschas die wichtigste Oppositionspartei, die Cambodia National Rescue Party (CNRP), auf und ebnete damit den Weg für eine Rückkehr zu einem noch stärker autoritären politischen System.

Korruption

Die Korruptionsrate in Kambodscha übersteigt die der meisten Länder der Welt. Trotz der Verabschiedung eines „Antikorruptionsgesetzes“ im Jahr 2010 herrscht im ganzen Land Korruption. Korruption betrifft die Justiz, die Polizei und andere staatliche Institutionen. Bevorzugung durch Regierungsbeamte und Straflosigkeit sind an der Tagesordnung. Das Fehlen einer klaren Unterscheidung zwischen Gerichten und der Exekutive führt auch zu einer tiefen Politisierung des Justizsystems.

Beispiele für Bereiche, in denen Kambodschaner in ihrem Alltag auf korrupte Praktiken stoßen, sind die Inanspruchnahme medizinischer Dienste, der Umgang mit mutmaßlichen Verkehrsverstößen und die Verfolgung fairer Gerichtsurteile. Unternehmen haben bei der Einholung von Genehmigungen und Genehmigungen, insbesondere Baugenehmigungen, einen hohen bürokratischen Aufwand, und die Nachfrage und das Angebot von Bestechungsgeldern sind in diesem Prozess an der Tagesordnung. Das Antikorruptionsgesetz von 2010 bot Whistleblowern keinen Schutz, und Whistleblower können mit bis zu sechs Monaten Gefängnis bestraft werden, wenn sie Korruption melden, die nicht nachgewiesen werden kann.

Der kambodschanische Anwaltsberuf wurde 1932 gegründet. 1978 wurde aufgrund des Regimes der Roten Khmer das gesamte Rechtssystem ausgerottet. Richter und Anwälte wurden hingerichtet, nachdem sie als "Klassenfeinde" eingestuft worden waren, und nur 6-12 Juristen überlebten tatsächlich und blieben im Land. Anwälte tauchten erst 1995 wieder auf, als die Anwaltskammer des Königreichs Kambodscha gegründet wurde.

Menschenrechte

Der stellvertretende Oppositionsführer Kem Sokha (links) in Kambodscha wurde im September 2017 festgenommen, während der Oppositionsführer Sam Rainsy (rechts) seit November 2015 im Exil lebt

In einem Bericht des US-Außenministeriums heißt es, dass "Truppen unter Hun Sen und der Kambodschanischen Volkspartei häufig und groß angelegte Misshandlungen begangen haben, einschließlich außergerichtlicher Tötungen und Folter, ohne Strafe". Laut dem Global Slavery Index 2016 sind im heutigen Kambodscha schätzungsweise 256.800 Menschen versklavt , das sind 1,65% der Bevölkerung.

(FIDH).

Am 14. März 2018 äußerte der UN-Experte zur Menschenrechtslage in Kambodscha „ernste Besorgnis über Einschränkungen der Medien, der Meinungsfreiheit und der politischen Teilhabe im Vorfeld einer nationalen Wahl im Juli“. Einige Kritiker der Regierung wurden festgenommen, weil sie angeblich gefälschte Nachrichten über die COVID-19-Pandemie in Kambodscha verbreitet haben .

Administrative Abteilungen

Die autonome Gemeinde ( Reach Thani ) und Provinzen ( Khaet ) von Kambodscha sind Verwaltungseinheiten erster Ebene. Kambodscha ist in 25 Provinzen einschließlich der autonomen Gemeinde unterteilt.

Gemeinden und Distrikte sind die Verwaltungseinheiten der zweiten Ebene in Kambodscha. Die Provinzen sind in 159 Bezirke und 26 Gemeinden unterteilt. Die Distrikte und Gemeinden wiederum sind weiter in Gemeinden ( khum ) und Quartiere ( sangkat ) unterteilt.

Nummer Provinz Hauptstadt Fläche (km 2 ) Bevölkerung
(2019)
1 Banteay Meanchey Serei Saophoan 6.679 861.883
2 Battambang Battambang 11.702 997.169
3 Kampong Cham Kampong Cham 4.549 899.791
4 Kampong Chhnang Kampong Chhnang 5.521 527.027
5 Kampong Speu Chbar Mon 7.017 877.523
6 Kampong Thom Stung Saen 13.814 681.549
7 Kampot Kampot 4.873 593.829
8 Kandal Ta Khmau 3.179 1.201.581
9 Kep Kep 336 42.665
10 Koh Kong Khemarak Phoumin 10.090 125.902
11 Kratié Kratié 11.094 374.755
12 Mondulkiri Senmonorom 14.288 92,213
13 Oddar Meanchey Samraong 6.158 276.038
14 Pailin Pailin 803 75.112
fünfzehn Phnom Penh Phnom Penh 679 2.281.951
16 Preah Sihanouk Preah Sihanouk 1.938 310.072
17 Preah Vihear Preah Vihear 13.788 254.827
18 Pursat Pursat 12.692 419.952
19 Beute Veng Beute Veng 4.883 1.057.720
20 Ratanakiri Banlung 10.782 217.453
21 Siem Reap Siem Reap 10.299 1.014.234
22 Gestochener Treng Gestochener Treng 11.092 165.713
23 Svay Rieng Svay Rieng 2.966 525.497
24 Nehme O Doun Kaev 3.563 900.914
25 Tboung Khmom Suong 5.250 776.841
Provinzgrenzen in Kambodscha.svg

Wirtschaft

Eine proportionale Darstellung der kambodschanischen Exporte, 2019
Die kambodschanische Position zum Human Development Index , 1970–2010

Im Jahr 2017 beträgt das Pro-Kopf-Einkommen Kambodschas 4.022 USD in PPP und 1.309 USD nominal pro Kopf. Die Vereinten Nationen bezeichnen Kambodscha als das am wenigsten entwickelte Land . Die meisten ländlichen Haushalte sind von der Landwirtschaft und den dazugehörigen Teilsektoren abhängig. Reis , Fisch, Holz, Kleidung und Gummi sind Kambodschas Hauptexportgüter. Das International Rice Research Institute (IRRI) hat mehr als 750 traditionelle Reissorten von seiner Reissamenbank auf den Philippinen nach Kambodscha wieder eingeführt . Diese Sorten wurden in den 1960er Jahren gesammelt.

Laut Economist, IWF: Das durchschnittliche jährliche BIP-Wachstum für den Zeitraum 2001–2010 betrug 7,7 % und gehört damit zu den zehn Ländern der Welt mit dem höchsten durchschnittlichen jährlichen BIP-Wachstum. Der Tourismus war Kambodschas am schnellsten wachsende Branche, mit einem Anstieg der Ankünfte von 219.000 im Jahr 1997 auf über 2 Millionen im Jahr 2007. 2004 lag die Inflation bei 1,7 % und die Exporte bei 1,6 Milliarden US-Dollar.

Essen steht in Siem Reap .

In der Länderbewertung Kambodschas „Where Have All The Poor Gone? Cambodia Poverty Assessment 2013“ kommt die Weltbank zu dem Schluss: „In den sieben Jahren von 2004 bis 2011 war das kambodschanische Wirtschaftswachstum enorm und gehörte zu den besten der Welt. Der Konsum der privaten Haushalte stieg um fast 40 Prozent, und dieses Wachstum war zugunsten der Armen – nicht nur, um die Ungleichheit zu verringern, sondern auch den Konsum der Armen proportional weiter und schneller als der der Nichtarmen anzukurbeln. Infolgedessen sank die Armutsquote von 52,2 auf 20,5 Prozent, übertraf alle Erwartungen und übertraf das Armutsziel der Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) des Landes bei weitem. Die Mehrheit dieser Menschen ist jedoch nur geringfügig der Armut entkommen: Sie bleiben stark verwundbar – selbst für kleine Schocks –, die sie schnell wieder in die Armut zurückführen könnten. "

„Zwei Jahrzehnte Wirtschaftswachstum haben Kambodscha zu einem weltweit führenden Unternehmen bei der Armutsbekämpfung gemacht. Die Erfolgsgeschichte bedeutet, dass die südostasiatische Nation, die einen bösartigen Bürgerkrieg überstanden hat, von der Weltbankgruppe (WBG) als Wirtschaft mit niedrigem mittlerem Einkommen eingestuft wird. Von den 69 Ländern, die über vergleichbare Daten verfügen, belegte Kambodscha den vierten Platz in Bezug auf die weltweit schnellste Armutsbekämpfung von 2004 bis 2008 Armut wird 2015–2016 sowohl für städtische als auch für ländliche Haushalte erwartet. Die menschliche Entwicklung, insbesondere in den Bereichen Gesundheit und Bildung, bleibt jedoch eine wichtige Herausforderung und Entwicklungspriorität für Kambodscha.“

Öl- und Erdgasvorkommen, die 2005 unter den Hoheitsgewässern Kambodschas gefunden wurden, bergen großes Potenzial, bleiben jedoch größtenteils ungenutzt, teilweise aufgrund von Territorialstreitigkeiten mit Thailand .

Die Nationalbank von Kambodscha ist die Zentralbank des Königreichs und beaufsichtigt den Bankensektor des Landes und ist teilweise für die Erhöhung der ausländischen Direktinvestitionen im Land verantwortlich. Zwischen 2010 und 2012 stieg die Zahl der regulierten Banken und Mikrofinanzinstitute von 31 abgedeckten Unternehmen auf über 70 Einzelinstitute, was das Wachstum des kambodschanischen Banken- und Finanzsektors unterstreicht.

Im Jahr 2012 wurde Credit Bureau Cambodia mit direkter regulatorischer Aufsicht durch die National Bank of Cambodia gegründet. Das Kreditbüro erhöht die Transparenz und Stabilität im kambodschanischen Bankensektor weiter, da alle Banken und Mikrofinanzunternehmen nun gesetzlich verpflichtet sind, genaue Fakten und Zahlen zur Kreditperformance im Land zu melden.

Eine der größten Herausforderungen für Kambodscha ist nach wie vor, dass es der älteren Bevölkerung oft an Bildung mangelt, insbesondere auf dem Land, das unter einer fehlenden Basisinfrastruktur leidet. Die Angst vor erneuter politischer Instabilität und Korruption innerhalb der Regierung schreckt ausländische Investitionen ab und verzögert die Auslandshilfe, obwohl es erhebliche Hilfe von bilateralen und multilateralen Gebern gegeben hat. Die Geber haben dem Land im Jahr 2004 504 Millionen US-Dollar zugesagt, während allein die Asiatische Entwicklungsbank 850 Millionen US-Dollar an Krediten, Zuschüssen und technischer Hilfe bereitgestellt hat. Von in Kambodscha tätigen Unternehmen werden häufig Bestechungsgelder verlangt, wenn sie Lizenzen und Genehmigungen, wie zum Beispiel Baugenehmigungen, erhalten.

Bauern bei der Reisernte in der Provinz Battambang

Kambodscha rangiert im Global Rights Index des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) 2015 unter den schlechtesten Orten der Welt für organisierte Arbeitnehmer und landete in der Kategorie der Länder ohne Garantie von Rechten“.

Im April 2016 hat die kambodschanische Nationalversammlung ein Gewerkschaftsgesetz verabschiedet. "Das Gesetz wurde zu einer Zeit vorgeschlagen, als Arbeiter anhaltende Proteste in Fabriken und auf den Straßen veranstalteten, um Lohnerhöhungen und Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen zu fordern." Die Besorgnis über das neue Gesetz in Kambodscha wird nicht nur von Arbeits- und Menschenrechtsgruppen, sondern auch von internationalen Organisationen im Allgemeinen geteilt. Das Landesbüro der Internationalen Arbeitsorganisation für Thailand, Kambodscha und Laos hat festgestellt, dass das Gesetz „mehrere wichtige Bedenken und Lücken“ aufweist.

Unabhängige Gewerkschaften und Arbeitgeber bleiben gespalten. "Wie kann eine Fabrik mit 25 Gewerkschaften überleben?" fragte Van Sou Ieng, Vorsitzender des Verbands der Bekleidungshersteller in Kambodscha (GMAC), und fügte hinzu, es sei „unverständlich, von einem Arbeitgeber zu erwarten, dass er einen Streit mit 25 verschiedenen Gewerkschaftsführern verhandelt Ieng sagte. Laut GMAC gab es im vergangenen Jahr 3.166 Gewerkschaften für die mehr als 500.000 Arbeiter, die in den 557 Bekleidungs- und Textilexportfabriken und 58 Schuhfabriken des Landes beschäftigt waren. Obwohl die Bekleidungsproduktion bereits die größte Industrie Kambodschas ist, die 26,2 Prozent der das Bruttoinlandsprodukt des Landes, sagte Van Sou Ieng, ohne das Gewerkschaftsgesetz würden ausländische Investoren nicht kommen, um Geschäfte zu machen. „Nur mit dem Gewerkschaftsgesetz werden wir Arbeitgeber überleben können... nicht nur Kambodscha, jedes Land hat Gewerkschaftsgesetze. Diejenigen, die [das Gesetz] kritisieren, sollten Geschäfte machen, und [dann] werden sie es verstehen. "

Textilien

Baumkarte der kambodschanischen Exporte im Jahr 2017.

Die Bekleidungsindustrie stellt den größten Teil des verarbeitenden Gewerbes Kambodschas dar und macht 80 % der Exporte des Landes aus. Im Jahr 2012 stiegen die Exporte auf 4,61 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 8 % gegenüber 2011. Im ersten Halbjahr 2013 meldete die Bekleidungsindustrie Exporte im Wert von 1,56 Milliarden US-Dollar. Der Sektor beschäftigt 335.400 Arbeitnehmer, davon 91% weiblich.

Better Factories Cambodia wurde 2001 als einzigartige Partnerschaft zwischen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der Vereinten Nationen und der International Finance Corporation (IFC), einem Mitglied der Weltbankgruppe, gegründet. Das Programm arbeitet mit Arbeitnehmern, Arbeitgebern und Regierungen zusammen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit der Bekleidungsindustrie zu steigern. Am 18. Mai 2018 traf sich der Project Advisory Committee (PAC) des ILO Better Factories Cambodia-Programms in Phnom Penh, um Beiträge zu den Entwürfen der Schlussfolgerungen und Empfehlungen der unabhängigen Halbzeitbewertung des BFC zu geben und Optionen zu diskutieren, wie die Initiative zur transparenten Berichterstattung des Programms weiter stärken.

Die Mitglieder des PAC stimmten den Ergebnissen der Evaluierung in Bezug auf die Auswirkungen des Programms auf den kambodschanischen Bekleidungssektor und die Arbeitnehmer zu, darunter: a. Beitrag zum anhaltenden Gesamtwachstum der Bekleidungsindustrie b. Verbesserung des Lebens von mindestens einer halben Million kambodschanischen Fabrikarbeitern des BFC-Programms und vieler ihrer Familienmitglieder; C. Sicherstellen, dass Arbeitnehmer angemessene Löhne und Sozialleistungen erhalten d. Kinderarbeit im Sektor praktisch eliminiert e. die Bekleidungsfabriken Kambodschas insgesamt sicherer machen f. Schaffung „gleicher Wettbewerbsbedingungen“ für Arbeitskräfte im gesamten Bekleidungssektor g. Beeinflussung von Geschäftspraktiken durch (1) die Verwendung von Fabrikdaten, um Bereiche mit Verbesserungspotenzial aufzuzeigen und (2) ein zentraler Bestandteil der Risikomanagementstrategien internationaler Marken/Käufer zu sein.

Tourismus

Jedes Jahr besuchen fast 2,6 Millionen Touristen Angkor Wat in Siem Reap , Kambodscha.

Die Tourismusbranche ist das Land der zweitgrößten Quelle für harte Währung nach der Textilindustrie. Die Zahl der internationalen Besucherankünfte im Jahr 2018 überstieg sechs Millionen, ein Anstieg um das Zehnfache seit Beginn des 21. Jahrhunderts. Der Tourismus beschäftigt 26% der Arbeitskräfte des Landes, was etwa 2,5 Millionen Arbeitsplätzen für Kambodschaner bedeutet.

Neben Phom Penh und Angkor Wat sind Sihanoukville im Südwesten mit mehreren beliebten Stränden und Battambang im Nordwesten weitere Touristenziele , die beide beliebte Zwischenstopps für Rucksacktouristen sind, die einen erheblichen Teil der Besucher Kambodschas ausmachen. Auch die Gegend um Kampot und Kep einschließlich der Bokor Hill Station ist für Besucher interessant. Der Tourismus hat in dem relativ stabilen Zeitraum seit den UNTAC- Wahlen 1993 jedes Jahr stetig zugenommen .

Die meisten internationalen Ankünfte im Jahr 2018 waren Chinesen. Die Einnahmen aus dem Tourismus überstiegen 2018 4,4 Milliarden US-Dollar, was fast zehn Prozent des Bruttosozialprodukts des Königreichs ausmacht. Der historische Park Angkor Wat in der Provinz Siem Reap , die Strände in Sihanoukville, die Hauptstadt Phnom Penh und Kambodschas 150 Casinos (gegenüber 57 im Jahr 2014) sind die Hauptattraktionen für ausländische Touristen.

Der Ruf Kambodschas als sicheres Tourismusziel wurde jedoch durch zivile und politische Unruhen und mehrere hochkarätige Beispiele schwerer Verbrechen gegen Touristen, die das Königreich besuchen, beeinträchtigt.

Kambodschas touristische Souvenirindustrie beschäftigt viele Menschen in der Nähe der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Die Menge der produzierten Souvenirs reicht nicht aus, um der steigenden Zahl von Touristen gerecht zu werden, und ein Großteil der Produkte, die auf den Märkten an die Touristen verkauft werden, wird aus China, Thailand und Vietnam importiert. Einige der lokal produzierten Souvenirs sind:

  • Krama (traditioneller Schal)
  • Keramik
  • Seife, Kerzen, Gewürze
  • Holzschnitzereien, Lackwaren, Silberplatten
  • Bemalte Flaschen mit aufgegossenem Reiswein

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft ist das Rückgrat der kambodschanischen Wirtschaft. Die Landwirtschaft machte 1985 90 Prozent des BIP aus und beschäftigte etwa 80 Prozent der Arbeitskräfte. Reis ist das wichtigste Gut. Zu den wichtigsten Sekundärkulturen gehören Mais , Maniok , Süßkartoffeln , Erdnüsse , Sojabohnen , Sesam , Trockenbohnen und Gummi . Die wichtigste kommerzielle Nutzpflanze ist Kautschuk. In den 1980er Jahren war es nach Reis ein wichtiger Rohstoff und eine der wenigen Devisenquellen des Landes.

Transport

Nationalstraße 4

Der Bürgerkrieg und die Vernachlässigung haben das Transportsystem Kambodschas schwer beschädigt. Mit Hilfe anderer Länder hat Kambodscha die wichtigsten Autobahnen nach internationalen Standards modernisiert und die meisten wurden seit 2006 erheblich verbessert. Die meisten Hauptstraßen sind jetzt asphaltiert.

Kambodscha hat zwei Eisenbahnlinien mit einer Gesamtlänge von etwa 612 Kilometern (380 Meilen) an ein Meter langen Gleisen. Die Linien führen von der Hauptstadt nach Sihanoukville an der Südküste. Züge verkehren wieder von und nach der kambodschanischen Hauptstadt und beliebten Zielen im Süden. Nach 14 Jahren wurde vor kurzem der regelmäßige Bahnverkehr zwischen den beiden Städten wieder aufgenommen – eine sicherere Option für Reisende als die Straße. Züge fahren auch von Phnom Penh nach Sisophon (obwohl Züge oft nur bis Battambang fahren ). Ab 1987 verkehrte nur ein Personenzug pro Woche zwischen Phnom Penh und Battambang, aber ein 141-Millionen-US-Dollar-Projekt, das hauptsächlich von der Asiatischen Entwicklungsbank finanziert wurde , wurde gestartet, um das schmachtende Eisenbahnsystem wiederzubeleben, das Kambodscha mit wichtigen Industrieunternehmen "(vernetzen)" wird und Logistikzentren in Bangkok und Ho-Chi-Minh-Stadt".

Neben der Hauptverkehrsader zwischen den Provinzen, die Phnom Penh mit Sihanoukville verbindet, hat die Erneuerung einer ehemaligen Schotterstraße mit Beton/Asphalt und die Überbrückung von fünf großen Flussüberquerungen Phnom Penh nun dauerhaft mit Koh Kong verbunden , und somit gibt es jetzt einen ununterbrochenen Straßenzugang zum benachbarten Thailand und sein Straßennetz.

Shuttle-Zug zum Flughafen Phnom Penh

Die Unfallrate im Straßenverkehr in Kambodscha ist im weltweiten Vergleich hoch. Im Jahr 2004 war die Zahl der Verkehrstoten pro 10.000 Fahrzeuge in Kambodscha zehnmal höher als in den Industrieländern, und die Zahl der Verkehrstoten hatte sich in den drei Jahren zuvor verdoppelt.

Kambodschas ausgedehnte Binnenwasserstraßen waren historisch wichtig für den internationalen Handel. Der Mekong und der Tonle Sap River, ihre zahlreichen Nebenflüsse, und der Tonle Sap boten Alleen von beträchtlicher Länge, darunter 3.700 Kilometer (2.300 Meilen), die das ganze Jahr über mit Wasserfahrzeugen befahrbar sind, die 0,6 Meter (2,0 Fuß) ziehen, und weitere 282 Kilometer (175 Meilen) schiffbar um eine Zeichnung von 1,8 Metern (5,9 Fuß) zu erstellen.

Kambodscha hat zwei große Häfen, Phnom Penh und Sihanoukville, und fünf kleinere. Phnom Penh, an der Kreuzung des Bassac , der Mekong und Tonle Sap Rivers, ist der einzige Fluss - Port empfangen kann 8.000- Tonnen - Schiffe während der Regenzeit und 5.000 Tonnen schweren Schiffe während der Trockenzeit.

Mit der zunehmenden Wirtschaftstätigkeit nimmt auch die Autonutzung zu, wobei Motorräder nach wie vor dominieren. "Cyclo" (als überliefertes Französisch) oder Fahrradrikschas waren in den 1990er Jahren beliebt, werden jedoch zunehmend durch Remorques (Kutschen an Motorrädern) und aus Indien importierte Rikschas ersetzt. Cyclos sind einzigartig in Kambodscha, da der Radfahrer hinter dem Beifahrersitz sitzt.

Kambodscha hat drei Verkehrsflughäfen. Im Jahr 2018 haben sie einen Rekord von 10 Millionen Passagieren abgefertigt. Der Phnom Penh International Airport ist der verkehrsreichste Flughafen in Kambodscha. Der internationale Flughafen Siem Reap-Angkor ist der zweitgrößte Flughafen und bietet die meisten internationalen Flüge von und nach Kambodscha an. Der internationale Flughafen Sihanouk liegt in der Küstenstadt Sihanoukville .

Energie

Kambodscha hat ein hohes Potenzial für die Erschließung erneuerbarer Energieressourcen. Auch wenn das Land bis 2020 nicht viele internationale Investitionen in erneuerbare Energien angezogen hat, dient das Land als Vorbild für andere ASEAN-Länder bei der Durchführung von Solarstrom-Auktionen. Um mehr Investitionen in erneuerbare Energien anzuziehen, könnte die Regierung die Governance im Bereich erneuerbare Energien verbessern, klare Ziele festlegen, einen wirksamen Regulierungsrahmen entwickeln, die Bankfähigkeit von Projekten verbessern und den Markteintritt für internationale Investoren erleichtern. Kambodscha ist sehr anfällig für die negativen Auswirkungen des Klimawandels und es wird empfohlen, dass sich das Land im Rahmen der Maßnahmen zum Klimaschutz stärker auf die Entwicklung erneuerbarer Energien konzentriert.

Die Gesellschaft

Demografie

Jahr Pop. ±% pa
1962 5.728.771 —    
1980 6.600.000 +0,79 %
1994 9.900.000 +2,94%
1996 10.700.000 +3,96%
1998 11.437.656 +3,39%
2004 12.800.000 +1,89 %
2008 13.395.682 +1,14 %
2013 14.700.000 +1,88 %
2019 15.552.211 +0,94 %

Die erste offizielle Volkszählung, die vom französischen Protektorat Kambodscha durchgeführt wurde, fand 1921 statt; es wurden jedoch nur Männer im Alter von 20 bis 60 Jahren gezählt, da es zur Erhebung von Steuern diente. Nach der Volkszählung von 1962 führten die zivilen Konflikte und die Instabilität Kambodschas zu einer 36-jährigen Lücke, bevor das Land 1998 eine weitere offizielle Volkszählung durchführen konnte.

Derzeit sind fünfzig Prozent der kambodschanischen Bevölkerung jünger als 22 Jahre. Mit einem Frauen-zu-Männer-Verhältnis von 1,04 hat Kambodscha das am stärksten von Frauen geprägte Geschlechterverhältnis in der Greater Mekong Subregion. Unter der kambodschanischen Bevölkerung über 65 beträgt das Verhältnis von Frauen zu Männern 1,6:1.

Die Gesamtfruchtbarkeitsrate in Kambodscha lag 2018 bei 2,5 Kindern pro Frau. Im Jahr 2000 betrug die Geburtenrate 4,0 Kinder. Frauen in städtischen Gebieten haben durchschnittlich 2,2 Kinder, verglichen mit 3,3 Kindern pro Frau in ländlichen Gebieten. Die Fruchtbarkeit ist in den Provinzen Mondol Kiri und Rattanak Kiri am höchsten , wo Frauen durchschnittlich 4,5 Kinder haben, und am niedrigsten in Phnom Penh, wo Frauen durchschnittlich 2,0 Kinder haben.

Ethnische Gruppen

Eine ethnische Karte von Kambodscha

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung Kambodschas ist ethnischer Khmer- Herkunft (über 95%), die die Khmer-Sprache , die einzige Amtssprache des Landes, spricht . Die Bevölkerung Kambodschas ist weitgehend homogen. Zu seinen Minderheiten gehören Chams (1,2%), Vietnamesen (0,1%) und Chinesen (0,1%).

Die größte ethnische Gruppe in Kambodscha sind die Khmer , die rund 90 % der Gesamtbevölkerung Kambodschas ausmachen und in der Mekong-Tiefland-Subregion beheimatet sind, in der sie leben. Die Khmer haben historisch gesehen in der Nähe des unteren Mekong in einem zusammenhängenden diagonalen Bogen gelebt , von wo aus das heutige Thailand, Laos und Kambodscha im Nordwesten bis zur Mündung des Mekong im Südosten Vietnams zusammentreffen.

.

Chinesische Kambodschaner machen etwa 0,1% der Bevölkerung aus. Die meisten Chinesen stammen von Siedlern des 19. bis 20. Jahrhunderts ab, die während der Zeit des französischen Protektorats auf der Suche nach Handels- und Handelsmöglichkeiten kamen . Die meisten sind Stadtbewohner, die hauptsächlich im Handel tätig sind.

Die indigenen ethnischen Gruppen der Berge sind zusammen als Montagnards oder Khmer Loeu bekannt , ein Begriff, der "Highland Khmer" bedeutet. Sie stammen von neolithischen Wanderungen von Mon-Khmer-Sprechern über Südchina und austronesischen Sprechern aus dem insularen Südostasien ab. Da sie im Hochland isoliert sind, wurden die verschiedenen Khmer-Loeu-Gruppen nicht wie ihre Khmer-Cousins ​​indianisiert und sind daher kulturell von modernen Khmer und oft voneinander entfernt, wobei sie viele Bräuche und Überzeugungen vor dem indischen Kontakt beobachten.

Die Cham stammen vom austronesischen Volk von Champa ab , einem ehemaligen Königreich an der Küste des heutigen Zentral- und Südvietnams und ehemaliger Rivale des Khmer-Reiches. Die Cham in Kambodscha zählen weniger als eine Million und unterhalten oft separate Dörfer im Südosten des Landes. Fast alle Cham in Kambodscha sind Muslime.

Bevölkerungszentren


Sprachen

Die Khmer-Sprache ist ein Mitglied der Mon-Khmer- Unterfamilie der austroasiatischen Sprachgruppe . Französisch , einst die Regierungssprache in Indochina , wird noch immer von vielen älteren Kambodschanern gesprochen und ist auch die Unterrichtssprache an einigen Schulen und Universitäten, die von der französischen Regierung finanziert werden. Es gibt auch eine französischsprachige Zeitung und einige TV-Kanäle sind auf Französisch verfügbar. Kambodscha ist Mitglied von La Francophonie . Kambodschanisches Französisch , ein Überbleibsel der kolonialen Vergangenheit des Landes, ist ein in Kambodscha vorkommender Dialekt und wird manchmal in der Regierung verwendet, insbesondere vor Gericht. Seit 1993 wird zunehmend Englisch verwendet, das Französisch als Hauptfremdsprache ersetzt. Englisch wird an mehreren Universitäten häufig gelehrt und es gibt auch eine bedeutende Presse in dieser Sprache, während Straßenschilder jetzt zweisprachig in Khmer und Englisch sind. Aufgrund dieser Verschiebung wird heute hauptsächlich Englisch in den internationalen Beziehungen Kambodschas verwendet, und es hat Französisch sowohl auf kambodschanischen Briefmarken als auch seit 2002 auf der kambodschanischen Währung ersetzt.

Die Khmer-Schrift leitet sich von der südindischen Pallava-Schrift ab .

Religion

Pchum Ben , auch bekannt als "Tag der Ahnen", ist ein wichtiges religiöses Fest, das von Khmer-Buddhisten gefeiert wird.

Der Theravada- Buddhismus ist die offizielle Religion Kambodschas und wird von mehr als 95 Prozent der Bevölkerung mit schätzungsweise 4.392 Klostertempeln im ganzen Land praktiziert. Der kambodschanische Buddhismus ist stark vom Hinduismus und dem einheimischen Animismus beeinflusst .

Die enge Wechselbeziehung zwischen Geistern und Gemeinschaft, die Wirksamkeit apotropäischer und glücksbringender Handlungen und Zauber und die Möglichkeit, das eigene Leben durch den Kontakt mit spirituellen Wesen wie den „baromey“-Geistern zu manipulieren, stammt aus der einheimischen Volksreligion. Der Hinduismus hat neben den magischen Praktiken des Tantriismus und einer Vielzahl hinduistischer Götter, die jetzt in die Geisterwelt integriert sind, kaum Spuren hinterlassen (zum Beispiel ist der wichtige Neak-Ta- Geist namens Yeay Mao der moderne Avatar der Hindu-Göttin Kali).

Der Mahayana-Buddhismus ist die Religion der Mehrheit der Chinesen und Vietnamesen in Kambodscha. Elemente anderer religiöser Praktiken, wie die Verehrung von Volkshelden und Vorfahren, Konfuzianismus und Taoismus vermischen sich mit dem chinesischen Buddhismus.

Der Islam wird von etwa 2% der Bevölkerung befolgt und kommt in drei Varianten vor, zwei werden von den Cham praktiziert und eine dritte von den Nachkommen der Malaien , die seit Generationen im Land leben. Es wird berichtet, dass die muslimische Bevölkerung Kambodschas zu 80 % aus Cham besteht.

Gesundheit

Kambodschanische Medizinstudenten beobachten eine Operation

Die kambodschanische Lebenserwartung betrug im Jahr 2021 75 Jahre, eine deutliche Verbesserung seit 1995, als die durchschnittliche Lebenserwartung 55 betrug. Die Gesundheitsversorgung wird sowohl von öffentlichen als auch von privaten Ärzten angeboten, und Untersuchungen haben ergeben, dass das Vertrauen in die Gesundheitsdienstleister ein Schlüsselfaktor für die Verbesserung der Inanspruchnahme von Gesundheitsversorgung im ländlichen Kambodscha. Die Regierung plant, die Qualität der Gesundheitsversorgung im Land durch Sensibilisierung für HIV / AIDS , Malaria und andere Krankheiten zu verbessern .

Die Säuglingssterblichkeit in Kambodscha ist von 86 pro 1.000 Lebendgeburten im Jahr 1998 auf 24 im Jahr 2018 gesunken.

In der Provinz Ratanakiri mit den schlechtesten Gesundheitsindikatoren sterben 22,9 % der Kinder vor dem fünften Lebensjahr.

Kambodscha war einst eines der am stärksten von Landminen betroffenen Länder der Welt. Nach einigen Schätzungen waren seit 1970 nicht explodierte Landminen für über 60.000 zivile Tote und Tausende weitere Verstümmelte oder Verletzte verantwortlich. Die Zahl der gemeldeten Todesopfer durch Landminen ist stark zurückgegangen, von 800 im Jahr 2005 auf 111 im Jahr 2013 (22 Tote und 89 Verletzte). . Erwachsene , die Minen oft erfordern überleben Amputation einer oder mehrerer Gliedmaßen und müssen betteln um das Überleben zu greifen. Es wird erwartet, dass Kambodscha bis 2020 frei von Landminen sein wird, aber das soziale und wirtschaftliche Erbe, einschließlich Waisen und einer von 290 Menschen, die amputiert sind, wird Kambodscha voraussichtlich in den kommenden Jahren betreffen.

In Kambodscha haben allein Landminen und explodierte Kampfmittel zwischen 1979 und 2013 laut dem Cambodia Mine/UXO Victim Information System 44.630 Verletzungen verursacht.

Ausbildung

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ist für die Festlegung nationaler Richtlinien und Richtlinien für die Bildung in Kambodscha verantwortlich. Das kambodschanische Bildungssystem ist stark dezentralisiert, mit den drei Regierungsebenen Zentral, Provinz und Distrikt, die für die Verwaltung verantwortlich sind. Die Verfassung Kambodschas schreibt eine neunjährige kostenlose Schulpflicht vor und garantiert damit das universelle Recht auf eine qualitativ hochwertige Grundbildung.

Laut der kambodschanischen Volkszählung von 2019 waren 88,5% der Bevölkerung lesen und schreiben (91,1% der Männer und 86,2% der Frauen). Männliche Jugendliche (15–24 Jahre) haben eine Alphabetisierungsrate von 89 % im Vergleich zu 86 % bei Frauen.

Das Bildungssystem in Kambodscha steht weiterhin vor vielen Herausforderungen, aber in den letzten Jahren gab es deutliche Verbesserungen, insbesondere in Bezug auf die primären Nettoeinschulungszuwächse, die Einführung einer programmbasierten Budgetierung und die Entwicklung eines politischen Rahmens, der benachteiligten Menschen hilft Kindern den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Das Land hat auch erheblich in die Berufsbildung investiert , insbesondere in ländlichen Gebieten, um Armut und Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. In Phnom Penh befinden sich zwei der renommiertesten Universitäten Kambodschas.

Traditionell wurde Bildung in Kambodscha von den Wats (buddhistischen Tempeln) angeboten, also ausschließlich der männlichen Bevölkerung. Während des Regimes der Roten Khmer erlitt die Bildung erhebliche Rückschläge. Auch die Bildung hat durch Kinderarbeit Rückschläge erlitten. Eine Studie von Kim (2011) berichtet, dass die meisten erwerbstätigen Kinder in Kambodscha eine Schule besuchen, ihre Beschäftigung jedoch mit einem späten Schuleintritt, negativen Auswirkungen auf ihre Lernergebnisse und erhöhten Abbrecherquoten verbunden ist.

In Bezug auf die schulischen Leistungen kambodschanischer Grundschulkinder zeigte die Forschung, dass die Einstellungen und Überzeugungen der Eltern eine bedeutende Rolle spielten. Insbesondere ergab die Studie, dass schlechtere schulische Leistungen bei Kindern mit Eltern verbunden waren, die stärkere fatalistische Überzeugungen hatten (dh menschliche Stärke kann das Schicksal nicht ändern). Die Studie ergab außerdem, dass die „Verweildauer“ der Eltern in der Gemeinschaft, in der sie sich aufhalten, bessere schulische Leistungen ihrer Kinder vorhersagte. Insgesamt wies die Studie auf die Rolle des Sozialkapitals für die Bildungsleistung und den Zugang in der kambodschanischen Gesellschaft hin, in der familiäre Einstellungen und Überzeugungen im Mittelpunkt der Ergebnisse stehen.

Verbrechen

Im Jahr 2017 hatte Kambodscha eine Mordrate von 2,4 pro 100.000 Einwohner.

Prostitution ist in Kambodscha illegal , scheint aber dennoch weit verbreitet zu sein. In einer Reihe von 1993 durchgeführten Interviews mit Frauen zum Thema Prostitution empfanden drei Viertel der Befragten, eine Prostituierte zu sein, eine Norm und einen Beruf, den sie für nicht beschämend hielten. Im selben Jahr schätzte man, dass es in Kambodscha etwa 100.000 Sexarbeiterinnen gab.

Am 18. August 2019 unterzeichnete Premierminister Hun Sen eine Richtlinie, die es dem Finanzministerium untersagt, neue Online-Glücksspiellizenzen auszustellen, während Betreiber, die derzeit Online-Lizenzen besitzen, nur bis zum Ablauf dieser Lizenzen ihren Betrieb fortsetzen dürfen. Die Richtlinie begründete die neue Politik mit der Tatsache, dass „einige Ausländer diese Form des Glücksspiels genutzt haben, um Opfer innerhalb und außerhalb des Landes zu betrügen“. Kambodscha hatte über 150 solcher Lizenzen ausgestellt, bevor die neue Richtlinie bekannt gegeben wurde.

Kultur

Verschiedene Faktoren tragen zur kambodschanischen Kultur bei, darunter Theravada-Buddhismus , Hinduismus , französischer Kolonialismus , angkorianische Kultur und moderne Globalisierung . Das kambodschanische Ministerium für Kultur und schöne Künste ist für die Förderung und Entwicklung der kambodschanischen Kultur zuständig. Die kambodschanische Kultur umfasst nicht nur die Kultur der ethnischen Mehrheit des Tieflandes , sondern auch etwa 20 kulturell unterschiedliche Bergstämme, die umgangssprachlich als Khmer Loeu bekannt sind , ein Begriff, der von Norodom Sihanouk geprägt wurde , um die Einheit zwischen den Hoch- und Tiefländern zu fördern.

bedeutet "Tempel") ist das am besten erhaltene Beispiel der Khmer-Architektur aus der angkorianischen Ära, zusammen mit Hunderten anderer Tempel, die in und um die Region entdeckt wurden.

Traditionell haben die Khmer eine aufgezeichnete Information über Tra- Blätter . Tra- Blattbücher enthalten Legenden über das Khmer-Volk, das Ramayana, den Ursprung des Buddhismus und andere Gebetsbücher. Um sie vor Feuchtigkeit und Klima zu schützen, werden sie in Tuch gewickelt.

Bootsrennen während Bon Om Touk

Bon Om Touk (Kambodschanisches Wasser- und Mondfest), der jährliche Bootsruderwettbewerb, ist das meistbesuchte kambodschanische Nationalfestival. Am Ende der Regenzeit, wenn der Mekong wieder auf sein normales Niveau zu sinken beginnt, so dass der Tonle Sap Fluss umkehren kann, besuchen jedes Jahr etwa 10 % der Bevölkerung Kambodschas diese Veranstaltung, um Spiele zu spielen, dem Mond zu danken, Sehen Sie sich ein Feuerwerk an, speisen Sie und besuchen Sie das Bootsrennen in einer karnevalsähnlichen Atmosphäre.

Beliebte Spiele sind Fußball, Kick a Sey, der einem Footbag ähnelt , und Schach. Basierend auf dem klassischen indischen Sonnenkalender und dem Theravada-Buddhismus ist das kambodschanische Neujahr ein wichtiger Feiertag, der im April stattfindet. Zu den jüngsten Künstlerpersönlichkeiten zählen die Sänger Sinn Sisamouth und Ros Serey Sothea (und später Preap Sovath und Sokun Nisa ), die dem Land neue Musikstile einführten.

Jedes Jahr besuchen Kambodschaner Pagoden im ganzen Land, um den Pchum Ben (Tag der Ahnen) zu feiern. Während des 15-tägigen Festivals bieten die Menschen den Geistern ihrer verstorbenen Verwandten Gebete und Essen an. Für die meisten Kambodschaner ist es eine Zeit, sich an ihre Verwandten zu erinnern, die während des Regimes der Roten Khmer 1975-1979 starben .

Küche

Im Uhrzeigersinn von oben links: Currysuppe ( samlar kari ), Kokosnuß Prahok dip ( Prahok k'tis ), num banh chok und samlar kakou .

Reis ist wie in anderen südostasiatischen Ländern das Hauptgetreide. Auch Fisch aus den Flüssen Mekong und Tonlé Sap ist ein wichtiger Bestandteil der Ernährung. Das Angebot an Fisch und Fischprodukten für Lebensmittel und Handel betrug im Jahr 2000 20 Kilogramm (44 Pfund) pro Person oder 2  Unzen pro Tag und Person. Einige der Fische können zur längeren Lagerung zu Prahok verarbeitet werden .

Die Küche Kambodschas enthält tropische Früchte, Suppen und Nudeln. Hauptzutaten sind Kaffernlimette , Zitronengras , Knoblauch, Fischsauce , Sojasauce , Tamarinde , Ingwer , Austernsauce , Kokosmilch und schwarzer Pfeffer . Einige Spezialitäten sind num Banh chok (នំបញ្ចុក), Fisch Amok (អា ម៉ុ ក ត្រី) und aping (អា ពី ង). Das Land bietet auch verschiedene lokale Streetfoods.

Der französische Einfluss auf die kambodschanische Küche umfasst das kambodschanische rote Curry mit geröstetem Baguette- Brot. Die gerösteten Baguettestücke werden in das Curry getaucht und gegessen. Kambodschanisches rotes Curry wird auch mit Reis und Reisnudeln gegessen. Die wohl beliebteste dine oute Gericht, Kyteow , ist eine Schweinebrühe Reisnudel - Suppe mit gebratenem Knoblauch, Schalotten , Frühlingszwiebeln , die auch verschiedene Toppings wie enthalten Rindfleischklößchen , Garnelen , Schweineleber oder Salat. Kampot-Pfeffer gilt als der beste der Welt und begleitet Krabben in den Kep-Krabbenhütten und Tintenfische in den Restaurants am Fluss Ou Trojak Jet. Die Küche ist der Welt im Vergleich zu den Nachbarn Thailand und Vietnam relativ unbekannt.

Getränke

erfrischend und wird in der Regel mit einer kräftigen Portion Zucker serviert.

In Bezug auf Kaffee werden die Bohnen in der Regel aus Laos und Vietnam importiert – obwohl an einigen Orten heimischer Kaffee aus der Provinz Ratanakiri und der Provinz Mondulkiri zu finden ist. Bohnen werden traditionell mit Butter und Zucker sowie verschiedenen anderen Zutaten geröstet, die von Rum bis Schweinefett reichen können, was dem Getränk ein seltsames, manchmal leicht schokoladiges Aroma verleiht.

Kambodscha hat mehrere Industriebrauereien, die sich hauptsächlich in der Provinz Sihanoukville und in Phnom Penh befinden . Es gibt auch eine wachsende Zahl von Mikrobrauereien in Phnom Penh und Siem Reap . Zwischen 2014 und 2018 stieg die Zahl der Craft-Beer-Brauereien von zwei auf neun. Ab 2019 gibt es in Kambodscha 12 Brewpubs oder Mikrobrauereien .

Reiswein ist ein beliebtes alkoholisches Getränk. Seine Qualität variiert stark und wird oft mit Früchten oder Heilkräutern angereichert. Mit mazerierten Früchten oder Gewürzen zubereitet, wie der Sombai- Likör, wird er sra tram (eingeweichter Wein) genannt und hat mit der Entwicklung des Tourismus immer mehr an Popularität gewonnen, da er sanfter zu trinken ist als normaler Reiswein.

Frauen

Kambodschanische Paare, die traditionelles Hochzeitsoutfit tragen ( Sompot , Sbai , Chong Kben ).

Von Khmer-Frauen wird traditionell erwartet, dass sie bescheiden, sanftmütig, wohlerzogen, fleißig sind, als Pfleger, Hausmeister und Finanzkontrolleure der Familie fungieren, ihre Jungfräulichkeit bis zur Heirat bewahren, treue Ehefrauen werden und ihren Ehemännern beratend zur Seite stehen. Der "leichte" Gang und die Vornehmheit kambodschanischer Frauen wird weiter beschrieben als "ruhig in [...] Bewegungen, bei denen man das Rascheln ihres Seidenrocks nicht hören kann ". Als Finanzkontrolleure sind die Frauen Kambodschas mit Haushaltsvollmachten auf familiärer Ebene zu identifizieren.

Sport

, aber die Entwicklung hat sich seit dem Bürgerkrieg verlangsamt.

Westliche Sportarten wie Basketball, Volleyball, Bodybuilding, Feldhockey, Rugby Union, Golf und Baseball gewinnen an Popularität. Volleyball ist mit Abstand die beliebteste Sportart des Landes. Zu den einheimischen Sportarten gehören traditionelle Bootsrennen , Büffelrennen, Pradal Serey , traditionelles Khmer-Ringen und Bokator . Kambodscha erstmals an den Olympischen Spielen während der 1956 Olympischen Sommerspiele Senden Reiterreiter. Kambodscha war in den 1960er Jahren auch Gastgeber der GANEFO- Spiele, der Alternative zu den Olympischen Spielen.

Tanzen

Apsara-Tänzer in Angkor Wat
Khmer Apsara- Tänzer

Kambodschanischer Tanz kann in drei Hauptkategorien unterteilt werden: klassischer Khmer-Tanz , Volkstanz und Gesellschaftstänze. Die genauen Ursprünge des klassischen Khmer-Tanzes sind umstritten. Die meisten einheimischen Khmer-Gelehrten verfolgen moderne Tanzformen bis in die Zeit von Angkor zurück und sehen Ähnlichkeiten in den Tempelgravuren dieser Zeit, während andere behaupten, dass moderne Khmer-Tanzstile im 19. Jahrhundert von siamesischen Hoftänzern erlernt (oder neu erlernt) wurden.

begleitet wird.

Der kambodschanische Volkstanz, der oft zu Mahori- Musik aufgeführt wird, feiert die verschiedenen kulturellen und ethnischen Gruppen Kambodschas. Volkstänze haben ihren Ursprung in den Dörfern und werden größtenteils von den Dorfbewohnern für die Dorfbewohner aufgeführt. Die Bewegungen sind weniger stilisiert und die Kleidung ist die der Menschen, die die Tänzer darstellen, wie Bergstämme, Chams oder Bauern. Typischerweise schneller als klassischer Tanz, zeigen Volkstänze Themen des "gewöhnlichen Menschen" wie Liebe, Komödie oder Abwehr böser Geister.

Gesellschaftstänze sind solche, die von Gästen bei Banketten, Partys oder anderen informellen gesellschaftlichen Zusammenkünften aufgeführt werden. Traditionelle Gesellschaftstänze der Khmer sind denen anderer südostasiatischer Nationen analog. Beispiele sind die Kreistänze Romvong und Romkbach sowie Saravan und Lam Leav . Moderne westliche Volkstänze wie Cha-cha , Bolero und Madison haben auch den kambodschanischen Gesellschaftstanz beeinflusst.

Bibliotheken

Die Nationalbibliothek von Kambodscha wurde 1924 eröffnet. Während der Ära der Roten Khmer wurde sie stark zerstört.

Musik

Sinn Sisamouth , ein berühmter kambodschanischer Sänger
. Die Texte haben normalerweise ein moralisches oder religiöses Thema.

Ein Yai kann allein oder von einem Mann und einer Frau aufgeführt werden und hat oft komödiantischen Charakter. Es ist eine Form lyrischer Poesie, die oft voller Doppeldeutigkeiten ist, die entweder geschrieben oder völlig improvisiert und ad-libbed sein kann . Wenn sie von einem Duo gesungen werden, wechseln sich der Mann und die Frau ab, "antworten" den Vers des anderen oder stellen Rätsel, die der andere lösen soll, mit kurzen instrumentalen Pausen zwischen den Versen. Pleng kaah (wörtl. "Hochzeitsmusik") ist eine Reihe traditioneller Musik und Lieder, die sowohl zur Unterhaltung als auch als Begleitung für die verschiedenen zeremoniellen Teile einer traditionellen, tagelangen Khmer-Hochzeit gespielt werden.

wurden viele klassische und populäre Sänger der 1960er und 1970er Jahre von den Roten Khmer ermordet, verhungert oder zu Tode überarbeitet. und viele Original-Masterbänder aus dieser Zeit gingen verloren oder wurden zerstört.

In den 1980er Jahren führten Keo Surath (ein in die Vereinigten Staaten umgesiedelter Flüchtling) und andere das Erbe der klassischen Sänger weiter und machten oft ihre populären Lieder neu. In den 1980er und 1990er Jahren stieg auch die Popularität von Kantrum , einem Musikstil der Khmer Surin mit moderner Instrumentierung.

Die australische Hip-Hop- Gruppe Astronomy Class hat mit Kak Channthy, einer gebürtigen kambodschanischen Sängerin, aufgenommen.

Die Dengue Fever Rock'n'Roll-Band besteht aus einer kambodschanischen Sängerin und Back-up-Band aus Kalifornien. Es wird als „ Weltmusik “ eingestuft und verbindet kambodschanische Musik mit westlichem Rock.

Wissenschaft und Technik

Seit 1999 besteht ein Nationaler Ausschuss für Wissenschaft und Technologie, der elf Ministerien vertritt. Obwohl sieben Ministerien für die 33 öffentlichen Universitäten des Landes zuständig sind, ist die Mehrheit dieser Einrichtungen unter dem Dach des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport angesiedelt.

2010 verabschiedete das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport eine Richtlinie zur Forschungsentwicklung im Bildungssektor. Dieser Schritt war der erste Schritt hin zu einem nationalen Ansatz für Forschung und Entwicklung im gesamten Hochschulsektor und die Anwendung der Forschung für die Zwecke der nationalen Entwicklung.

Dieser Politik folgte der erste nationale Masterplan für Wissenschaft und Technologie 2014–2020 des Landes . Es wurde offiziell im Dezember 2014 vom Planungsministerium ins Leben gerufen, als Höhepunkt eines zweijährigen Prozesses, der von der Korea International Cooperation Agency unterstützt wurde . Der Plan sieht die Einrichtung einer Wissenschafts- und Technologiestiftung zur Förderung der industriellen Innovation mit besonderem Fokus auf Landwirtschaft, Grundstoffindustrie und IKT vor. Kambodscha belegte im Global Innovation Index im Jahr 2020 den 110. Platz , gegenüber dem 98. Platz im Jahr 2019.

Siehe auch

Verweise

Zitate

Zitierte Quellen und weiterführende Literatur

Regierung

Zivilgesellschaft